Wien zieht Rekordzahl an Gästen an

19. Juli 2012, 13:53
12 Postings

Mit 5,5 Millionen Nächtigungen kamen so viele Menschen wie noch nie zwischen Jänner und Juni zu Besuch in die Bundeshauptstadt

Wien - Wiens Touristiker dürfen sich über eine erfolgreiche Halbjahresbilanz 2012 freuen: Mit 5,5 Mio. Nächtigungen kamen so viele Menschen wie noch nie zwischen Jänner und Juni zu Besuch in die Bundeshauptstadt. Allein gegenüber dem Vergleichszeitraum 2011 bedeutet dies ein Plus von 8,4 Prozent. Eine Steigerung gab es auch beim Umsatz - allerdings eine zu geringe, wie Tourismusdirektor Norbert Kettner am Donnerstag in einer Pressekonferenz einräumte. Für den Fremdenverkehr sei der Bau der dritten Flughafenpiste eine Notwendigkeit, betonte er.

Was die Nächtigungszahlen anbelangt, habe man in jedem der ersten sechs Monate 2012 einen Rekordwert geschafft, freute sich Kettner. Unter den 30 nächtigungsstärksten Herkunftsländern gab es laut Statistik nur vier mit Rückgängen - und zwar aus Ländern, die besonders von der Wirtschaftskrise betroffen sind: Griechenland, Spanien, Italien und Rumänien. Ansonsten gab es fast nur Zuwächse, außerhalb Europas sogar im zweistelligen Bereich.

Gerade angesichts der Steigerungen aus Übersee sei die projektierte dritte Flughafenpiste in Schwechat eine Notwendigkeit. Auch im Hinblick auf Wiens führende Position im Kongressgeschäft und der Tatsache, dass gut drei Viertel aller Teilnehmer per Flugzeug anreisen. "Ich appelliere an alle, die über diese Statistiken jubeln, sich darüber klar zu sein, dass man dafür auch was tun muss, um das halten zu können", so Kettner. Die zusätzliche Start- bzw. Landebahn sei entscheidend, ob Schwechat zum Hub werde oder ein Regionalairport bleibe.

Umsatzzuwachs fällt zu niedrig aus

Getrübt wird der positive Nächtigungstrend im vergangenen Halbjahr allerdings von den Umsatzzahlen. Zwar liegt der Wert zwischen Jänner und Mai - die Juni-Bilanz liegt noch nicht vor - mit 191,5 Mio. Euro netto zwar 5,1 Prozent über dem Niveau von 2011, ist aber laut Kettner zu gering, um mit dem Nächtigungszuwachs Schritt halten zu können. Soll heißen: Für den einzelnen Hotelier bleibt weniger über. Dazu trägt auch bei, dass die durchschnittlichen Zimmerpreise leicht gesunken seien. Der Tourismuschef nahm hier allerdings die Unternehmer selbst in die Pflicht: "Wir haben keinen Einfluss auf die Preisgestaltung. Wir legen den Ball nur auf, ins Tor geschossen werden muss er von den Betrieben selbst."

Um die Donaumetropole in aller Welt bekanntzumachen, investiert Wien-Tourismus im zweiten Halbjahr 6,9 Mio. Euro in Marketingmaßnahmen. In 23 Ländern wird die Werbetrommel gerührt, wobei man neben klassischen Reklameformen auch wieder aufsehenerregende Aktionen mit Künstlerbeteiligung geplant. Außerdem wird mittels europäischem Designwettbewerb ein zeitgenössisches Wien-Souvenir gesucht. (APA, 19.7.2012)

Share if you care.