Falsche Shell-Website sorgt für schlechte PR beim Öl-Riesen

  • Ein falscher Contest sorgt im Social Web für Aufregung.
    screenshot: derstandard.at

    Ein falscher Contest sorgt im Social Web für Aufregung.

Website von Kritikern gibt vor, offizielle Website zu sein.

Schlechte PR bekommt im Moment der Öl-Konzern Shell. Nach seiner Ankündigung weitere Ölbohrungen in Alaska vorzunehmen, wurde eine Website namens arcticready.com aufgezogen, die rein vom äußeren Erscheinungsbild aussieht wie eine offizielle Shell-Seite.

Aussagekräftige Werbebanner

arcticready.com gibt vor einen Social Media Contest zu veranstalten, bei dem Werbebanner für eine Shell-Kampagne kreiert werden sollen. Ein eigener Generator wurde dafür bereitgestellt. Die Aussagen auf den Plakaten lassen Shell dabei alles andere als in einem guten Licht erscheinen. Für die Bilder im Generator wurden Landschaften und Tieraufnahmen gewählt. Die Plakate würden laut Angaben auf der Website später in der ganzen Welt veröffentlicht werden.

Falscher Twitter-Account droht mit Klagen

Ein zusätzlicher falscher Twitter-Account von Shell, @shellisprepared, antwortet auf Tweets, die die Werbebanner auf der Plattform verbreiten, mit einer Klagsandrohung. "Please don't share subversive ads" und "Shell does not endorse user-generated content" sind zwei von vielen Antworten, die das angebliche Shell an die User richtet. Die Website o.candada.com bat Shell um eine Stellungnahme, diese lautete: "Wir verwenden Facebook. Wir verwenden YouTube. Wir sind aktiv in den Social Media Kanälen, aber diese Kampagne ist nicht von uns." Eine Presseaussendung des Unternehmens bestätigt, dass die Seite nicht von Shell ist und nichts mit dem Unternehmen zu tun hat. (iw, derStandard.at, 19.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 34
1 2

Muahaha
das plakat mit den eisbärbaby und der spruch "No, you can't run your SUV on "cute"" ist super.
bawahaha

erinnert mich an den "Ask my Truck about Global Warming" sticker auf meinen pick up.

Tut mir leid wegen ihrem Penis.

Birds are like sponges...for oil! Lets go!

Epic!

Über-Geek:

Wer vor dem Lesen des Wortes "Öl-Riesen" an einen Shell-Provider dachte...

Wie ich die sieben Schwestern Hasse …

hat wer die Doku Vorgestern auf ORF2 gesehn ? Ölkartell ?

Yep! War erschütternd! Unfassbar!

… traurig

"Um in der Arktis nach Öl zu bohren, schleppen Ölkonzerne Eisberge aus den Weg und nutzen gigantische Schläuche, um sie mit warmen Wasser zu schmelzen." Mit dieser Botschaft hat Anonymous über 1000 E-Mail-Adressen und Passwörter im Rahmen der Operation #SaveTheArtic veröffentlicht. Die E-Mail-Adressen stammen von den Mitarbeitern der Ölkonzerne Shell, Exxon, BP, Gazprom und Rosneft.

Erinnert an 28c3: Politik hacken

Wer es nicht kennt: unbedingt ansehen!
http://www.youtube.com/watch?v=QBoGYZ3EO0s

wir alle sind shell

nur konsum- und transportverzicht wirkt

DRILL BABY DRILL!

Hahaha, Shell-Bashing

*rofl*

Wenn's nur immer so:

:(){ :|:& };:

einfach ginge. ;)

Wir wissen alle was die Ölkonzerne anrichten, finden das alles scheissen, aber ändern wir etwas? Müll trennen, weniger mit dem Auto fahren und sparsame Autos kaufen? Nicht wirklich.

sie vielleicht nicht. ich trenne meinen müll und, in den worten des nespresso-manns: isch abe gar keine auto.

Der Werbespot den Sie zitieren...

... ist nicht von Nespresso. Wieso aber kommt Ihnen gerade diese Kaffeesorte mit den doch sehr mülllastigen verpackungen zuerst in den Sinn ? Sie werden doch nicht etwa ein Nespressokunde sein ????

du bist echt supaaaa!!111

Ich weiß natürlich was Sie meinen, aber ich glaube nicht, dass sich ein neues, sparsameres Auto aus der ökologischen Sicht rechnet. Der Energieaufwand und der Ressourcenverbrauch für eine Autoproduktion ist nicht zu unterschätzen. Lieber ein altes Auto bis zum Zerfall fahren, was aber leider der Großteil nicht macht, mich eingeschlossen.

sie sagen es. und jetzt setzen wir das ganze in den kontext zur "abwrack-prämie".
sowas nenne ich terrorismus. terrorismus gegen den eigenen planeten.

Traurig aber war (speziell für wenigfahrer). Und wenn man dann nicht den EU-Verbrauch, sondern den realen vergleicht, kann es schon mal passieren, dass man 100.000 km fahren muss, bevor man die Herstellung wieder eingespart hat.

Ich werfe noch Nespresso Kaffeekapseln in den Raum :)

der totale ökologische wahnsinn. sowas gehört eigentlich verboten, nicht die glühbirne.

... und ich noch "das Pickte"* hinten nach

shell

- puttin' more birds in oil than KFC

Posting 1 bis 25 von 34
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.