Razzia bei Anzeigenvermittlern von kino.to

19. Juli 2012, 12:38

Bei den Ermittlungen gegen die Betreiber von kino.to kam man auf weitere Verdächtige

Laut Spiegel ermittelt die Dresdner Generalstaatsanwaltschaft Dresden gegen zwei Agenturen, die Werbung an kino.to vermittelt haben. Einer der Beschuldigten soll geständig sein, ein umfassendes Geständnis wurde bereits abgelegt. Zu den Beschuldigten kam man durch Akten bei der Ermittlung gegen die Betreiber von kino.to

Hausdurchsuchungen und Haftbefehle

Letzte Wochen wurden Hausdurchsuchungen in drei deutschen Bundesländern durchgeführt, zwei Haftbefehle lagen vor, wovon einer auch ausgeführt wurde. Ein zweiter Verdächtiger stellte sich dann diesen Montag. Eine Plattform namens eads.to wurde von den beiden Betreibern dafür verwendet, Anzeigen zu vermitteln, unter anderem an kino.to.

Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung

Der konkrete Vorwurf der Justiz lautet gewerbsmäßige Beihilfe zur gewerbsmäßigen Verletzung von Urheberrechten. Rund 35 Werbeaufträge sollen über eads.to auf die Filehsaring-Plattform übermittelt worden sein. Die Werbebanner haben hauptsächlich für Erotikseiten und Abzockangebote geworben. (iw, derStandard.at, 19.7.2012)

Links:

Spiegel

Share if you care
2 Postings
die gerichtsverfahren laufen, die seite ebenfalls noch...

reine augenauswischerei... hat für den normalen user nichts an der lage geändert...

Naja so tät ich das nicht ganz sagen...

...sie hatten immerhin 2-3 Stunden kein Angebot online bis kinox on kam. Und auch dann war das Angebot noch 1-2 Tage stark reduziert bis man wieder alles gefunden hat was auf der alten Seite online war.

Also haben die Behörden mittlerweile wohl 100.000e € für eine Operation gegen ein Onlineunternehmen ausgegeben an der ein paar Leute vielleicht 4-5 stellig verdient haben und das vielen Leuten Freude bereitet hat.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.