Schimpansen können Zweckmäßigkeit von Werkzeugen beurteilen

  • Im Experiment zeigten die Schimpansen ein beeindruckendes Urteilsvermögen: Mit dem schwersten Würfel ließen sich die Nüsse am leichtesten knacken.
    foto: plos one

    Im Experiment zeigten die Schimpansen ein beeindruckendes Urteilsvermögen: Mit dem schwersten Würfel ließen sich die Nüsse am leichtesten knacken.

Aus einer Reihe gleich großer Steine wählen die Affen zum Öffnen von Nüssen den schwersten und damit geeignetsten aus

Wien - Um Nüsse zu knacken, benutzen Schimpansen Steine als Werkzeuge. Dieses Verhalten ist bereits seit längerem bekannt, neu ist allerdings, dass die Menschenaffen nicht wahllos irgend einen Stein nehmen, sondern ganz gezielt nach den schwersten und damit am besten geeigneten Steinen greifen, um die Nüsse zu öffnen. Das zeigen Forschungsergebnisse eines Teams um Cornelia Schrauf, damals Forscherin an der Universität Wien, die in der Fachzeitschrift "PLoS ONE" veröffentlicht wurden. In den Untersuchungen wählten die Schimpansen aus drei gleich großen, aber unterschiedlich schweren Kugeln zügig die schwerste aus, um damit Nüsse zu zertrümmern und an den begehrten Inhalt zu gelangen.

Nüsseknacken mit Hilfe einer Unterlage und eines Gegenstandes zum Zertrümmern der Schale sei für Schimpansen eine sehr komplexe Tätigkeit und langwierig zu lernen, erklärte Schrauf. In bestimmten Gebieten Afrikas übernähmen junge Schimpansen das von ihren Eltern und brauchten dafür vier Jahre. An dem Affenforschungszentrum in Japan, an dem die Versuchsreihe stattfand, hätten Menschen den Schimpansen das Nüsseknacken beigebracht.

Verständnis für Werkzeug-Eigenschaften

In einem ersten Versuch mit gleich großen Metall-Würfeln habe nur das Alpha-Männchen unter den sechs Schimpansen sofort verstanden, dass die Nüsse mit dem schwersten Würfel mit weniger Schlägen zu knacken sind. Mit Kugeln, die einfacher zu handhaben seien, hätten alle erwachsenen Affen den Zusammenhang zwischen Gewicht und der Anzahl der Schläge verstanden. "Die leichteste Kugel haben die Affen sofort zurückgelegt. Sie haben sehr viel von den Eigenschaften dieses Werkzeuges verstanden", sagte Schrauf, die mittlerweile von der Universität zum Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds gewechselt hat.

Das Alpha-Männchen war wiederum am schnellsten und geschicktesten. "Offenbar gibt es einen Zusammenhang bei der Erfahrung mit einer Tätigkeit und dem schnellen Erkennen neuer Zusammenhänge", sagte Schrauf. Ein Affenjunges im Alter von knapp vier Jahren konnte noch gar nicht mit den Werkzeugen umgehen. Klar sei, so Schrauf: "Diese Fähigkeit, Werkzeuge zu unterscheiden, gehört eindeutig zum Potenzial der Schimpansen, aber damit ist nicht gesagt, dass jeder Schimpanse das kann."

Affen-Kommunikation mit Menschen

In einer anderen Studie der Universität Rennes in Frankreich änderten Mangaben-Affen ihr Betteln um Nahrung abhängig davon, ob die Forscher ihnen Aufmerksamkeit zukommen ließen oder nicht. Die Affen erlernten zunächst "Anforderungs-Gesten". Sie gestikulierten dann mehr und schneller, wenn die Forscher ihnen Körper und Kopf zuwandten. Das zeige, dass nicht nur große Menschenaffen, sondern auch kleinere Affenarten absichtlich Signale in der Kommunikation mit Menschen verwendeten, schreiben die Forscher um Audrey Maille in "PLoS ONE". (APA/red, derstandard.at, 19.7.2012)

Share if you care