Spaniens Risikoprämien steigen weiter

19. Juli 2012, 17:05

Spaniens Banken leiden unter faulen Krediten. Mit 155 Milliarden sind Kredit­nehmer im Verzug, 100 Hilfsmilliarden sollen Leid lindern

Der Volltext dieses auf Agenturmeldungen basierenden Artikels steht aus rechtlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 173
1 2 3 4
früher war die "kritische marke" bei 6%,

inzwischen wurde dieser grenzwert auf 7% erhöht, wohl damit es nicht so kritisch erscheint wie es ist.

Und wenn das Geld nicht reicht raubt man nach marxistischer Art bei den Superreichen ab einem gigantischen Vermögen von 250.000 Euro um Billionen an Schulden in der EU zu kompensieren.
Treffen wirds den Mittelstand wärend die echten Superreichen schon längst Ihr Geld in Steuerparadiese geschaffen haben.

Wer rettet und eigendlich noch vor der totalen Enteignung und Entrechtung?

"Auch auf etwaige Gewinne aus dem Rettungsfonds müsse Finnland verzichten."

Für wie blöd halten uns die eigentlich?

Und nachdem's mir wirklich reicht werde ich eine miniserie an leserbriefen auflegen und an die wichtigsten deutschen und österreichischen bauchschreiber versenden und fragen, warum zum teufel sie zu faul sind, ordentlich zu recherchieren.

Es reicht wirklich.

Nachdem die Hundertschaften von Nordlichtern bezweifeln, dass sie doch nicht die zahlmeister sind:

Gerettet werden folgende Forderungen in Gr, Irl, P, Es:

1) F: 500
2) D: 467
3) Rest €: 387
4) ES: 132
5) I: 90

Quelle: http://2.bp.blogspot.com/_pMscxxEL... rtugal.JPG

Es zahlen ein und haften in ESM und EFSF:
1) D: 317,93
2) F: 238,75
3) I: 209,77
4) ES: 139,43
5) REST € 587,10

Der Beitragssaldo (Nettozahler) ist demnach

1) Italien: 119,77
2) REST €: 200,104

und Netto-Empfänger:
1) F: 261,25
2) D: 149,07

In praktisch allen Deutschen Medien wird übrigens Italien als Krisenland und Nehmerstaat und Pensionsräuber dargestellt.

Das tut ja beinahe schon weh! Bezahlt werden Schulden, die sonst Griechenland und Co hätten zahlen müssen, entlastet werden also eindeutig diese Staaten, und bezahlt wird eben ein großer Teil von Deutschland.

was ist das jetzt ? selbsthass durch selbstentblössung ?

jedenfalls aber Nicht-Entblödung, weil du nicht verstehst, dass ein Saldo aus Zahlung und Nutzen gebildet werden muss ?
Noch nie etwas von Saldobildung bei den EU-Beitragszahlungen gehört oder gelesen, als naheliegende Analogie ?

Also ganz langsam für dich: Zahlt beispielsweise Italien nicht, dann lösen sich in D ca. 120 Mrd. € auf, die in Bankbilanzen, Unternehmen usf. fehlen. Verstehst Du jetzt den Nutzen für D ?

Dir wird noch vielmehr weh tun, fürchte ich. Vom Scheitel bis sonst wohin ....

Tut mir leid, aber auf dem Niveau diskutiere ich nicht, es ist offensichtlich eh sinnlos.

Versuchen wir es Schritt für Schritt.

Nimm einmal die Zahlen der Bank für internationalen Zahlungsausgleich (erster link im posting oben) und schau dass du einigermassen verstehst, worum es sich bei den 4 Kategorien handelt.

Dann sehen wir weiter, das kriegen wir schon hin.

Welchen Teil von "auf diesem Niveau diskutiere ich nicht" haben Sie nicht verstanden? Wenn Sie wollen, können wir die Worte einzeln durchgehen, bis Sie das verstehen.

ich weiss schon dass sie das niveau fachlich kaum erschwingen können, daher bin ich ja bereit zu helfen.
Kühlen sie sich ab, irgendwann werden sie in der lage sein.

aha, GR, IR, PT, CY und ES und in naher Zukunft auch IT zahlen ein und haften ?
Womit denn, wenn nicht mit unserem Geld ??

oops, jetzt habe ich es verraten ....

Der Witz an dem ganzen, dem deutschen Finanzminister bzw. Regierungssprecher zufolge haftet Deutschland nicht einmal.
http://www.sueddeutsche.de/J5a38u/72... edite.html

Dazu ein interessanter Kommentar:
http://www.spiegel.de/wirtschaf... 45055.html

IT und ES zahlen mittels deutscher Haftungen Geld in den ESFS ein? Selten so nen Bloedsinn gelesen.

nehmen sie doch bitte zur Kenntnis, dass nicht alles weltweit verfügbare Geld den Deutschen gehört.

Das wäre in ihrem Fall schon ein Fortschritt.

Einfache Methode zur Wahrheitsfindung

Wir stellen sämtliche Tätigkeit hier im Norden ein, exportieren nichts mehr, zahlen auch keinen Cent an den ESM, und warten, bis Ihr Transfer von Süden nach Norden kommt...

Kommt doch? Oder..?

Wenn ich dir sage...

..daß das eine Milchbuben-Rechnung ist, wirst du es nicht verstehen. Also denk mal feste nach, wo in deiner Rechnung der Fehler liegt, vielleicht kommst ja doch noch drauf !

Wenn meine Illustration eine Milchbuben-Rechnung ist, dann ist der Diskurs in der deutschen Öffentlichkeit Ausfluss von Bakterien, die eine Fremdsprache lernen.

Ich habe doch gesagt...

...du sollst nachdenken, nicht weiter blühenden Unsinn posten...

Ist schon blöd, wenn man sich plötzlich entlarvt vorkommt und das weltbild zusammenbricht.

als nächstes könnte man die rolle der ezb und die zinsbildung ab 2003 analysieren sowie auch die lokale inflationsbildung der deutschen in diesem zeitraum durch lohnanpassungen.

die frage ist eher, wo man aufhören will (oder ob man sich das überhaupt antut).

Du kannst analysieren was du willst...

...du wirst aufgrund deiner idoelogischen Verbohrtheit immer nur Milchbubenrechnungen präsentieren... Also letztmals: Nachdenken, wo ist der Fehler bei deiner Rechnung ?

Mach deinen Punkt oder halt deinen Mund.

nun, ich fürchte sie werden sich eh gleich von allein ergiessen (hoffentlich, denn sonst müsste ich fürchten, dass gleich wer in springerstiefeln an der wohnungstür bumpert).

ihr könnt mich nicht schrecken

mit den pimperlzahlen.

fast haargenau circa eine billion euro brauchen die spanischen topbanken um ... die basel2 bestimmungen hinsichtlich eigenkapital und schulden usw zu erfüllen.

sprich um halbwegs am richtigen weg zu sein. sagen wir mal auf einem österreichischen niveau, wo ich immer noch bauchweh hab.

eine billion, da reden wir noch nicht von privat/unternehmens -und staatsverschuldungsunzulänglichkeiten.

die span. banken haben ihre kunden/kapitalgeber angeschmiert und jetzt ist europa dran.

gut wenn mans weiss. blöd wenn mans nicht glaubt.

Posting 1 bis 25 von 173
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.