eBay steigert Umsatz und Gewinn dank Tochter PayPal deutlich

19. Juli 2012, 07:53
  • Artikelbild
    foto: helmut fohringer / apa

Alleine bei elektronischem Bezahlen plus 26 Prozent Umsatz - Insgesamt plus 23 Prozent auf 3,4 Mrd. Dollar

Das elektronische Bezahlen bleibt der Wachstumstreiber für den Internet-Handelsspezialisten Ebay. Im zweiten Quartal konnte der Amazon-Rivale dank seiner Tochter PayPal den Umsatz um insgesamt 23 Prozent auf 3,4 Mrd. Dollar (2,78 Mrd. Euro) steigern. Der Gewinn verdoppelte sich sogar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf unterm Strich 692 Mio. Dollar.

Reaktion

Firmenchef John Donahoe sprach von einem "großartigen Quartal". PayPal alleine konnte seinen Umsatz um 26 Prozent steigern und die Marktplätze um 9 Prozent. Drittes Standbein ist der vor einem guten Jahr übernommene Handelsdienstleister GSI, der Firmen etwa beim Betrieb von Online-Shops unterstützt.

Mit seinen Geschäftszahlen übertraf Ebay die Erwartungen der Analysten. Die Aktie stieg nachbörslich um annähernd 5 Prozent, nachdem sie bereits im Laufe des regulären Handels am Mittwoch um fast 4 Prozent zugelegt hatte.

Nutzer

Weltweit hat Ebay inzwischen 104,8 Millionen aktive Nutzer. Das bedeutet einen Zuwachs von 8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. In Deutschland handeln 175.000 gewerbliche und 5,4 Millionen private Verkäufer auf der Plattform. (APA, 19.07.12)

Link

eBay

Share if you care
5 Postings

Ich hätte gerne einen deutschen Bezahlbruder.

Also mich wundert, dass der Umsatz bei ebay noch steigt.
Naja, mir kann es ja egal sein.
Ich habe vor ein paar Monaten mein Ebay Konto gelöscht und bereue es nicht.
Gibt ja auch noch Amazon & Co. ;-)

No na

Wenn neue VerkäuferInnen auf ebay was reinstellen wollen, müssen sie über Paypal die Zahlung abwickeln. Da zahlt man neben den ebay-Gebühren also noch Paypal-Zwangsgebühren. Paypal per se ist okay, aber dieses ebay-Verhalten nicht wirklich.

Nein, PayPal per se ist NICHT ok, ein bezahlservice hat keine politik zu machen (z.b. seine "partner" zwingen zu wollen keine kubanischen produkte zu verkaufen).

Inakzeptabel - Account gelöscht.

ganz besonders

als diese gebühren in keiner relation stehen.

für einen 1€ artikel bezahlung in € at nach at sinds 53ct

das würde meiner ansicht nach den wucherparagraph auf den plan rufen.

nur bei pay pal nicht.

ist ja ein internationaler monopolist und daher ist alles gut.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.