Weltbank-Chef warnt vor globaler Rezession

In seiner ersten größeren Rede sieht der neue Weltbankchef keine rosige Zukunft, Europas Wirtschaftskraft könnte um vier Prozent schrumpfen

Washington - Die Weltbank hat vor weitreichenden Konsequenzen der europäischen Schuldenkrise für andere Weltregionen gewarnt. Selbst wenn es gelinge, die Euro-Schuldenkrise einzudämmen, könnte sie zu einem Wachstumseinbruch in den meisten Regionen der Erde um bis zu 1,5 Prozent führen, sagte Weltbank-Präsident Jim Yong Kim in seiner ersten größeren Rede seit seiner Ernennung zu Monatsbeginn am Mittwoch in Washington.

Eine anhaltende große Krise in Europa könne das Bruttosozialprodukt in den Entwicklungsländern um vier oder mehr Prozent senken und damit eine globale Rezession auslösen, sagte Kim. "Solche Ereignisse bedrohen viele der in der Vergangenheit erreichten Fortschritte im Kampf gegen die Armut", sagte der Weltbank-Chef. "Um es deutlich zu sagen: Was heute in Europa passiert, betrifft den Fischer im Senegal und den Programmierer in Indien." Kim forderte die europäischen Staaten auf, alles daran zu setzen, die Stabilität ihrer Finanzmärkte wiederherzustellen. (APA, 19.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 54
1 2
Die Selbsttäuschung ist astronomisch geworden

http://alles-schallundrauch.blogspot.co.at/2012/07/d... misch.html

Wir leben in einer Gesellschaft, die nur noch aus Selbsttäuschung und Illusionen besteht. Es herrscht das allgemeine Wunschdenken, wenn wir nur mehr Wachstum, mehr technologischen Fortschritt, mehr zentrale Steuerung, mehr Gesetze, mehr Effizienz ... einfach mehr von dem machen was wir bisher gemacht haben ... dann werden wir alle Probleme meistern können, ohne unser Verhalten und unsere Ansprüche ändern zu müssen.,.

Niemand will die Wahrheit hören, niemand will sie wissen, nur den Medienhuren wird geglaubt, nur was ein Lackaffe mit Schlips im TV sagt ist richtig. Die meisten Menschen kapieren nichts, wollen nichts verstehen, wollen nicht hören,

...

es ist ja ganz einfach: wenn ich ein produkt habe und es funktioniert nicht repariere ich es aber nicht mit einer neuen faelschung jetzt durch staaten...

...interessant das immer Menschen mit viel viel Geld vor einer Rezession warnen!

naja, eine Putzfrau bekommt auch nicht die mediale Aufmerksamkeit

mit dieser Politik wird das aber nix:

den österreichischen Staatsschulden stehen die Vermögen der reichsten 10% der Österreicher gegenüber, deren Vermögen ein Vielfaches der gesamten Staatsschulden ist.
Anderswo wird das nicht viel anders sein.

Die Politik holt sich das Geld aber immer von denen, die ohnehin wenig haben und bringen sie damit in Existenznot. Sie holen es sich nie dort, wo sie genug bekommen könnten und sich aller finanziellen Sorgen entledigen.

Im Übrigen ist es kein Zufall ( auch durchs Zinssystem), dass Staatsschulden und Privatvermögen der Reichsten im Schweinsgallopp ansteigen. Da gibt es Zusammenhänge.
Mal drüber nachdenken?

Das ist das Ergebnis der Merkel-Politik und ihrer konservativen Freunde. ZB die USA sind nicht den Weg des eisernen Sparens gegangen und haben als Ergebnis bessere Wachstumszahlen, niedrigere Arbeitslosigkeit und mittlerweile geringere Defizite und Verschuldung als die EU...

USA

Die waren bereits praktisch als Staat zahlungsunfaehig! Die haben genau dieselben, wenn nicht noch groessere Probleme.

Sie machen Ihrem Nick aber alle Ehre:

Die Wirtschaft kommt nicht in Gang, die Arbeitslosenzahlen steigen, und die Schulden in den USA stehen bei über 15 Billionen, und täglich werden es 2 Mrd mehr.
Da ist Europa ein Lercherlschas dagegen.
Die Derivatenbombe ist auch noch nicht geplatzt, da kann dann aber ohnehin die ganze Welt zusperren...

Worum geht es: vereinfacht gesagt

Seit 25 Jahren haben wir eine massive Globalisierung.

Diese Globalisierung führt zu einem ANGLEICHEN des weltweiten Wohlstandsniveaus.

Dabei wachsen die nieder entwickelten Länder weit stärker als die Hochentwickelten.

Somit kommt es irgendwann dazu, dass dieses globale Angleichen des Wohlstandsniveaus dazu führt, dass der Wohlstand in den hochentwickelten Ländern sinken muss.

Diese Tatsache haben wir durch immer mehr Schulden aber hinausgezögert.

Jetzt aber ist der Plafonds des Schuldenmachens erreicht und die Angleichung setzt ein.

Andere Faktoren wie Demografie, Überblähung des Sozialstaates, Mirgartion ins Sozialsystem usw. verzögern aber verstärken am Ende den o.a. Effekt.

Man kann sich in der EU auf Rezession einstellen.

das ist aber halt schwachsinn

der einzige kostenfaktor, der sich durch die globale entwicklung erhöhen kann sind die grundrohstoffe

diese betreffen nur 30% der wirtschaftsleistung, die industrie

und in diesem wirtschaftszweig sind rohstoffe ein extrem kleiner kostenfaktor

und unsere arbeitskraft, welche den wohlstand schafft wird ja nicht geringer weil wo anders die arbeitskraft steigt

so kann man das sehen.

allerdings auch so: wie im Zinssystem, und nicht zufällig sind es die Selben, verdienen an der Globalisierung im Verhältnis ganz wenige, während der große Rest ausgebeutet wird.
Die Ausbeutung ist lediglich bei uns angekommen.
Das die Menschen, die über Jahrzehnte über alle Maßen ausgebeutet wurden sich immer mehr Rechte erkämpfen ist eine für sie positive Sache. Wenn wir nicht für unsere Rechte einstehen, dann werden wir bald mit den Entwicklungsländern tauschen.
Es ist eine Frage der Verteilungsgerechtigkeit, und diese ist, speziell durch die Globalisierung und dadurch entstehenden Machtmonopole nicht gegeben, durch die Globalisierung kommt dieser Wahnsinn, den Sie Angleichung nennen, wie vorherzusehen, nun zu uns.

Zwar nur die halbe Wahrheit, aber grundsätzlich richtig...

...vor allem die Suderei der Linken ist dabei oft lächerlich. Solange es dem Westen gut ging, predigte man Solidarität und wenn dann plötzlich tatsächlich eine Anpassung stattfindet - wir also nicht mehr auf Kosten anderer Länder leben, sondern der Blase endlich die Luft ausgeht - dann suderns wieder. Wer einen Wohlstand, wie derzeit in Österreich, auf die ganze Welt ausdehnen will, benötigt dafür 3-4 Planeten, um allein die Rohstoffnachfrage befriedigen zu können. Muss man dazu wirklich noch mehr sagen?

ja

rohstoffe lösen sich nicht in luft auf

Schon mal was von einer Kosten-Nutzen-Rechnung gehört bzw. vom EROI-Wert bei Öl? Wenn sie sich einmal ernsthaft mit dem Thema beschäftigen, werden sie mal begreifen, dass wir allein beim Energie- und Rohstoff-Thema vor Umwälzungen stehen, die sich niemand auch nur annährend vorstellen kann.

passiert doch schon alles wir stehen nicht davor sonden sind mitten drinn

ist alles kein problem :)

Lieber Weltbankchef

Was heute in Europa passiert, betrifft den Fischer im Senegal....
...die Umweltverschmutzung, sowie die Ausbeutung der Meere, Kriege, von Amerika und China betrifft den Fischer im Senegal nicht...?
Vielleicht sollten der Mensch im ganzen mal draufkommen das wir lieber zusammenarbeiten sollten als unseren Nachkommen die Zukunft zu versemmeln!
...fangen sie bei sich an und schaffen sie das Giralgeld ab! Einen wahren Wert für Geld schaffen wär nicht schlecht...!

Der erste Punkt hat mitm Zweiten nix zu tun. Punkt eins kommt aus der Ideologie des Wettbewerbs: Wer im Wettbewerb mit einem Anderen steht wird nicht mit ihm kooperieren.

übrigens sehr schön innerhalb der EU zu beobachten

noch ein Zitat von D.Rockefeller - sagt alles..

"Wir stehen am Rande einer weltweiten Umbildung, alles was wir brauchen, ist die richtige
allumfassende Krise (!!!)
und die Nationen werden in die neue Weltordnung einwilligen." oder
Mayer Amschel Bauer, Gründer der Rothschild-Dynastie:
„Erlaube mir das Geld einer Nation herauszugeben und zu kontrollieren, dann ist es mir egal wer die Gesetze macht.“

Der Geist der Rothschilds und Rockefellers lebt in den Bilderberger und Skull & Bones Mitgliedern - mit dem Ziel der "Neuen Weltordnung".

http://www.youtube.com/watch?v=VWNzEL5hcr0

http://www.youtube.com/watch?v=apDEp7QbERI

Diese One-World-Ideologen mögen Realität sein...

...aber auch sie werden in den kommenden Umwälzungen untergehen. Möge ihnen ein paar Jährchen "Weltregierung" spielen, vergönnt sein.

Krise - welche Krise? Ist ja alles von langer Hand geplant.. Zitat D. Rockefeller:

„Wir sind der Washington Post, der New York Times, dem Time Magazine und anderen großen Publikationen dankbar, deren Chefredakteure an unseren Treffen in der Vergangenheit teilnahmen und die Zusage der Vertraulichkeit fast 40 Jahre lang respektierten. Es wäre unmöglich für uns gewesen, unsere Pläne für die Welt zu entwickeln, wenn wir all die Jahre im Rampenlicht der Öffentlichkeit gestanden hätten. Nun ist unsere Arbeit jedoch soweit durchdacht und bereit in einer Weltregierung zu münden. Die supranationale Souveränität von Welt-Bankern und einer intellektuellen Elite ist sicher der nationelen Selbstbestimmung, welche in den letzten Jahrhunderten praktiziert wurde, vorzuziehen.”

Bilderberg in der Offensive..

jetzt - weil aufgrund von Internet nicht mehr verheimlichbar/steuerbar (die Medien stehen ohnehin unter der Bilderberg-Fuchtl)... mit eigener HP (um den Verschwörungstheorien entgegenzuwirken werden jetzt gefilterte Infos veröffentlicht..) - link zu den Teilnehmern 2012... Feymann, Oskar Bronner(!), Scholten... Ackermann und Konsorten sowieso...
http://www.bilderbergmeetings.org/participa... s2012.html

Österreicher bei Bilderberg-Treffen...

http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/... 59472.html

schaun sie sich das an...

http://www.youtube.com/watch?v=S... h_response

Schlagzeilen machte sein(Herrhausen) Eintreten für einen teilweisen Schuldenerlass für Entwicklungsländer auf einer Tagung der Weltbank in Washington im Jahre 1987. Nach einem zwischenzeitlichen Widerruf wegen massiver Proteste der Finanzwelt stellte er die Forderung abermals im Kreise der Bilderberg-Konferenz des Jahres 1988. Bei der Schuldenkrise der weniger entwickelten Länder handelte es sich damals, nach Herrhausens Diagnose, um ein andauerndes Solvenzproblem, also um eine andauernde Zahlungsunfähigkeit. Noch nie wäre aber ein Solvenzproblem in der Wirtschaft dadurch gelöst worden, dass die Schulden erhöht wurden.
http://de.wikipedia.org/wiki/Alfr... Herrhausen

Posting 1 bis 25 von 54
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.