IWF prüft Finanzpolitik der Länder genauer

19. Juli 2012, 09:22

Währungsfonds zieht Schlüsse aus der Schuldenkrise und schaut genauer auf die nationalen, politischen Entscheidungen hin

Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) zieht Konsequenzen aus der Schuldenkrise und ändert seine Regeln für die Kontrolle von Staaten. IWF-Chefin Christine Lagarde sagte am Mittwoch in Washington, das geänderte Regelwerk sehe vor, dass der Fonds bei seinen Länderprüfungen auch untersuche, ob nationale politische Entscheidungen einen negativen Einfluss auf das gesamte Finanzsystem haben könnten.

Bisher war die Einschätzung sogenannter spillover-Effekte freiwillig. Die Schuldenkrise habe jedoch gezeigt, dass die Politik in einem Land starke Auswirkungen auf andere Staaten haben könne. Lagarde sagte, die neuen Regeln machten es dem IWF leichter, künftig effektiver auch zu nationalen ökonomischen und finanzpolitischen Entscheidungen Stellung zu beziehen. (APA, 19.7.2012)

Share if you care
3 Postings
Ach Gott,

ich habe schon befürchtet, die kontrollieren jetzt auch die Finanzgebarung der Bundesländer...

UND...

...wer prüft den IWF einmal genauer???

Na dann wollen wir mal gespannt sein was der IWF zu den Neo-marxistischen Anwandlungen in Frankreich zu sagen hat...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.