18-Jähriger stirbt nach 40 Stunden "Diablo 3"-Spielen

19. Juli 2012, 06:55

Tragischer Ausgang eines Spielemarathons in Taiwan - Blizzard nimmt Stellung

Blizzard hat seine Fans aufgerufen, in Maßen zu spielen, nachdem ein 18-jähriger Taiwaner nach einer 40-stündigen "Diablo 3"-Session vor Erschöpfung tot zusammenbrochen ist.

Der Spielemarathon begann am Freitag, dem 13. Juli, zu Mittag. Der Teenager hatte sich einen privaten Raum in einem Internetcafé reserviert und fast zwei Tage lang ohne Unterbrechung und ohne zu essen durchgezockt, meldeten australische Medien.

Kreislaufprobleme

Am Sonntag sah ein Mitarbeiter des Cafés nach. Der Spieler war am Tisch eingeschlafen. Als er aufwachte, stand er auf, machte noch ein paar Schritte und brach dann zusammen. Die Ärzte stellten kurz nach Eintreffen im Krankenhaus den Tod fest.

Die genaue Todesursache wurde noch nicht festgestellt. Vermutet wird, dass das lange Sitzen kardiovaskuläre Probleme verursacht hatte. In einer Stellungnahme zeigte sich Blizzard betroffen und betonte, dass Spieler ihr reales Leben stets wichtiger nehmen sollten als "jede Art der Unterhaltung".

Bereits zweiter Gaming-Tod

Es ist bereits der zweite Tod eines Taiwaners nach exzessivem Videospielen in diesem Jahr. Im Februar erlitt ein Mann nach einer 23-stündigen Session einen Herzinfarkt. (Zsolt Wilhelm, derStandard.at, 19.7.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Erschöpfungstod nach "Diablo 3"-Session

Share if you care.