Musikrundschau: Nach dem Hype

19. Juli 2012, 17:41
  • Franz Reisecker und Wolfgang Schlögl und ihr aufregendes neues Projekt Paradies der Tiere.
    vergrößern 600x792
    foto: georg eckmayr

    Franz Reisecker und Wolfgang Schlögl und ihr aufregendes neues Projekt Paradies der Tiere.

Neue Alben vom heimischen Projekt Paradies der Tiere, von Alex Clare, Cold Specks und The Walkmen

PARADIES DER TIERE (Wohnzimmer/Hoanzl)
Wolfgang Schlögl von den Sofa Surfers und Franz Reisecker von Trio Exklusiv oder Lichtenberg legen mit ihrem neuen Projekt eine beeindruckende, nur im norddeutschelnden Gesang etwas schwächelnde Arbeit vor. Für FM4 zu sperrig, für Ö1 zu wild geht es mit anspielungsreichen deutschen Texten (Achtung, Schnitzeljagd: "Klatscht in die Hände und tanzt den Humanismus!") durch jene wilden burlesken Hinterhofgegenden, in denen Tom Waits gern den Pappmond von Alabama aufgehen lässt - oder sich dünnleibige elektrische Gitarristen den Amokblues intravenös setzen. "Menschen fressen Menschen": Das Paradies der Tiere verjagt mindestens zehn aktuell gehypte Wiener Jungscharbands zurück zu Mutter. Wenn in Österreich tatsächlich einmal aufregende Musik erscheint, will das niemand hören. Es ist eine Tragödie.

ALEX CLARE The Lateness Of The Hour (Island/Universal)
Der ehemalige Loser von Amy Winehouse versucht ähnlich wie Jamie Wood, souliges Songwriting mit seit den Proll-Teen-Beats eines Skrillex auch schon nicht mehr ganz superangesagten Dubstep-Beats zu verbinden. Geholfen haben die Spitzenkräfte Diplo und Switch. Es gibt eine Coverversion des aktuell wieder in den Formatradios umgehenden Prince: "When Doves Cry". Ein wenig hört sich das Ganze aber doch an, als ob Deutschlands aktuellster Superstar gerade auf Lionel-Richie-Karaoke macht.

COLD SPECKS I Predict A Graceful Expulsion (Mute/Good To Go)
Das Signing der in London lebenden 23-jährigen kanadischen Soul- und Folksängerin für das reanimierte Mute-Label (Depeche Mode, Nick Cave, Laibach...) zeigt nach einigen aktuelleren Fehleinkäufen wie Liars, Beth Jeans Houghton, Big Deal, S.C.U.M. oder Apparat, dass dort die fetten Jahre offenbar endgültig vorbei sind. Cold Specks macht ihre Sache im Grenzgebiet zwischen Janis-Joplin- und Aretha-Franklin-Verehrung mit den Mitteln der Fußgängermusik zwar recht gut. Angesichts einer mittlerweile mindestens fünf Jahre währenden Schwemme an immer noch neueren Musikern mit Wandergitarren und Melancholie im Blut klingt die Angelegenheit aber auch reichlich egal.

THE WALKMEN Heaven (Bella Union/ Universal)
Die New Yorker Band besteht seit zwölf Jahren, veröffentlichte räudige wie kluge Schrammelrockmusik, die immer schon die zeitgleich gegründeten The Strokes in den Schatten stellte, hat es aber nie wirklich geschafft. Nun ist man etwas ruhiger geworden und hat sich für die Aufnahmen des neuen Albums in die Wälder um Seattle zurückgezogen. Dort ist mit Fleet-Foxes-Produzent Phil Ek und Sänger Robin Pecknold als Gast ein pastorales, glückselig in Chorharmonien badendes Jubelalbum entstanden, das einen schlicht vergessen lässt, dass diese Band einmal Lederjacken und Ray Bans getragen hat. (schach, Rondo, DER STANDARD, 20.7.2012)

Share if you care
18 Postings

passender wäre wohl "müllrundschau"

Was zur Hölle suchen Liars in der Rubrik "mute Fehleinkäufe"? Mit 'WIXIW' haben die vor nem Monat ein besseres Album rausgebracht als die hier rezensierten.

Testdrive this: http://snd.sc/Q2jDnI

gute platte! ist das erste mal seit der "drums not dead" dass ich mir wieder ein liars album zulegen werde.

und wie man das aktuelle apparat album als fehleinkauf abstempeln kann versteh ich auch nicht ganz. ok, war jetzt nicht der ganz große wurf, aber phasenweise schon extrem stark.

das foto ist von georg eckmayr und nicht von hoanzl.

Schnitzeljagd

Nur „tanz den…“ und ich denk an D.A.F. - muss mal eine Band mit 2 Worten schaffen.
Bei der Gelegenheit www.soundcloud.com/koavo/dox... -wau-katze - von wegen Schnitzeljagd und so

gestern, von blitzen umgeben, hab ich an DFA gedacht - tolles mixtape, kenn aber nichts davon.

bis ein heimischer musik-journalist über eine spannende österreichische band berichtet ist es meist schon wieder vorbei mit der band oder man hat sich soweit verbogen (dumpfe, stumpfe musik für fm4) das es wieder langweilig geworden ist.

the walkmen haben sich damals mit dem album "you & me" die latte extrem hoch gesteckt, und leider, LEIDER kommt weder die "lisbon" noch die "heaven" auch nur annähernd an dieses meisterwerk heran.
keineswegs schlechte platten, bisschen poppiger als die vorgänger, aber in den ruhigen momenten fehlt einfach das gewisse etwas.

@schach: ray bans, lederjacken und roy orbison werden immer noch vergöttert, da hat sich bei den jungs über die jahre nichts verändert ;)

@Der Standard: Wo ist der Bericht über die Auflösung der österreichischen Popgruppe „Bunny Lake“?

Diese Combo war unerheblich!

Bei der Autowerbung noch einmal abkassiert und jetzt lassen sie es bleiben?

das waere echt schoen, BUNNY LAKE, aufloesung,ich hoffe das stimmt und sie schreiben nicht nur uns aller weihnachtswuensche hier auf!
nur aufgeloeste BUNNY LAKE sind gute BUNNnnyy...?
sehr peinliche band.

hat dich der fuchs ignoriert

Was fanden Sie in der Band so schlimm?

Sorry

aber der Hund bei "Pink Floyed live im Pompei" war um Ecken ein besserer Sänger. Er traf fast alle Noten. Bei Bunny Lake hatte ich den Eindruck, es handle sich um eine Zwangsband der FM4 Factory. Seelenlos, talentlos. Es gibt echt viele gute Ansätze in Ö, die werden aber schon im Keim von den popfesten immergleichen Unterpop erstickt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.