Überraschend alte Spiralgalaxie entdeckt

  • Künstlerische Darstellung von BX442 und einer sie begleitenden Zwerggalaxie
    foto: dunlap institute for astronomy & astrophysics/joe bergeron

    Künstlerische Darstellung von BX442 und einer sie begleitenden Zwerggalaxie

Q2343-BX442 ist 10,7 Milliarden Lichtjahre entfernt und hatte diese Form vielleicht nur kurzfristig

Washington - Astronomen haben eine Variante von Galaxien entdeckt, die heute im Universum weit verbreitet ist - in dessen Frühzeit aber ein seltenes Phänomen war: eine Spiralgalaxie. Q2343-BX442 ist 10,7 Milliarden Lichtjahre entfernt und bildete sich damit schon etwa drei Milliarden Jahre nach dem Urknall.

"Die Entdeckung von BX442 zeigt uns, dass sich solche Spiral-Muster im frühen Universum bilden können, was wir nicht wussten", sagte die Forscherin Alice Shapley von der University of California zu dem überraschenden Fund, der in der Fachzeitschrift "Nature" veröffentlicht wurde. Entdeckt wurde die Galaxie bei der Durchmusterung von 300 fernen Galaxien durch das Weltraumteleskop "Hubble" und das Keck-Observatorium auf Hawaii - sie war die einzige, die deutlich ausgeprägte Spiralarme zeigte.

Die Forscher schließen aus den Daten, dass die Galaxie "gerade" (bzw. zu dem Zeitpunkt, von dem wir nun das Licht empfangen) mit einer kleineren Ansammlung von Sternen verschmilzt. Dieser Prozess kann die Bildung einer Spiralform auslösen - auch wenn diese nur kurzlebig wäre. Ein kurzes Zeitfenster, in dem sich eine solche Form beobachten lässt, würde erklären, warum die Beobachtung weit entfernter bzw. alter Spiralgalaxien derart selten ist. (APA/red, derStandard.at, 18. 7. 2012)

Share if you care
5 Postings

Eines hab ich bei diesen uralten Galaxien noch nie verstanden:

Das Teil ist also 10 Milliarden Jahre alt /und/ 10 Milliarden Lichtjahre (1 Lichtjahr ˜ 9,5 * 10 ^ 12 Kilometer) entfernt o_O

Wie geht sich das aus?

Insbesondere im Hinblick auf den Urknall - wie im Artikel vermerkt, zu dem Zeitpunkt gerade 3 Milliarden Jahre her.

Sonne - Erde sind achteinhalb Lichtminuten oder rund 150 Mio km
Das ist ja noch im halbwegs vorstellbaren Rahmen.

Sie ist eben nicht 10,7 Mrd Lichtjahre entfernt, bzw. muss man hier in zwei Punkten genauer sein:

1) Die Lichtlaufzeit beträgt 10,7 Mrd Jahre, also das Licht ist so lange bis zu uns gereist. Für ein beschleunigt expandierendes Universum bedeutet das jedoch nicht, dass die Galaxie auch 10,7 Mrd Lichtjahre entfernt ist, sondern es sind nach dem Standardmodell der Kosmologie zum heutigen Zeitpunkt rund 18 Mrd Lichtjahre (nach "redshift calculator" googeln). Das Licht reist und reist, aber die Distanzen zum Zielobjekt hin vergrößern sich während der Reise durch die Expansion bzw. als Konsequenz dessen wird die Lichtwellenlänge "gedehnt" (rotverschoben).

2) Das Licht, welches uns heute erreicht (zum Zeitpunkt t_0), wurde schon vor langer Zeit versendet, als das Universum kleiner war (t_1). Man muss die Expansionsgeschichte daher gut kennen.

die galaxie ist 10,7 milliarden lichtjahre entfernt - also was wir sehen ist der vor 10,7 milliarden jahren entstandenes abbild der uns endlich erreicht hat.
Damals war das universum noch jung - also ca 3 milliarden jahre alt und die galaxie noch junger.

Das alles natürlich nur wenn der Doppler-effekt mit den rot-verschiebungs-entfernungsberechnung stimmt und die elektrik-univ-fans falsch liegen :)

Dh also, dass die Galaxie vor 10,7 Mrd. Jahren so ausgesehen hat und das "Licht davon" bei uns jetzt angekommen ist. Mittlerweile gibt es die Galaxie vielleicht gar nicht mehr und hat sich in ein riesiges Schwarzes Loch verwandelt, das möglicherweise schon morgen bei uns ankommt... grusel...

keinen interessierts anscheinend - zu weit weg

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.