Mit Algen gegen den Klimawandel

Meeresbiologen gelang es erstmals, eine künstliche Algenblüte zu erzeugen, die organischen Kohlenstoff am Meeresgrund versenkte

Wien/London - "Geben Sie mir einen halben Tanker mit Eisen, und Sie kriegen von mir die nächste Eiszeit." Dieses Zitat stammt vom mittlerweile verstorbenen US-Meeresforscher John Martin, der vor mehr als 20 Jahren erstmals den Vorschlag machte, den Klimawandel mittels Meeresdüngung und künstlicher Algenblüte rückgängig zu machen: Die Algen würden Kohlenstoff binden, und wenn sie absterben, würde dieser am Meeresgrund versenkt.

Martins Vorschlag ist in der Zwischenzeit einige Male experimentell getestet worden. Doch bei allen bisherigen Versuchen blieb der Erfolg weit hinter den Erwartungen zurück. Aus diesem Grund sprachen sich Experten vor gut einem Jahr in einem Unesco-Bericht dagegen aus, künstliche Algenblüten gegen den Klimawandel einzusetzen.

Nun allerdings könnte es für diese umstrittene Geoengineering-Methode doch wieder Hoffnung geben. Ein internationales Forscherteam veröffentlichte im Fachmagazin Nature einen Bericht über ein bereits 2004 im Südpolarmeer durchgeführtes Experiment. Und wie die mehrere Jahre dauernden Analysen ergeben haben, ist mit den abgestorbenen Algen eine ganze Menge Kohlenstoff auf den Meeresgrund gesunken.

Konkret hatte das Wissenschafterteam, dem auch der renommierte Wiener Meeresbiologe Gerhard Herndl angehörte, mit dem Forschungsschiff Polarstern des deutschen Alfred-Wegener-Instituts eine Meeresfläche von 167 Quadratkilometer mit gelöstem Eisen gedüngt und damit eine Algenblüte ausgelöst. Die Eisenmenge entsprach in etwa einem Hundertstel Gramm pro Quadratmeter - oder etwa der Eisenkonzentration in schmelzenden Eisbergen.

Dann beobachteten die Wissenschafter 37 Tage lang, was passierte. Zunächst blühten in den oberen Wasserschichten in bis zu 100 Metern Tiefe Kieselalgen auf. Die Biomasse erreichte bis zu 286 Milligramm pro Quadratmeter. Danach folgte ein Massensterben, und die toten Algen verschwanden in größeren Klumpen in die Tiefe. Damit konnten die Forscher erstmals beobachten, wie Kohlenstoff aus eisengedüngten Algenblüten tatsächlich absinkt.

Wie die jahrelangen Auswertungen der Proben ergaben, sank mehr als die Hälfte der Biomasse tiefer als 1000 Meter, und ein erheblicher Anteil schaffte es wohl bis auf den Meeresgrund. Damit dürfte der Kohlenstoff für Jahrhunderte in der Tiefsee und dem Meeresboden gebunden sein, vermuten die Forscher.

Könnte also die Eisendüngung der Meere doch eine Maßnahme gegen den Klimawandel sein? Gerhard Herndl, der in dem Projekt die Rolle der Bakterien beim Kohlenstoffabbau untersuchte, bleibt skeptisch: Die für eine Klimaänderung nötigen Eisendüngermengen könnten unvorhersehbare Auswirkungen auf das Nahrungsnetzgefüge der betroffenen Gebiete hätten. Zudem würde das so gebundene CO2 über längere Zeiträume wieder freigesetzt. "Das Einzige, das wirklich langfristig diese Probleme löst, ist ein generelles Umdenken im Umgang mit den vorhandenen Ressourcen und eine rasche Hinwendung zu erneuerbarer Energie." (tasch, APA/DER STANDARD, 19. 7. 2012)

  • Wissenschafter des Forschungsschiffs Polarstern erzeugten im 
Südpolarmeer eine künstliche Algenblüte. Sie konnten erstmals 
beobachten, wie die verschiedenen Algenarten (unten) Kohlenstoff in den 
Tiefen des Meeres deponierten.
    foto: alfred-wegener-institut

    Wissenschafter des Forschungsschiffs Polarstern erzeugten im Südpolarmeer eine künstliche Algenblüte. Sie konnten erstmals beobachten, wie die verschiedenen Algenarten (unten) Kohlenstoff in den Tiefen des Meeres deponierten.

  • Artikelbild
    foto: victor smetacek
  • Artikelbild
    foto: marina montresor
Share if you care.
Posting 1 bis 25 von 97
1 2 3
Futter für die Tiefsee-Meeres-Kraken ?

vielleicht ist es doch nicht so eine tolle Idee einen Lebensraum zu verändern den man nicht einsehen kann.

Da würde es ja noch mehr Sinn machen großflächig Bäume zu pflanzen, diese regelmäßig abzuholzen und das Holz einzulagern, auch so lässt sich CO2 binden

Und wieso nicht gleich CO2 neutral?

Die Algen werden in tieferen Schichten anaerob abgebaut, es entsteht Methan - was die noch größere Kacke ist.

Naja... mit etwas Glueck wird es Methaneis (8
http://de.wikipedia.org/wiki/Methanhydrat

PeAcE

Tolle Fotos !

Irgendwas sagt mir das diese Algen ein größeres Problem sein werden als der Klimawandel.

Ist diese/r Irgendwas Meeresbiologe oder etwas in der Richtung?

Wer weiß ob es überhaupt sinnvoll ist, Treibhausgase zu reduzieren.

Falls irgendwo ein Supervulkan ausbricht, wären wir womöglich froh über jede Abmilderung der danach folgenden Eiszeit.

Richtig zu handeln ist also reine Glückssache, abgesehen von der Frage, ob wir überhaupt in der Lage sind, auf technischem Wege sinnvoll etwas zu ändern.

Die Wahrscheinlichkeit für einen Supervulkanausbruch bis zum Jahr ist praktisch Null.

Die Wahrscheinlichkeit für katastrophale Folgen des Klimawandels ist >50%.

Ich würde sagen, wir kümmern uns zunächst einmal um das Klima und überlassen den Supervulkan unseren Ururenkeln.

Die Wahrscheinlichkeit für katastrophale Folgen des Klimawandels ist >50% - ist unsinn

die erde hat 15 mal+ mehr CO2 gehabt ohne irgendeine thermokatastrophe zu verursachen:

http://www.egbeck.de/treibhaus... paleo4.gif

in der früheren erdgeschichte die luminosität der sonne geringer, die kontinente lagen anders und somit vergletscherungs-fähige landfläche sowie wärme-transport vom äquator, was sicherlich einen anderen eis-albedo-effekt ergibt. bizarrerweise reduzieren immer die, die ansonsten permanent die bedeutung anderer klimafaktoren trommeln, die paläoklimatologie ausschließlich auf den CO2-gehalt. und schließlich ist die "thermokatastrophe" etwas sehr relatives. ereignisse, die von menschliche gesellschaften durchaus als "katastrophal" empfunden werden können, müssen keineswegs mit massensterben von fauna und flora einhergehen, sodass man spuren davon in den fossilien finden würde.

in der früheren erdgeschichte die luminosität der sonne geringer, die kontinente lagen anders

laut theorie war die luminosität vor 450 millionen jahren um ca 3% geringer und 0,3% vor 45.

die unterschiede zwischen sonneneintrahlung am perihelion und aphelion ist von ca 6% (1413 W/m2 und 1321 für 0.9832 zu 1.0167 AU)

ist deswegen auf der südhalbkugel das klima unerträglicher?

mit blick auf die langjahrige temperatur entwicklung diese langsame von der theorie abgeleitete sonneneitrahlung-steigerung ist nicht zu finden.

die GW-panik macher setzen alles aufs CO2 einfluß auf das klima, aber in der langjährige erdgeschichte findet man kein beleg dafür.

nord- und südhalbkugel sind nicht isoliert. es gibt zwischen ihnen wärmetransport, welcher die einstrahlungs-unterschiede zum teil ausgleicht, und zwar sowohl durch luft-, als auch meereströmungen, sollte das auf ihren dilettanten-blogs nicht erwähnt sein. die luminositäts-steigerung beträgt in 100 jahren auch nur etwa 0,000001%, wenn ich mich nicht verrechnet habe, und ist somit logischerweise weder in messungen der solar-strahlung noch in langjährigen temperatur-aufzeichnungen auffindbar, sondern nur in astrophysikalische beobachtungen von sternen.

Meine Herrschaften...

... mit Stolz verkünde ich, wir haben den Graben hinter uns gebracht und sind schon einen Schritt weiter.

Z.B.:

Meine Herrschaften, vor kurzem standen wir noch vor einem Abgrund.
Mit Stolz verkünde ich nun, dass wir sind einen großen Schritt weiter gekommen sind.

Sonst ist die Pointe irgendwie tot.

Ich finde es gut, wenn man endlich echte Lösungen sucht und nicht mit "Bepicken wir die Häuser mit Styropor, und retten wir damit die Welt"- Parolen sich selbst belügt.

Echte Lösungen?

Im Rausch der Maximierung gefangen? Sind nur großtechnische Ansätze für Sie "echte Lösungen"?

Dann fehlt es Ihnen eindeutig an Phantasie und Realismus.

Die von Ihnen so genannte "Lösung" bedeutet in letzter Konsequenz: Betreiben wir die Scheiße (fossile Verbrennungs- und Verschwendungsorgien) munter weiter und lassen wir die Scheisse dann verschwinden.

Nur funktioniert das schon alleine der begrenzten ressourcen wegen nicht.

Die gute Nachricht:

http://www.reuters.com/article/2... BW20120719

Europa verschläft den Ausstieg aus dem Öl.

Einfach nur gruselig.

Warum nur hab ich die massive Befürchtung, dass dabei wieder was Entscheidendes nicht bedacht wurde? Bitte - Finger weg davon!

Das Verfahren kann in großem Maßstab nie funktionieren.

1. Um den CO2-Anstieg zu stoppen, müsste 1 Mrd. t über die Ozeane fein verteilt werden. Das entspricht der gesamten globalen Eisenproduktion.

2. Die Ozeane sind viel zu klein, bei dem angegebenen Ertrag ergeben sich selbst bei weltweiter flächendeckender Anwendung keine nennenswerten Effekte.

3. Würde es doch gelingen, den Ertrag massiv zu steigern und jährlich zig Mrd. t Biomasse zu versenken, würde die verfaulende Biomasse binnen weniger Jahre bis Jahrzehnte einen großen Teil des Sauerstoffs im Meer verzehren, höheres Leben würde v.a. in Bodennähe großräumig vernichtet.

...der nächste anoxische Event...wäre für die Stratigraphen der Zukunft zumindets ein guter Marker.

Die globale erwärmung ist ja nur die spitze des eisberges wenn man von anthropogenem klimawandel spricht.

Der abbau des ozon in den letzten 2 jahrzehnten wird noch desaströse auswirkungen haben, da mensch tier und besonders pflanzen empfindlich auf em strahlung im bereich von 300 nm reagieren.
Das aerosol steigt weiter an. In wien haben wir die grenzwerte(ab dann sind gesundheitsschäden erwiesenermaßen relevant) dieses jahr schon über wochen überschritten.
Die altlastendeponien in österreich haben bereits in einigen ortschaften das grundwasser ungenießbar gemacht(chx, chcl, gelöste metalle)
Die luftverschmutzung durch nox, so2, co, chx, hcl, cd, hg wirken als nahe am emittenten direkt schädigend auf den organismus. Und verursachen als fe

FEuchte deposition die übersäurung von boden, grund und oberflächenwasser. Der regen in ö hat zur zeit einen ph wert um die 5,5 weit von der norm 7 entfernt.

Von schwermetallbelastung, methylierter hg belastund der fische durch bioakkumilation = hirnschädigung beim fischessenden menschen, pestizidbelastung der nahrung, gäbs auch noch einiges befenkliches zu berichten. Aber lest mal selbrr nach.

Das sind ja lustige Wissenschafter

die Meerwasser in Quadratmetern messen.

Sagt das auch etwas über die Qualität des Ergebnisses aus? Wissenschafter sollten eigentlich die korrekten Einheiten kennen und verwenden...

es wird auch nicht "das meerwasser"

in m2 gemessen. Die angabe ist genau richtig. Lesen sie den artikel noch einmal durch und konzentrieren sie sich diesmal.

"Badewannen" sind international noch nicht genormt, da muss man vorerst noch mit Hilfsmitteln arbeiten...

Posting 1 bis 25 von 97
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.