Winkler: "Ich rufe zum zivilen Ungehorsam auf"

Interview | Elisabeth Steiner
19. Juli 2012, 05:30
  • "Vielleicht bin ich ein Sargnägelchen": Mit großer Wortgewalt brandmarkt der Schriftsteller Josef Winkler die aktuellen skandalösen Zustände in Kärnten und attackiert die verantwortlichen Politiker.
    foto: standard/newald

    "Vielleicht bin ich ein Sargnägelchen": Mit großer Wortgewalt brandmarkt der Schriftsteller Josef Winkler die aktuellen skandalösen Zustände in Kärnten und attackiert die verantwortlichen Politiker.

Schriftsteller Josef Winkler geißelt Ignoranz und Größenwahn der "schamlosen und räuberischen" Politiker im Land Kärnten. Dessen Bewohner sollten genauso auf die Straße gehen wie einst die Bürger der DDR, sagt er

Standard: Sie blicken als Schriftsteller in die Abgründe der Kärntner Seele. Derzeit steht fast die ganze Führungsriege des Landes mit einem Fuß im Kriminal. Was empfinden Sie dabei?

Josef Winkler: Ich habe ja schon in meiner Rede zum Bachmannpreis davon gesprochen, dass Kärnten von schamlosen und räuberischen Politikern regiert wird. Jetzt sieht man die Visagen dieser mutmaßlich korrupten Politiker jeden Tag in der Zeitung. Ich habe etliche Anläufe unternommen, literarisch, satirisch und surreal die Bevölkerung dieses Landes darauf aufmerksam zu machen, mit welchen Leuten sie es da zu tun hat. Aber ich bin kein Aufdecker. Ich habe nur aufgenommen, was zu lesen oder zu hören war, und es zu politischen Pamphleten gemacht.

Standard: Der Herr Birnbacher, der ein Millionenhonorar für ein paar magere Seiten nachgeschmissen bekam, hat vor Gericht seine Untreue eingestanden. Geld für eine Klagenfurter Stadtbibliothek gibt es noch immer nicht.

Winkler: Dass es erstens eine Anklage gegeben hat und zweitens diese Leute vor Gericht gekommen sind, war schon eine Genugtuung für mich. Ich habe vor zwei Jahren in einem offenen Brief an Josef Pröll im Standard ("Hungerstreik mit Erwin P.", Anm.) auf die Machenschaften von Jörg Haider, Josef Martinz und Dietrich Birn bacher hingewiesen. Pröll hat das als Kärntner Angelegenheit abgetan.

Standard: Eine Kärntner Angelegenheit blieben die unzähligen Skandale um die Hypo-Alpe-Adria Bank aber wohl nicht?!

Winkler: Ein paar Monate später ist der Euro wegen der Hypo- Geschichte ins Wanken geraten. Es war also keine Kärntner An gelegenheit. Prinzipiell denke ich, es wäre besser gewesen, wenn Jörg Haider in Wolfgang Schüssels schwarz-blauer Regierung gleich Vizekanzler geworden wäre. Denn im Parlament hätte man ihn viel besser unter die Lupe nehmen können. So aber waren die meisten Parlamentarier froh, dass er nach Kärnten hinuntergegangen ist. Nach unten soll er gehen, nach unten, sagten sie. Inzwischen weiß man, dass man auch von da unten der halben Republik die Gurgel umdrehen kann.

Standard: Sie haben sich mit zornig anklagenden Texten, in denen Sie den Größenwahn der Kärntner Politiker geißeln, auch mehrmals politisch zu Wort gemeldet.

Winkler: Ich glaube, das ORF-Landesstudio Kärnten hat es schon bereut, dass ich damals den Auftrag für die Eröffnungsrede beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb 2009 bekommen habe. Je mehr ich Ingeborg Bachmann gelesen habe, desto mehr Angst habe ich gekriegt, ob ich überhaupt eine Rede zustande bringe. Ich kenne Klagenfurt seit über 20 Jahren, und da hab ich mir gedacht, entweder ich habe etwas zu sagen oder ich habe nichts zu sagen. Mithilfe des Bachmann-Textes Jugend in einer österreichischen Stadt bin ich auf die Motive gekommen.

Standard: Was waren Ihre Motive, die Sie zum literarischen Wutausbruch gegen die "politischen Ignoranten" veranlasst haben?

Winkler: Einerseits hat Klagenfurt um viel vergeudetes Geld ein Stadion gebaut für drei Europameisterschaftsfußballspiele. Dann hat es diese Haider-Martinz-Birnbacher-Geschichte gegeben, dass jemand für fünf Blätter Papier mit teilweise lächerlichen Plattitüden zwölf beziehungsweise letzten Endes sechs Millionen Euro bekommt. Andererseits hat man in Klagenfurt - und das ist in Mitteleuropa einzigartig - kein Geld für eine Stadtbibliothek. Und dann ist bei einer Baustelle in Klagenfurt ein Kind gestorben, das bei Grün über den Zebrastreifen gegangen ist und von einem Lastwagen totgefahren wurde. Die Arbeiter sind immer wieder für den Bau des Fußballstadions abgezogen worden. All diese Zusammenhänge, ein größenwahnsinniges Stadion, ein größenwahnsinniger Steuerberater und der Tod dieses Kindes, das auch mein Kind hätte sein können - da ist in mir die Empörung aufgewallt und ich bin explodiert auf Wolke sieben.

Standard: Sehen Sie auch darüber hinaus politische Aspekte in Ihrem literarischen Werk?

Winkler: Meine Arbeiten haben immer auch politische Aspekte. Da habe ich wie ein Maulwurf von unten geschildert, wie es ausschaut in diesem Land. Das sind schon mehrere Tausend Seiten, auf denen sich dieser Maulwurf in dieses Land hineinwühlt. Und dann ist dieser Maulwurf an die Oberfläche gekommen, und ich habe diese fürchterlichen Missstände einfach wahrnehmen müssen. Unsere Kinder, die all diese Schuldenberge abtragen müssen, werden uns fragen: "Habt ihr alle zugeschaut, habt ihr nur an der Theke ein großes Maul gehabt, ihr intellektuellen Hosenscheißer?"

Standard: Viele Kärntner Künstler und Intellektuelle halten sich mit Kommentaren zurück.

Winkler: Vielleicht habe ich, der ich doch eine sehr bildhafte Sprache habe, mit meiner spitzen Feder einen Schreibvorteil. Ich bin überzeugt, dass ich mit meinem Text Über ein totes Kind wächst kein Gras drüber den Landeshauptmann Gerhard Dörfler ins Herz getroffen habe. Er war damals Verkehrsreferent. Es wurde ihm angeboten, gegen mich zu schreiben. Er hat sich mit Händen und Füßen gewehrt. Mit mir hat er nie geredet. Er hat sich nie getraut, er ist zu schwach auf der verbalen Brust.

Standard: Was hat Sie eigentlich in Kärnten und Klagenfurt gehalten?

Winkler: Ich weiß nicht, ob ich in Wien oder in Berlin ein besserer Schriftsteller geworden wäre. Herbert Achternbusch hat einmal über Bayern gesagt: "Diese Gegend hat mich kaputt gemacht, und ich bleibe, bis man ihr das ansieht". Das passt gar nicht so schlecht auf mich. Ich bin von vielen Intellektuellen ausgespottet worden, weil ich immer dasselbe geschrieben habe. Ich habe in meinen Büchern immer über mich in Kärnten geschrieben und damit auch das Land gestreift.

Standard: Soll sich ein Schriftsteller in einen politischen Diskurs einbringen?

Winkler: Jeder soll das tun, was er am besten kann. Jedes Kunstwerk, das sich gegen die Falschheit, gegen die Verlogenheit, ge gen den Kitsch stellt, steht da. Das muss nicht kommentiert werden. Auch bei mir ist es plötzlich im Fluss dahergekommen und innerhalb von zwei Tagen war die Rede zum Bachmannpreis fertig. Ich habe gewusst, dass es eine Abrechnung wird.

Standard: Haben die Litaneien "Die Wetterhähne des Glücks" und "Die Totenkulterer von Kärnten" denn etwas bewirkt?

Winkler: Immerhin stehen diese schamlosen und räuberischen Politiker zumindest vor Gericht. In Deutschland würde sich so ein Politiker wie Uwe Scheuch nicht mehr in sein Büro trauen vor lauter Scham. Bei uns in Österreich lässt sich so einer mit 11.000 Euro Steuergeld monatlich weiterversorgen. Er soll ruhig bleiben, denn dann sehen die Leute, dass da einer ist, der schon zweimal zwar nicht rechtskräftig, aber doch ordentlich verurteilt worden ist und der Kindern eine Tätsch'n geben will, weil ihm das auch so gut getan hat.

Standard: Braucht es in Kärnten einen Aufstand, ein Revolution?

Winkler: Grundsätzlich hofft man auf demokratische Wahlen. Aber es sollten ein paar Tausend Menschen auf der Straße lauthals hin ausschreien: "Wir wollen dieses System, das die Zukunft unserer Kinder so schwer beschädigt hat, einfach nicht mehr." Ich rufe zum zivilen Ungehorsam auf. Genau so ist die Mauer in der DDR niedergerissen worden.

Standard: Manche werfen Ihnen vor, sich zu Lebzeiten Jörg Haiders nie öffentlich geäußert zu haben?

Winkler: Möglicherweise hätte er mich vernichtet, möglicherweise hätte er mich zu einem Abend essen eingeladen. Man weiß nicht, was passiert wäre. Man darf aber nicht vergessen, Haiders Tod war auch der Grabstein des Anstoßes für meine Rede zum Bachmannpreis. Und jetzt bin ich vielleicht ein Sargnägelchen für diejenigen, die heute vor Gericht stehen. (Elisabeth Steiner, DER STANDARD, 19.7.2012)

JOSEF WINKLER (58), Schriftsteller, wuchs in Kamering in Kärnten auf. Er ist Träger zahlreicher literarischer Auszeichnungen, 2008 erhielt er den Büchnerpreis. Seit 2012 ist Winkler Präsident des Österreichischen Kunstsenats.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 334
1 2 3 4 5 6 7 8

Solange die mafia finanziert u. geduldet wird, solange werden ihre strukturen gestärkt...!

Sehr geehrter Herr Winkler,

ich schätze ihren Einsatz im Kampf gegen die politischen Zustände in Kärnten, doch nehmen sie sich bitte nicht Deutschland zum Vorbild. Dort hat die CDU schamlos mittels Spendenkonten in Liechtenstein Steuern hinterzogen - hunderte Millionen. Kohl wurde zwar angeklagt, kam aber mit einer geringen Strafe davon. Die Steuern musste die CDU nicht nachzahlen. Mitwisser und Helfer wie Merkel und Schäuble blieben unbehelligt.

Das schlimmste jedoch war, dass Kohl nicht gezwungen wurde die Namen der Spender zu nennen. Es liegt auf der Hand, dass die Spender nicht ganz uneigennützig gezahlt haben. Der größte Korruptionsskandal Deutschlands wurde nie aufgeklärt.

Ja

geht auf die Strasse und mistet den Augiasstall aus.

Zeit des zivilen Ungehorsams...

Ich habe das Interview erst heute gelesen und kann Josef Winkler nur unterstützen.

Leute, ihr müßt morgen früh aufstehen und zum Kärntner Landhaus gehen. Jagd den Dörfler und seine GRANDE FAMILIA hinaus.

Es kann doch nicht sein, dass ihr euch diese Gelegenheit entgehen läßt.

Oder stört euch überhaupt nicht, dass man Kärnten das "Sizilien Österreichs" nennt...?

P.S

Gegen die Dummheit der Massen ist kein Kraut gewachsen. Ich habe auch keine große Hoffnung, dass es zu wesentlichen Verbesserungen bei Neuwahlen kommt - den wem soll man vertrauen?

"System Haider"

Martinz, Scheuch &Co waren einfach dumm genug und haben sich erwischen lassen."Part of the game" usw. HAT überall System. Haider hat sich ärgerlicherweise rechtzeitig "in Sicherheit" gebracht und dafür auch noch ein völlig überflüssiges Denkmal erhalten. Es grüßt ein resignierter Kärnter.

in kärnten...

kann man bald nur noch im landtag arbeiten,wenn man
eine vorstrafe nachweist.
armes,kärnten!!!
sehr armes österreich.

Wo stehen wir heute

Birnbacher, Martinz und ihr Geständnis sind mitunter auch ein Ergebnis der Wiederholung der Wiederholung von Josef Winkler

"Ein paar Monate später ist der Euro wegen der Hypo- Geschichte ins Wanken geraten."

roflmao.

schuster, bleib bei deinen leisten.

visioneer .
Franz Miklautz
121
23.7.2012, 09:15
Ich habe den Herrn Winkler...

... noch bei keiner Versammlung, bei keiner Demo gesehen. Der kann höchstens zum Mittagessen aufrufen...

@Franz Miklautz

Ich glaube, Sie sind dabei, sich ordentlich zu überschätzen!
Vielleicht ist Ihnen noch nicht aufgefallen, dass an der Unfallstelle in Lambichl noch immer mehr Kerzen brennen, als Sie sogenannte "Mutbürger" auf die Straße bringen.
Ihre "Größtes-Transparent-Aktion" war entbehrlich, ich denke, dass der Herr Birnbacher und der Herr Martinz auspacken, das müssen wir wohl oder übel Herrn Josef Winkler, Bachmannpreisträger, Büchnerpreisträger und D. hc., gutschreiben.

Josef Winkler & bzw vs Kärnten

Er sagt: "Habt ihr alle zugeschaut, habt ihr nur an der Theke ein großes Maul gehabt, ihr intellektuellen Hosenscheißer?"

Ein Intellektueller, der sich so Etwas - endlich - sagen traut! Alle Achtung!
Ich kenne nämlich wahrlich keinen einzigen Intellektuellen der 68er- bzw. der Post-68er-Generation, der kein Hosenscheißer ist! Nun ja, gegen die Rechte Scheiße waren sie immer tapfer, schließlich hatte die ab 1968 keine echte Macht mehr, bis auf die paar Neo-Nazis, denen ihre Hosenscheißerei ja offen sichtbar schon aus dem Hemdkragen heraus getrocknet ist!
Aber sonst! Nun ja, die Greenpeace-Fighter vielleicht? Nun ja, ein paar wird es schon gegeben haben, aber in Österreich????
Nun ja, EU! Alles Gute Hr. Winkler°!

Die Sprache der Literatur

Auf Postings wird wie wild reagiert. Ein Missverständnis löst das andere ab. Das Interview von Josef Winkler wird gar nicht mehr gelesen und zum Gegenstand der Auseinandersetzung gemacht. Signalwörter lösen Reflexe aus und man braucht sich mit dem Geagten nicht mehr auseinandersetzten.

es ist ja gut wenn menschen sich zu wort melden,

aber jene aus der kulturszene sind dann immer gleich so angerührt wenn ihre maximen nicht sofort in den verfassungsrang erhoben werden!

mal ehrlich: a l l e ...die zu haider`s zeiten ihren mund nicht aufmachten

eben weil sie einfach "part of the system" ... sind,
sollen auch danach sich nicht so in szene setzen.

irgendwie gehen mir solche schwadronierer...auf den kecks.

"Totenkulterer"(©Josef Winkler)...

...oder Kerzerlanzünder in Lambichl?
Nach all den Ungeheuerlichkeiten, deren Aufdeckung der mutigen Bachmannpreis-Rede Josef Winklers zu verdanken ist, die nun lawinenartig an den Tag kommen, werden wohl auch die Kerzen bei Lambichl bald verlöschen, die letzten Tränen trocknen und viele Kärntner endlich wieder klar sehen.

was hat die heutige Kritik mit einem lange Toten zu tun?

haben Sie noch nie etwas was nicht passt gewechselt?
Neu denken, neu Entscheiden ist nicht unmöglich. Es kann auch sein, das es vorher gepasst hat oder so lala war. Änderungen werden sie schon vertragen, oder ist es für alle so super? Die Lebensqualität, das Wirtschaftswachstum, die Umwelt ... Sie können ja auch eine Beratung in Anspruch, dazu müssen Sie natürlich genau wissen was ihr Problem ist. Haben sie Mut, nehmen Sie einmal Auszeit und fahren Sie einmal für einige Zeit weg. Das hilft zur Horizonterweiterung.

irgendwelche Argumente gegen J. Winkler, von denen ich mich ganz objektiv überzeugen lassen würde?

objektive argumente ... hat nur hr. winkler - oder ?

ich bitte sie...,w a s ...ist denn so neu, von dem was er sagt ???

NUR - jeder der den MUMM hatte, dies auch vor seinem tod zu tun, hat auch ein rückgrat.
herr winkler ist es nicht ...

Ja - das Wahlverhalten der KärntnerInnen, das er ganz offensichtlich ignoriert. Wer bitte soll denn zivilen Ungehorsam in einem Land pflegen, das gewisse Leute überhaupt erst ins Amt setzt, indem es sie wählt?

Könnte ja sein,...

...dass die "Braunschweiger"(Copyright Reinhold Gasper) aussterben, dass viele begeisterte Haider-Wähler und Totenkulterer(Copyright Josef Winkler) und Besucher des "Ochsenberges" (Copyright Alexander Widner) im Kärntner Herbst dazu gelernt haben...
Sind Sie doch einfach einmal Optimist und glauben Sie an die Kraft der Aufklärung!
Vielleicht gibt es den Ausgang aus der selbst verschuldeten Unmündigkeit ja doch? Vielleicht verlieren einige Kärntner die Angst vor der Freiheit und verzichten hinkünftig auf Rattenfänger und Blindenhunde?

"Ein paar Monate später ist der Euro wegen der Hypo- Geschichte ins Wanken geraten."

Na sicher.

Und Griechenland und die USA dazu.

Ich verstehe das nicht: Die oeffentliche Aufmerksamkeit fuer Hrn Winkler ist begrenzt. Waere es nicht logisch sie fuer das Anprangern der groessten Misstaende unserer Gesellschaft zu nutzen?

Nicht, dass der Zustand (auch) der Kaertner Politik nicht widerwaertig waere, aber in welcher Relation steht sie zu den Verwerfungen unseres Finanzystems mit den Folgen, z.B. Massenelend in der 3.Welt, erhoehte Selbsmordrate in Griechenland, erhoehte Zahl von Obachlosen in Oesterreich?

Mir kommt das so vor wie einem leicht gestuertzten Fussgaenger wieder auf die Beine zu helfen, aber einen Autofahrer in seinem Wrack in gleichgueltigerweise verbrennen zu lassen.

Und nein, das ist nicht gleich einem Vorwurf gegen einen Tierschuetzer sich nicht auch oeffentlich fuer Kinderschutz auszusprechen. Vielmehr der, sich um eine zertrampelte Ameise zu kuemmern, aber nicht um totkranken Menschen. Das ist die Relation zw Ktn Politik und Finanzsystem.

"die Welt retten"

Ich glaub nicht, dass sich "die Welt retten" lässt, indem man sich tagtäglich ausschließlich mit den großen Problemen auseinandersetzt. Menschen, die politische & gesellschaftliche Missstände in Bundesländern, Regionen und Städten aufzeigen und kritisieren, sind wichtig, weil sich da tatsächlich was ändern kann, was auch Auswirkungen auf andere (größere) Systeme haben kann. Menschen haben oft das Gefühl die großen Probleme nicht ändern zu können. Regional betrachtet sind sie involvierter, betroffener und selbstbewusster wenns um Veränderungen geht. Dafür braucht es aber Leute, die andere darauf aufmerksam machen. Ich denke, was Kärnten betrifft, sind schon zu viele kritische Leute mit diesem Potential abgewandert. Gut, dass es Winkler gibt!

Keine Ahnung, warum die Antwort nicht freigeschaltet wurde, vielleicht ja jetzt:

Ja, in der kleinen Einheit ist die Wahrscheinlichkeit etwas zu aendern sehr viel groesser. Wenn jedoch diese kleine Einheit in einen ausgepraegten Zentralismus eingebunden ist, ist dieses Gefuehl substanzlos, womit Dampfablassen auf dieser Ebene nur das Gesamtsystem und die Position der Big Player der Macht stabilisiert.

Man koennte natuerlich auch die grossen Dinge, z.B. ein besseres Finanzsystem auch in der kleinen Einheit aendern und damit Vorbildwirkung fuer anderen kleine Regionen erzielen.

Fokussierung auf vergleichsweise unwesentliche Dinge ist Teil des Spiels, und die ueblen Kaertner Machenschaften sind voellig unwesentlich fuer die Big Player.

Posting 1 bis 25 von 334
1 2 3 4 5 6 7 8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.