"Kartenorchester": Jam-Session mit Instrumenten aus Bankkarten

Ansichtssache

Eine improvisierte Jam-Session 15 österreichischer Musiker ist derzeit ein Thema auf Youtube und in diversen Musikblogs. Die Soundkünstler und Instrumentenbauer der Audiobakery, Mario Wienerroither und Gernot Ottowitz, sowie Komponist Richard Eigner bauten aus Kredit- und Kontokarten Musikinstrumente mit Namen wie Synthieplopp, Felgenschnalzer und Magnetstreifenscratcher.

"Das erste Kartenorchester der Welt"

Die drei Musiker statteten mit diesem Instrumentensatz "das erste Kartenorchester der Welt" aus. Die Weltpremiere des ersten ausschließlich auf Konto- und Kreditkarten aufgenommenen Tunes wurde von der Wiener Filmproduktion Jenseide mitgeschnitten und auf Youtube veröffentlicht.

"Cards of Change"

Die Performance mit dem Titel "Cards of Change" ist Teil einer Kampagne der Erste Bank und Sparkasse. Vorläufiges Ergebnis Mittwochvormittag: rund 45.000 Youtube-Aufrufe in zehn Tagen.

Video vom Making of

Credits
Kunde: Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG | Komposition & Instrumentenbau: Audiobakery - Mario Wienerroither, Richard Eigner, Gernot Ottowitz | Werbeagentur: Young & Rubicam Vienna | Kreation: Simone Schmelzer, Gerd Haselsteiner, Tom Krutt, Michael Spacil | Account: Karoline Sederl-Bartosch, Alice Ursprung, Christian Strassner | FFF Producer: Daniela Rager | Filmproduktion: Jenseide

(red, derStandard.at, 18.7.2012)

foto: y&r

Card-Musicbox

foto: y&r

Monochord

foto: y&r

Schallplattenscratcher

foto: y&r

Kalimba

foto: y&r

Speichenschnalzer

foto: y&r

Synthieplopp

foto: y&r

Metronom

foto: foto: y&r

Magnetstreifenscratcher

Share if you care
25 Postings
das kommt raus

wenn man unter social web aktivitäten videos online stellt versteht

das kommt raus

wenn das video im social web funktioniert: über 50.000 views. ist für einen arg amateurhaft gedrehten film nicht ganz so schlecht. kenne fast kein anderes Projekt aus österreich, das im social web so abgehoben hat. beim nächsten mal sollte die bank halt einfach mehr geld für die filmproduktion beheben

möchtegern-youtubesque ...

wenn man keine idee hat, macht man halt sowas, und hofft, dass es irgendwer cool findet.

affig und blamabel und völlig austauschbar

Auch DIE Idee muss man erst mal haben.

Früher hat man's am Wochenende in die Bar mitgenommen und die Freunde zum Lachen gebracht, heutzutage läuft halt eine Kamera mit und man teilt seinen Spaß an der Freud' über YouTube mit der ganzen Welt.

Wer sich die Hetz' geben will, klickt's an, wer nicht, lässt es bleiben.

sorry "petzi",

aber diese idee ist genau null euro wert, da sie nichts, aber auch gar nichts mit dem zu bewerbenden produkt zu tun hat, und das können sie jetzt auch nicht schönreden.

und eine "hetz" wie sie das bezeichnen, machen sich jugendliche heutzutage anders als mit youtube-beiträgen von großbanken.

Entschuldigen Sie bitte, ich war das Opfer eines Missverständnisses: Ich habe völlig übersehen, dass wir gerade im Etat und nicht im Webmix sind, dass es sich um eine gesteuerte Kampagne einer Großbank handelt und dass hier nicht der Spaß, sondern der Werbeeffekt der Zweck der ganzen Sache ist.

Mein Kommentar bezog sich auf die irrige Annahme, ein paar Instrumentenbauer hätten die Instrumente zum Spaß gebastelt und eine Jam-Session auf YouTube gestellt.

Mea culpa, nächstes Mal lese ich vor dem Posten genauer und schau mir auch die Videos an (vor allem das Making Of...)

*handreich*

Zerschnitten taugen die auch als Plektrümmer.

A for effort. das video selbst ist aber grauenhaft gefilmt und geschnitten, daher in summe nur ein "nett".

wow toll..

die kampagne läuft auf youtube. und was genau möchte die erste bank uns damit sagen? was kann die karte (ausser musikmachen)... oder wollte die agentur einfach mal was "innovatives" machen?

Das Beste wozu Bankkarten

zu verwenden sind und ja nicht überziehen sonst
kommen die Überziehungstrommler.

Aber vielleicht nimmt sich die Erste grad selber
auf die Schaufel. Schon Personal fertig reduziert
und ein paar weitere Filialen geschlosse?

Na fein, dann bleiben die Bonis erhalten,
Reisen und beheizte Pools wollen ja
finanziert werden.

Warum?

cool, aber was macht die eien da mit der handycamera? was soll das wollen die weißmachen das das mit handys gefilmt wurde? tz

wart mal ist nicht die erste, die bank,

die im märz noch positiv bilanzierte
ein woche später auf 800 mio. € minus korrigiert hat.......

ich würd die nur als spachtel verwenden
bei der nächsten stuhlprobe.

roter baron

ps. als musiker und instrumentenbauer reckts mi

Das ist doch glatt gelogen, als Künstler und Instrumentenbauer bist du einfach grün vor Neid dass da jemand Geld dafür bekommen hat und du nicht - Gestehe, Schurke, unglaubwürdiger! ;)

its all you can do with them, since theres no money anymore.

brav hast den youtube-topkommentar abgeschrieben.

nicht mal abgeschrieben - sondern strg c/v

hat die Erste Bank aber eh für diese Ansichtssache und die damit verbundene Werbung gezahlt?

als ob das jemanden zur erste bank verleiten würde...

Ein bissi gar viele (und dafür nicht so schöne) Fotos, das eigentliche Video ist dafür aber ein verdammt cooles Ding! Bitte lassts doch das im Fernsehen laufen statt dem seltsamen Iron-Man-Erste-Bank-HUD-Commercial…

Bei dem Schallplattenscratcher blutet mein Herz =(

meins tanzt

Naja, die Nadel schaut eher aus wie ein Nagel zum Bilder aufhängen.

Einmal drüberscratchen und die Platte is im Eimer bzw. viel schneller als mit einer gscheiden Nadel + System.

die bank kann sichs leisten ;)

klar
hat ja auch steuermilliarden eingesackt

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.