Facebook verliert Nutzer in Kernmärkten - Google+ wächst

18. Juli 2012, 11:20
  • Artikelbild
    foto: apa

Die Facebook-Aktie hat einige der schlechtesten Tage seit dem Börsengang im Mai hinter sich

Laut offiziellen Zahlen wird Facebook weltweit von über 900 Millionen Menschen genutzt und die Zahl der Nutzer steigt.  Allerdings verliert das soziale Netz nun Nutzer in seinen Kernmärkten. Laut den Analysten von Capstone Investments, ist die Zahl der User in den USA in den letzten sechs Monaten um 1,1 Prozent zurückgegangen. In weiteren 23 Ländern, in denen mindestens 50 Prozent der Internetnutzer bei Facebook angemeldet waren, hätten weitere 14 Ländern ein kleines negatives Wachstum verbucht.

Google+ wächst

Die Zahlen beruhen auf der Zählung aktiver Facebook-Konten. Ob die Nutzer zu anderen Netzwerken abgewandert sind, ist nicht klar.
Allerdings wächst das Facebook-Konkurrenznetz Google+ in den USA - der WebStandard berichtete

Die Facebook-Aktie hat einige der schlechtesten Tage seit dem Börsengang im Mai hinter sich

Auch die Börse hat derzeit keine guten Nachrichten für das soziale Netzwerk. Die Facebook-Aktie hat einige der schlechtesten Tage seit dem Börsengang im Mai hinter sich: Am Montag verlor das Papier bis zum Handelsschluss in New York mehr als 8 Prozent auf 28,25 Dollar. Am Dienstagmorgen ging es weitere 3 Prozent hinunter auf 27,15 Dollar. 

Sorge

Sorgen bereitet den Investoren vor allem das Mobilgeschäft von Facebook. Viele Nutzer halten mittlerweile über die Smartphone-App den Kontakt zu ihren Freunden. Die kleinen Bildschirme der Telefone erlauben es aber kaum, Werbung zu zeigen. Die Facebook-Strategen arbeiten fieberhaft daran, eine Lösung für dieses Dilemma zu finden.
Facebook ist nach dem verpatzten Börsengang ohnehin bei den Anlegern in Ungnade gefallen: Die Aktie war zu 38 Dollar verkauft worden und fiel schon am zweiten Handelstag wie ein Stein. Zwischenzeitlich kostete sie nur noch 25,52 Dollar, war dann aber wieder über die 30-Dollar-Marke geklettert. (red, APA, 18.07. 2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 38
1 2
was sagt eigentlich MOODYs dazu?

wo bleibt die ankündigung des downgrades?

Das mit dem Internet,

das wird sich nie durchsetzen!

Negatives Wachstum

Das ist eine dermaßen verbl*dete Bezeichnung!

gleiches wie negative Beschleunigung ...

Der neueste Hit: Verifizierung von Usern (Foto) durch andere User!

Wahnsinn!

wenns noch mehr Werbung in die Timeline integrieren bin ich der nächste der sich abmeldet!

meine Freunde haben alle Telefonnummern und ich eine Flatrate ...

adblock

schon gibts keine werbeprobleme mehr

Nützt im Fb nix, weil die selbst die Werbung im Namen Deiner Freunde posten...

Genau ...

ich geh doch nicht zu Facebook und blocke dann meine Freunde nur weil die irgendeine Seite liken welche in deren Namen Werbung macht ... da kann ich gleich drauf verzichten!

für alles gibts blocker..ich einige für fb

immer mehr kommt zum vorschein,

dass die idee von facebook eine hervorragende war. nur der zuckergupf wird die anfangsideen halt doch gestohlen haben - jetzt steht er an der bub. schön ist, dass er einige unbelehrbare mit der unfertigen idee finanziell fertigmacht...

Irgendwie kein Wunder

Zuckerberg und seine Leibeigenen probieren auch wirklich mit biegen und brechen die User zu vergraulen. Kein Tag ohne einer Meldung wo Facebook probiert auf subtile Weise der größte Datenkraken zu werden/bleiben.

so ist wirtschaft..bist du neu und klein, dann bist du ein cooler inventor, aber bist du groß und mächtig, dann wirst du geiziger und zerstörst dein eigenes geschäft. es gibt zwar ausnahmen, aber die sind rar.

Hoffentlich haltet sich StudiVZ/MeinVZ bis dahin... irgendwie mag ich das, obwohl mir das alte Interface besser gefallen hat, als das Neue.

subtil??

Weder werden noch bleiben

Google läuft man nicht so einfach den Rang ab!
Da braucht man schon mindest zwei Facebooks um Google in punkto Datensammlung zu übertrumpfen.

Mit dem feinen Unterschied, dass Google die Daten dazu verwendet den Leuten immer präzisere Werbung einzublenden die Daten aber sonst für Dritte nicht sichtbar ist. (Was auch für das Geschäftsmodell tödlich wäre.)

Bei Facebook kämpft man als User ständig darum halbwegs einen Überblick zu bewahren welche Daten Facebook durch die letzten Privacy-Änderungen wieder irgendwelchen Drittanbietern zur Verfügung stellt.

Alleine der Vergleich von Circles vs den völlig versteckten und umständlich zu bedienenden "Lists" bei FB zeigt hier wer zumindest den User dabei unterstützt nicht automatisch alles allen öffentlich zu stellen oder ihm dabei Steine in den Weg legt.

Davon abgesehen, das VISA und Amazon sowieso mehr sensible Daten haben als G+ & FB

Einfachere Einstellungen machen Google automatisch zum besseren Prospektverteiler? Darüber soll ich mich als deren Produkt freuen?
Visa und Amazon leben auch von Werbung?

ist irgeneeinem von diesen heinzis eigentlich klar, dass ein wachstum irgendwann mal aufhört?
spätestens bei 7,5 Mrd. Menschen, oder wollen die, dass auch ungeborene bereits einen fb account haben?

Bis 7,5 Mrd Menschen 24/7 Facebook für ihre gesamte Kommunikation verwenden und Zuckerberg herausgefunden hat daraus Geld zu machen OHNE die Userdaten zu verscherbeln ist aber noch ein weiter Weg.

Insofern genug Raum für Wachstum.

nein... sonst hätten wir nicht ein auf Wachstum basierendes Wirtschaftssystem das früher oder später kollabiert...

Das Wachstum

von dem hier immer die Rede ist, geht sicher mit steigendem Ressourcenverbrauch einher, und die sind beschränkt.
Viel stärker basiert das Wachstum, dass diese Exponentialfunktionsrocketscientists hier immer als endlich darstellen aber auch darauf, dass die Menschheit permanent lernt mit den vorhandenen Kapazitäten effizienter umzugehen.

Verschonen uns!

In der Geschichte der Menschheit hatten wir überwiegend Systeme ohne technologischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen oder sonstigen Fortschritt.

Und die Menschen haben deswegen weder besser, noch länger und schon gar nicht angenehmer gelebt.

Und aus einer technologischen Perspektive gibt es, entsprechende Innovationen vorausgesetzt wenig Grund von begrenzten Ressourcen auszugehen. Alleine die Gegend um die Erde ist bestens ausgestattet. Und das man einmal in 5000m Tiefe unterm Meeresboden gewinnbringend Öl fördert könnte, hätte vor 40 Jahren auch niemand gedacht.

Davon abgesehen, dass die wahren Ressourcen im 21. Jahrhundert eher geistiges Kapital (Forschung, Bildung etc) ist. Und da bleibt ebenso noch viel Luft nach oben.

Posting 1 bis 25 von 38
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.