Wiener Parlamentsstatue auf neuem Dylan-Album

18. Juli 2012, 11:09
  • Das Cover von Bob Dylans am 11. September erscheinendem Album "Tempest" zeigt eine Statue des Wiener Pallas-Athene-Brunnens, die die Moldau verkörpert.
    vergrößern 800x800
    cover: sony

    Das Cover von Bob Dylans am 11. September erscheinendem Album "Tempest" zeigt eine Statue des Wiener Pallas-Athene-Brunnens, die die Moldau verkörpert.

  • Die von Carl Kundmann ausgeführte Statue befindet sich auf der Hinterseite des Brunnens vor dem Wiener Parlament.
    vergrößern 600x800
    foto: derstandard.at/gedlicka

    Die von Carl Kundmann ausgeführte Statue befindet sich auf der Hinterseite des Brunnens vor dem Wiener Parlament.

35. Studioalbum erscheint am 11. September und enthält 14-minütigen Song über Titanic sowie John-Lennon-Tribute

Wien - Was einer der beteiligten Musiker, Los-Lobos-Multiinstrumentalist David Hidalgo, bereits im März ausplauderte, wurde nun offiziell bestätigt: Bob Dylan veröffentlicht am 11. September ein neues Studioalbum mit dem Titel "Tempest". Das Album-Cover weist einen Wien-Bezug auf: Ein rot getöntes Coverfoto zeigt das Gesicht einer Statue des von Theophil Hansen entworfenen Pallas-Athene-Brunnens vor dem Parlament.

Es handelt sich um eine von vier liegenden Figuren am Fuß der Statue der Pallas Athene, die allegorisch die wichtigsten Flüsse Altösterreichs (Donau, Elbe, Inn, Moldau) darstellen. Die auf dem Coverfoto gezeigte Statue verkörpert die Moldau, wurde von Carl Kundmann ausgeführt und befindet sich auf der Hinterseite des zwischen 1898 und 1902 errichteten Brunnens.

Die linke Statue an der Hinterseite des Pallas-Athene-Brunnens stellt die Elbe dar, die für das Cover verwendete rechte Figur die Moldau

Zuletzt hatte Dylan für die Cover seiner Studioalben auf berühmte Fotos zurückgegriffen, im Fall von "Together Through Life" (2009) auf "Brooklyn Gang" von Bruce Davidson, "Modern Times" (2006) zeigte die 1947 entstandene Aufnahme "Taxi, New York at Night" von Ted Croner.

John-Lennon-Tribute

Indessen hat das Musikmagazin "Rolling Stone" weitere Details zu dem erneut von Dylan selbst unter dem Alias Jack Frost produzierten Album bekanntgegeben. Demnach geht es im 14-minütigen Titelsong "Tempest" um den Untergang der Titanic. "Roll on John", ein John-Lennon-Tribute, zitiert Songzeilen mehrerer Beatles-Songs, darunter "Come together right now" von "Come Together" und "I heard the news today, oh boy" von "A Day in the Life".

Laut Los-Lobos-Musiker Hidalgo, der nach "Together Through Life" und dem Weihnachtsalbum "Christmas in the Heart" erneut mit Dylan zusammengearbeitet hat, kamen bei den jüngsten Studio-Sessions unter anderem mexikanische Instrumente zum Einsatz. Mit "Tempest" veröffentlicht Dylan, der sich derzeit auf Europa-Tournee befindet, 50 Jahre nach seiner Debütplatte sein 35. Studioalbum. (glicka, derStandard.at, 18.7.2012)

Die Tracklist von "Tempest"

  • "Duquesne Whistle"
  • "Soon After Midnight"
  • "Narrow Way"
  • "Long and Wasted Years"
  • "Pay in Blood"
  • "Scarlet Town"
  • "Early Roman Kings"
  • "Tin Angel"
  • "Tempest"
  • "Roll on John"

Links

www.bobdylan.com

www.parkingmeter.at

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 41
1 2
Nach mehrmaligem

aufmerksamen Durchhören des Albums, gefällt es mir ausgesprochen gut. Anfangs hielt ich es sogar für Dylan-Verhältnisse eher sperrig, mittlerweile zähle ich es doch zu den ganz Grossen.

I can´t wait

Es ist einfach schön, dass His Bobness noch ein Album veröffentlicht! Und meine Vorfreude wächst täglich, egal wie das Cover gestaltet ist. Aber wie er ausgerechnet auf DIE Statue gekommen ist, würd´ mich trotzdem interessieren. Und wir werden es wohl auch nie erfahren :-)

Er wird sich bei einem seiner unzähligen Statements sicher mal verplappern.

COVER

den Schriftzug hätte man etwas weiter nach unten setzen sollen, aber grundsätzlich finde ich es sehr schön
und: Theophil - guter Vorschlag

Tempest = langweiliger Albumtitel

besser wäre "Theophil"

Wooohooo Österreich Bezug/Beteiligung - wir sind

Dylan etc. Jetzt drehen sie wieder durch.

Tolle Schlagzeile! Ne echte Sensation. Bravo!

Ich bin fast sicher, dass das ganze Parlament schon am Plan einer würdigen Ordensverleihung arbeitet.

Nana, nicht für Dylan, das wäre zu Weltländisch - jedem Parlamentarier, jeder Parlamentarierin bis hinunter zu den Putzfrauen und Renoviererinnen kriegen ihren eigenen hoch dotierten Dylan-Orden.

Ich fordere, das Goldene Ehrenzeichen der Republik Österreich für den Universalkünstler Bob Dylan!

mit abstand eines der schiachsten cover allerzeiten.

Sie sind wohl noch nicht weit im Internet herumgekommen...

http://www.designer-daily.com/25-worst-... overs-2968

;-) ich nehm alles zurück.

ja immer wieder fein anzuschauen :)))

Wir sind Dylan!

wuhuhuhuhuhuhu!!!! ;)

das cover mutet wie ein 80er jahre debut-album einer deutschen gothic-band an.
nun der bob steht halt über den dingen :-)

Nah dran...

Dazu faellt mir jetzt ein anderes Debut-Album der 80er Jahre ein. Zwar nicht deutscher Goth, sondern schwedisches Schwermetall, dafuer auch mit Wien(+Rom)-Bezug am Cover:

http://bit.ly/O0mcUY

"schwermetall" ist hier wohl als scherz gedacht

Bei der Gestaltung des Covers könnte man meinen,

dass nicht Bob Dylan, sondern Stevie Wonder nochmal drübergeschaut hat...

Dylan hat drübergeschaut,

hatte allerdings die dunkle Sonnenbrille auf.
Cover ist egal, die Musik muss passen, da bin ich ziemlich optimistisch.

schön!

ich mag das, wenn alben erst knapp vor dem release angekündigt werden. Neues Dylan-Album in zwei Monaten, mit Hidalgo, boom. Schön ist das.

Tempest? - So wie das letzte Stück Shakespears

Na hoffentlich ist das kein Statement.

wohl eher joey tempest:-))

oder doch tempest mit hiseman....

Alles hinter dem Rücken von Frau Athene.

Das Cover-Design ist derart häßlich, das ich hoffe das dies ein Fake ist!!!

Nur weil der Ausschnitt falsch gewählt ist ?

Posting 1 bis 25 von 41
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.