Preisdifferenz bei Mietautos im Urlaub ist groß

Onlinebuchungen von zu Hause aus seien ratsam, meint die Arbeiterkammer

Linz - Ein Test der Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich hat eine Preisdifferenz von 163 Prozent zwischen dem teuersten und billigsten Autovermieter in ein und derselben Urlaubsregion ergeben. Insgesamt wurde in zwölf Destinationen verglichen. Fazit: Es zahlt sich aus, daheim per Mausklick zu buchen und gleich zu bezahlen. Erledige man das bei Übernahme am Ferienort, könne es etwa zehn Prozent mehr kosten, teilte die AK in einer Presseaussendung am Mittwoch mit.

Die Konsumentenschützer erhoben die Preise in Gran Canaria, Ibiza, Korfu, Kos, Mallorca, Malta, Portugal, Rhodos, Sardinien, Sizilien, der Türkei und Zypern. Verglichen wurde die Miete inklusive aller Steuern und Abgaben für die erste Augustwoche 2012 für die jeweils günstigste verfügbare Autokategorie. Die Angebote mussten unlimitierte Kilometer sowie eine Vollkasko- und Diebstahlsversicherung beinhalten.

Auf Bedingungen achten

In der Regel sind Online-Buchungen mit sofortiger Bezahlung günstiger als die Abwicklung an Ort und Stelle. Dabei lohnt es sich, deutsche und österreichische Internetseiten zu vergleichen und auf die Mietbedingungen zu achten. Denn die im Preis enthaltenen Leistungen können sehr unterschiedlich sein. Erfahrungsgemäß gebe es zwar an den Zielorten kleine lokale Autovermieter, die günstigere Konditionen anbieten, "allerdings ist ein Vertragsabschluss zu Hause alleine schon wegen eventueller sprachlicher Barrieren empfehlenswert", rät der Leiter der Konsumenteninformation, Georg Rathwallner. Zudem könne es bei Streitigkeiten mit einem ausländischen Vertragspartner schwierig sein, dass man zu seinem Recht kommt. (APA, 18.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 27
1 2
bei den billigpreislern

auf den selbstbehalt im schadensfall achten..1000 euro ist da nicht selten

Gerade zurück aus Italien

Literpreis Bezin an der Tankstelle: €1.80
Literpreis von Hertz verrechnet: €3.40

Aus Zeitmangel wegen Stau konnte ich das Auto vor Rückgabe nicht selber volltanken. Tja, das war ein teurer Spass...

das beeindruckt die Leut hier nicht...

wie man zweifelsfrei feststellen kann...

Wahnsinn was die AK immer aufdeckt. Zum Glück bin ich (Zwangs-)Mitglied.

Das ist ja noch gar nichts!

In AMERIKA haben Pornojäger aufgedeckt, dass es Menschen gibt, die unter der Kleidung NACKT sind!

nicht unwesentlich ist auch der zeitpunkt der buchung. vor kurzem habe ich statt 530 euro schlussendlich nur 310 euro für eine woche mietwagen bezahlt (gleiches auto und paket). allein über 200 euro ersparnis, weil ich erst drei wochen vor abreise gebucht habe. (gehe davon aus, dass eine entsprechende bewegung auch in die gegenrichtung möglich ist).

Habe für Mallorca direkt beim Reisebüro das Mietauto gebucht.

Holiday autos hat dann bei ATESA das Auto bestellt, Am flughafen musste ich dann nur noch eine Kaution von 100 euro hinterlegen (580,-)laut HP. Diese hätte ich aber von Holiday Autos zurückerstattet bekommen.
Günstig und man wurde dann am Flughafenschalter nicht zu einer weiteren Versicherung genötigt wie bei manchen anderen Anbietern.

Online- vs. Offlinebuchung

Habe die Tage ein Mietwagen gebucht. Der Onlinepreis betrug ca. 400€. Da ich aber noch einge Fragen hatte, dachte ich mir, rufst du an, klärst die offenen Fragen und buchst dann gleich telefonsich.

Preis der mir am Telefon (beim gleichen Verleiher!) genannt wurde: 900€

Ich habe mich dann doch entschieden das Onlineangebot zu nehmen ;)

Noch extremer: 550.- im Internet...

gegen 1500.- an Ort und Stell bei Avis für 3 Wochen Allradfahrzeug in Griechenland. Und dazu wurde noch anstatt eines Suzuki Jimny ein größerer Daihatsu zur Vefügung gestellt...

http://www.billiger-mietwagen.de/

Kann ich nach dreimaligem Ausprobieren in drei unterschiedlichen Ländern wirklich empfehlen.

und über die qualität der mietautos wird kein wörtchen verloren...

wobei: teuer ist nicht gleich gut...

wer sich bei den heutigen Spritpreisen sowas antut

dem ist sowieso nicht zu helfen...
Da borg ich mir lieber einen Motorroller aus, macht auch zu zweit Spass...
und mit Kindern ist Mietautofahren bei 30+ grad sowieso ein Verbrechen....

Die Klimaanlage wurde bereits erfunden...

ich hab geschrieben dass zu zweit auch ein Roller reicht...

und Kinder wollen im Urlaub nicht Mietwagenfahren sondern im Meer plantschen...

Eure Gschrappen tun mir jetzt schon leid....

Klar, wenn man sich vom Flughafen, an dem man grade mit der Chartermaschine gelandet ist, mit dem Bus in Neckermannburgen transportieren lässt und sich den Bauch dort am all-inclusive Club vollschlägt, ist ein Mietwagen natürlich unsinnig.

Wer gerne in kleine, verschlagene Buchten fährt, eine kleine Taverne in einem kleinen, von Touristen nicht überschwemmten Teil eines Landes besuchen möchte und dort wohnt, wo man mit Bussen nur schlecht hinkommt, weiß einen billigen Mietwagen sehr zu schätzen, auch wenn der dann 80% der Zeit nur herumsteht...

Aber lassen Sie sich auf Ihrem Kreuzzug gegen Mietwägen im Urlaub nicht beirren...

das mach ich zu zweit mit dem Roller oder zu Fuß (solls geben)

mit Kindern muß man nicht jeden Tag 3 stunden eine verträumte Bucht suchen, jeden morgen ins auto einpacken, proviant einkaufen, aus dem auto wieder auspacken, die kleinen haben andere prioritäten...

und stellen sie sich vor, es gibt eine Welt zwischen All-inclusive-fress-sauf urlaub und Mietwagenrallies von einer Bucht zur nächsten...

Wahnsinn, wie Sie wissen, wie andere Urlaub machen...

Aber nehmen Sie sich Ihren letzten Satz zu Herzen. Da ist viel Wahrheit drin. Und jetzt müssen Sie es nur noch schaffen, diese Wahrheit auch anderen zuzugestehen, dann haben Sie schon einen großen Schritt nach vorne gemacht.

nicht falsch verstehen....

jeder soll urlaub machen wie er möchte, es geht nicht ums vorschriften machen, das wäre das letzte...
ich war nur etwas überrascht aufgrund der doch recht agressiven antworten auf mein ausgangsposting, obwohls ja nur um die persönlichen eindrücke punkto mietwagen ging...

p.s. ich hasse Pauschalreisen und all inclusive...

ich war nur etwas überrascht aufgrund der doch recht agressiven antworten auf mein ausgangsposting,

Sie kennen das Sprichwort "wie man in den Wald hineinruft..."?

Sie haben in Ihrem Posting die, die einen Mietwagen nehmen eher als Idioten hingestellt und weniger Ihre persönlichen Eindrücke bekanntgegeben...

Ihr Mitleid ist lieb, danke. Kommt aber zu spät, meine Tochter ist 17 und hat sich prächtig entwickelt, trotz gelgentlicher Autofahrten.

Sie können ja gerne Stubenhocker und Strandliege-Faulsäcke heranziehen, denen jeder Schritt zu mühsam ist.

mit 17 solltens ihre Tochter gar nicht mehr mitnehmen

sondern mit gleichaltrigen auf Urlaub fahren lassen...
ich weiß das kostet überwindung, ist aber die bessere lösung...

übrigens das mit dem "jeder Schritt zuviel" in Bezug auf "Mietwagenurlaub", köstlich...

Oje, sinnerfassendes Lesen klappt auch nicht so richtig...

Abgesehen davon könnens Ihre Erziehungsratschläge der Jetti-Tant erzählen oder in ein Sackerl reden, was auch immer, aber verschonen Sie mich damit.

Ich hab wirklich keine Lust, Ihnen darzulegen, wer bei uns wann und mit wem auf Urlaub fährt.

jaja, die "sinnerfassend" keule...

irgendwann wirds immer rausgeholt....

lassens ma die Jetti Tant schön grüßen, und natürlich

schönen Urlaub!!

Na, da ist's natürlich viel besser, mit zwei Kindern und der Frau am Motorroller zu fahren...

davon hab ich geschrieben??

dann muß ich was mit den augen haben... davon les ich nix...

Posting 1 bis 25 von 27
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.