Bewegungsmangel fordert so viele Todesfälle wie Rauchen

18. Juli 2012, 08:03

Körperliche Inaktivität tötet jährlich fünf Millionen Menschen - Rauchen stellt für den Einzelnen eine viel größere Gefahr dar

London - Ein Drittel der erwachsenen Weltbevölkerung ist körperlich inaktiv. Laut einer am Mittwoch von der britischen Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlichten Studie kostet dieser "Couch-Potato-Lebensstil" jährlich rund fünf Millionen Menschen das Leben. Demnach sind etwa zehn Prozent der Todesfälle weltweit auf mangelnde körperliche Betätigung zurückzuführen. Drei von zehn Menschen über 15 Jahren bewegten sich nicht ausreichend, bei den 13- bis 15-Jährigen seien es sogar vier von fünf. Bewegungsmangel ist damit weltweit für so viele Todesfälle verantwortlich wie das Rauchen.

Inaktivität bei Frauen höher

Körperlich inaktiv ist der Studie zufolge, wer nicht mindestens fünfmal die Woche einer gemäßigten oder dreimal die Woche einer kräftigen körperlichen Tätigkeit nachgeht. Demnach ist Inaktivität bei Frauen häufiger als bei Männern und nimmt im Alter zu.

Eine zweite Studie verglich den Einfluss körperlicher Aktivitäten auf verschiedene Krankheiten. 2008 war demnach mangelnde Bewegung für mehr als 5,3 Millionen der weltweit insgesamt 57 Millionen Todesfälle verantwortlich. Inaktivität verursacht den Forscher zufolge sechs Prozent der Fälle von koronarer Herzkrankheit, sieben Prozent der Typ-2-Diabetes sowie zehn Prozent der Brust- und Dickdarmkrebsfälle.

Damit sich die Menschen ausreichend körperlich betätigen, statt ständig mit dem Auto zu fahren oder vor dem Computer zu sitzen, empfehlen die Wissenschaftler, die Sicherheit für Fußgänger und Fahrradfahrer durch geeignete Maßnahmen zu erhöhen, den Schulsport stärker zu fördern und mehr Trainingsplätze kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Größere Gefahr: Rauchen

Rauchen stellt laut Claire Knight von Cancer Research UK für den Einzelnen eine viel größere Gefahr dar als mangelnde Bewegung, wie sie in einem Interview mit der BBC sagte. Für die Prävention von Krebs sei es daher entscheidend, mit dem Rauchen aufzuhören. Allerdings ist die Zahl der Raucher geringer als die Anzahl derer, die körperlich nicht fit sind. (APA/red, derStandard.at, 18.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 352
1 2 3 4 5 6 7 8
Ungesunde Ernährung ist für mich schon längst ein ähnliches Thema wie Rauchen oder Trinken.

Wenn jemand meint seine Schwäche wäre Nikotin oder Alkohol würden alle schockiert sein.

Wenn jemand sagt, seine Schwäche ist Schokolade wird es meistens mit einem Lächeln abgetan.

Meiner Meinung ist alles in Ordnung, solang es sich in Grenzen hält. Allerdings ist ungesunde Ernährung ein Alltags-Problem geworden, 3 ungesunde Mahlzeiten pro Tag sind schlimmer als ein Wochenendrausch!

Klingt etwas schwammig, gibts die Studie irgendwo zum Nachlesen?
Mir gehen Fakten wie Anzahl der Befragten, Alter, Fragemodus, Körpergewicht, u.s.w. ab. Was ist "mäßige körperliche Bewegung"?

Klingt für mich so nach einem typischen Signifikanz-bedeutet-nicht-Relevanz Fall, oder Bias.

ich frage mich

wann endlich sanktionen gegen die irreführende werbung der diversen zuckerwasser und burger ergriffen werden.
damit werden die menschen regelrecht vergiftet.

Statistiken dieser Art

sind mit Vorsicht zu geniessen. Es ist zwar logisch dass Bewegung dem Körper gut tut, aber Faulheit als Grund für einen früheren Tod verantwortlich zu machen ist nicht wirklich belegbar. Es gibt viele Komponenten die zum Tod geführt haben können, und nur einer übernimmt in der Statistik die Führungsrolle.
Ein nichtrauchender Fauler mit gesunder Ernährung und geistiger Regsamkeit wird in den meisten Fällen älter als ein Dauerläufer mit ungesunder Lebensweise.

deswegen müssen diese faktoren mitkontrolliert werden...

dafür brauchts aber aufwändige und teure panel-studien

Richtig, die Statistiken sind nicht viel wert. Auch Nichtraucher und sportliche Leute müssen an irgendetwas sterben. Deshalb macht es keinen Sinn die Zahl der Todesfälle durch Rauchen usw. zu quantifizieren sondern die Verringerung der Lebenserwartung und Lebensqualität. Diese Ergebnisse schauen dann allerdings weniger spektakulär aus. Bei den Medizin-Statistiken werden außerdem Korrelationen zwischen potentiellen Ursachen zu wenig berücksichtigt. Ist es wirklich Bewegungsmangel oder Fettleibigkeit, die die lebenserwartung reduzieren. Beide hänge zwar zusammen, aber nicht jeder Couch Potatoe ist auch dick.

...demnach müssten unsere Abgeordneten besonders früh die Patschen strecken - genau das Gegenteil ist der Fall - Sample nochmal prüfen...

Fachartikel in der Tagespresse

könnten - wenn man schon ein Sommerloch damit füllen muß - auch etwas kritischer wiedergekäut werden...

zB hier:
http://www.heise.de/tp/artike... 305/1.html

verdammt...

ich sitz NUR rum & rauche...

na was solls, bin eh nur auf besuch hier!

Auf Besuch? Meinens die 8 Stunden, die Sie täglich im Amt arbeiten?

Solang es nicht auf Urlaub ist ...

... oder auf Urlaub geht:
http://derstandard.at/134213942... ick-machen

Ergo oder nur ähnlich anders
Faul(enzen) + Alk = dick = (zu) hohe Cholesterinwerte = krank = tot?

Oder morgen vom Bus plattgefahrn.
Touché!

Versteh ich nicht richtig

"Körperlich inaktiv ist der Studie zufolge, wer nicht mindestens fünfmal die Woche einer gemäßigten oder dreimal die Woche einer kräftigen körperlichen Tätigkeit nachgeht."

Ich kann leider mit so einer Definition wenig anfangen. Was ist "gemässigte Tätigkeit", was ist "kräftige körperliche Tätigkeit" und was soll eine "Anzahl von Tätigkeiten" bedeuten wenn nichts über die Dauer ausgesagt wird.

Bin ich körperlich aktiv wenn ich die ganze Woche rumsitze aber dann 3 mal pro Woche jemandem "kräftig" in den Arsch trete?

Es gibt verschiedene Definitionen, aber so übern Daumen pro Woche 3 Stunden Ausdauersport (wie auch immer aufgeteilt, aber nicht unter mindestens 30 Minuten) würde ich mal als Untergrenze "kräftige körperliche Tätigkeit" sehen.

letztens bei der Vorsorgeuntersuchung:

Sie: betreiben Sie regelmässig Sport?
Ich: Ja ....
Sie macht das Hakerl im Formular.
Ich: .... einmal im Jahr

Ein normaler Mensch geht doch nicht zur Vorsorgeuntersuchung. Bin jetzt 73, aber vielleicht geh' ich, wenn ich 90 bin, doch noch einmal hin.

Nur zuuuu gerne hätte ich eine Angabe des Durchschnitts-BMI der hier vertretenen ironischen Anti-Bewegungs-Poster! :-) Wäre sicher lustig...

Pfuh, jetzt hats mich gschreckt. Hab beim BMI-Rechner den Wert 304,8 bekommen. Hm, Grösse und Gewicht verwechselt ;-)

Mein BMI ist 25,6. Nach meinem Alter (40) soll der im grünen Bereich sein (21-26).

Ich mach Ausdauersport, Krafttraining und hock aber zwischendurch täglich 8 Stunden im Büro.

Dann sind sie ja keiner, den ich meinte, ich redete von denen, die sich hier zynisch über Bewegung jeglicher Art und deren erwiesene Gesundheit auslassen. :-) Bei denen dürfte unter 30 wohl nicht viel sein...

Bei Krafttraining verliert der BMI an Aussagekraft...
Aber sowieso wurscht.

23

und ich sitz den ganzen Tag vor dem Computer

am foto

sieht man die drei erstplatzierten finisher des wien marathons.... von wegen bewegungsfaul.

vielleicht sollte man sich wie in china zum morgendliichen qigong versammeln.ich kann mir vorstellen, dass es zu einer bewussteren körperwahrnehmmung führt u. das ist zumindest eine gute basis. wenn da nur nicht dieser innere schweinehund wär! obwohl in china machen das hauptsächlich senioren soviel ich weiss-ist halt auch eine zeitfrage.

offensichtlich wird der gemeine mensch immer fetter. man muss sich nur umschauen. auffällig sind die oft (sehr) dicken mütter mit kinder im babyalter. über ALLE schichten hinweg. was ist da? essen 10x täglich; immer mit dem baby mithalten? nur herumsitzen/schlafen? muss das sein?

Schlafmangel!

Posting 1 bis 25 von 352
1 2 3 4 5 6 7 8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.