Salzburg blamiert sich bei 0:1 in Luxemburg

  • Zweites Spiel, erste Krisensitzung: Oliver Glasner, Roger Schmidt und Ralf Rangnick.
    foto: apa/eixner

    Zweites Spiel, erste Krisensitzung: Oliver Glasner, Roger Schmidt und Ralf Rangnick.

  • Luxemburger Jubelrausch.
    foto: apa/eibner

    Luxemburger Jubelrausch.

  • Salzburgs Andreas Ulmer stemmt sich gegen den Düdelinger Torschützen Aurelien Joachim.
    foto: apa

    Salzburgs Andreas Ulmer stemmt sich gegen den Düdelinger Torschützen Aurelien Joachim.

  • So kann man sich täuschen.

Der Meister muss sich im Hinspiel der zweiten Qualifikationsrunde Düdelingen 0:1 geschlagen geben

Düdelingen - Red Bull Salzburg ist mit einer Blamage in die Qualifikation für die Fußball-Champions-League gestartet. Österreichs Meister musste sich am Dienstag im Hinspiel der zweiten Qualifikationsrunde Luxemburgs Meister F91 Düdelingen 0:1 (0:0) geschlagen geben. Der Luxemburger Joachim sorgte mit seinem Treffer in der 75. Minute für die Sensation. Salzburg muss sich kräftig steigern, um im Rückspiel am kommenden Dienstag (18 Uhr) in Salzburg doch noch den Aufstieg zu schaffen.

Salzburg hat in der Red Bull-Ära bisher viermal erfolglos Anlauf auf die Gruppenphase der Champions League genommen, die erstmalige Teilnahme an der Königsklasse ist daher das große Ziel dieses Sommers. In dieser Form wird der Traum von der Champions League allerdings ein Traum bleiben.

Denn der Auftakt wurde zu einem peinlichen Auftritt. Sportdirektor Ralf Rangnick, der am Matchtag mit dem Auto angereist war, und Trainer Roger Schmidt sahen einen schwachen Auftritt ihrer Mannschaft, die sich kaum nennenswerte Chance herausspielte und sich in Lethargie ergab.

Svento verletzt

Spielerisch klappte wenig gegen den sehr aggressiv spielenden Außenseiter, der auch technisch einiges zu bieten hatte. Zudem begann für die Salzburger das Spiel mit einer Schrecksekunde, als Dusan Svento nach einem Zweikampf mit Steinmetz schmerzverzerrt liegen blieb und mit Verdacht auf Kreuzbandriss ausgetauscht werden musste.

Salzburg übernahm dennoch zunächst das Kommando, war aber meist nur durch Freistöße gefährlich. Der Luxemburger Serienmeister verlegte sich auf Konter, wurde in der 20. Minute erstmals gefährlich und reklamierte in der 29. Minute nach einer ungestümen Attacke von Torhüter Alexander Walke und Verteidiger Ibrahim Sekagya vergeblich Elfmeter. Hektik schlich sich danach ins Spiel der Salzburger ein, Düdelingen hatte plötzlich mehr vom Spiel. Der beste Spielzug von Österreichs Meister endete unmittelbar vor dem Pausenpfiff mit einem abgeblockten Schuss.

Zusammenreißen Fehlanzeige

Wer sich nach der Pause mehr Power im Spiel der Bullen erwartet hatte, wurde allerdings enttäuscht. Die Salzburger zeigten nur selten gute Aktionen, ein Spieler, der seine Kollegen gepusht hätte, war nicht auszumachen. So musste sich die Schmidt-Elf sogar noch geschlagen geben. Der gerade erst eingewechselte Rasmus Lindgren verlor in seiner ersten Aktion unnötig den Ball, Joachim zog ab und traf mit einem Weitschuss zum verdienten Sieg für die Luxemburger. Dieser hätte sogar noch höher ausfallen können, in der 85. Minute wurde Benzouien - nach einem Fehler von Sekagya - erst  im letzten Moment abgedrängt. Zu allem Überfluss wurde Soriano in der letzten Minute der Partie mit einer Gelb-Roten Karte nach Schwalbe ausgeschlossen und wird im Rückspiel gesperrt fehlen.

Schmidt resümierte ernüchtert: "Wir haben heute eine Leistung geboten, wie ich sie von meiner Mannschaft nicht gekannt habe. Das einzig Positive war heute, dass es erst das Hinspiel war und wir nächste Woche die Möglichkeit haben, das Ganze zu korrigieren. Wenn wir es bisher nicht gewußt haben so ist jetzt klar, dass wir das Rückspiel außerordentlich ernst nehmen müssen." (APA/red, derStandard.at, 17.7. 2012)

Qualifikation zur Fußball-Champions-League - 2. Runde, Hinspiel:

F91 Düdelingen - Red Bull Salzburg  1:0

Düdelingen, Stadion Jos Nosbaum, 4.650 (ausverkauft), SR Anar Salmanow (AZE)

Tor: Joachim (75.)

Gelbe Karten: Melisse, Payal bzw. Mendez, Walke

Gelb-Rot: Soriano (90.)

Düdelingen: Joubert - Prempeh, Caillet, Tournut, Melisse - Payal, Legros - Da Mota, Steinmetz (88. Haddadji), Benzouien (92. Zeghdane)- Joachim (87. Kitenge)

Salzburg: Walke - Schwegler, Sekagya, Hinteregger, Ulmer - Leitgeb, Mendes - Zarate (53. Soriano), Cristiano (74. Lindgren), Svento (6. Klein) - Maierhofer

 Rückspiel am 24. Juli (18 Uhr) in Salzburg

Stimmen

Roger Schmidt: "Wir haben heute eine Leistung geboten, wie ich sie von meiner Mannschaft nicht gekannt habe. Das einzig Positive war heute, dass es erst das Hinspiel war und wir nächste Woche die Möglichkeit haben, das Ganze zu korrigieren. Wenn wir es bisher nicht gewußt haben so ist jetzt klar, dass wir das Rückspiel außerordentlich ernst nehmen müssen. Die schlechteste aller Nachrichten ist die Verletzung von Dusan Svento, bei dem es nach einem Kreuzbandriss aussieht."

Alexander Walke: "Wir sind heute völlig unter unserem Möglichkeiten geblieben und konnten nichts von dem umsetzen, was wir uns vorgenommen haben."

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 1292
Hätte ich es vorher gewusst,

wäre ich statt nach Hamburg nach Düdelingen gefahren!

Mei, wie schön!

Und was sagt RedBull Soizburg dazu?

Und die diversen Gorositos erst?

wen interessiert das?

Ernsthafte Frage!

Kann mir eigentlich irgendwer fachkundiger hier im Forum erklären wie es gegen eine Mannschaft aus Luxenburg beim Spielstand von 0:0 in der 74Min. zu einem Wechsel von Christinao (offensiv) gegen Lindgren (defensiv) kommen kann???

weil sie nicht noch ein tor bekommen wollten. Ein zwei zu null wäre das aus gewesen.

SM schießt uns in die nächste Runde. Auf ihn ist Verlass!

Tja, das ist auch Euer einziger Stürmer.

ich habe vom Fussball nicht so viel Ahnung, aber

müßte die Überschrift nicht lauten:

Salzburg blamiert sich bei 1:0 in Luxemburg.

Es war doch ein Auswärtsspiel - oder?

Bei der jetzigen Überschrift hätte Salzburg ja gewonnen. Vielleicht kann mir ein Experte weiterhelfen.

Düdelingen - Salzburg 1:0

Salzburg - Düdelingen 0:1.
Normal wird der Heimverein als Erster genannt, die Zordnung der erzielten Tore immer in der aufgezählten Reihenfolge.

Selber Schuld, wenn man jährlich seine Philosophie wechselt...Dieses Jahr hätte man die Chance gehabt, einen Kovac und Co. zu bekommen, die Salzburg besser kennen als alle anderen, dazu noch jung und lt. eigenen Aussagen sicherlich mehr auf junge...

Österreicher und Talente setzen würden.
Stattdessen holt man einen zweitklassigen Trainer aus Deutschland, den vorher nur Leute gekannt haben, die die 2. Bundesliga gucken (und nicht mal da alle).
Ich sag nur selber Schuld!! Ich bin zwar im Europacup für jede österreichische Mannschaft, aber diese Niederlage gönne ich ihnen wirklich. Man verhält sich zu seinen verdienstvollen Leuten mehr als asozial (siehe Kovac, Moniz, usw.). Dieser Verein wird wie ein Unternehmen geführt. Bei Rapid, Austria, Sturm, etc haben alte Spieler (vgl. Schöttel, Stöger) einen zurecht verdienten Bonus, bei Salzburg Fehlanzeige. Deshalb wird man diesen "Verein" nie lieben können und deshalb wirds immer nur Erfolgsfans geben.

"Dieser Verein wird wie ein Unternehmen geführt."

Das ist kein Verein.

Das ist kein Unternehmen.

Das ist nur ein Marketingschmäh.

Abgerechnet wird kommenden Dienstag,

da sollten die hochbezahlten Profis zeigen dass sie ihr Geld auch wert sind.

Sie haben jetzt schon gezeigt, dass sie es nicht wert sind. Zumindest den Eintrittskartenzahlern sollten diese Trickser den Kartenpreis nicht wert sein.
Für wie blöd halten die ihre Zuschauer eigentlich?

Jeder Marketingschmäh hat die Zuschauer, die er verdient!

passiert halt manchmal (obwohl es nicht sollte). auch die schweizer nationalmannschaft, die ja so oft als positives beispiel herangezogen wird (gegenueber der von oesterreich) hat gegen die luxemburgische vor 1 order 2 jahren ZU HAUSE 1:2 verloren...

warum dann aber immer RB?

weil die sich, offenbar anders als so manche andere oesterreichische klubs, als ligakroesus allen vermeintlich leicten gegnern offenbar so ueberlegen fuehlen und dann so laessig und ueberheblich auftreten, dass es eben dann nicht reicht. ried und admira, auf der anderen seite, werden sich ihrer scahwaechen wohl bewusst sein und dass sie alles geben muessen, um auch gegen vermeintlich schwache gegner international zu bestehen.

ok, rbs wird's wahrschenlich schon schaffen, aufzusteigen, die niederlage war aber trotzdem unnoetig...

Das dass alles den Red Bull BOSS wurscht ist glaube ich nicht. Das sind doch alles Versager.

Dass das....

... der ... die ... dass ...

Sehr feine Sache! Freue mich schon auf nächste Woche. Auswärtssieg! Salzburg wir kommen!!!!!

Auswärtssieg!

Das heißt, daß Düdüdüdelingen auch in Salzburg gewinnt?

Ich würde mich kringelig lachen!

wenigstens

eins ist sicher RBS bewegt.

viel Geld mit Sicherheit.

Posting 1 bis 25 von 1292

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.