Machtwechsel in der Volksbanken AG vollzogen

  • Der neue ÖVAG-Chef, Stephan Koren, will der ÖVAG ein hartes 
Umstrukturierungsprogramm verordnen.
    foto: apa/herbert neubauer

    Der neue ÖVAG-Chef, Stephan Koren, will der ÖVAG ein hartes Umstrukturierungsprogramm verordnen.

Der Aufsichtsrat der Österreichischen Volksbanken AG (ÖVAG) hat am Dienstag die beiden neuen Bankchefs gekürt. Unter Koren soll Rainer Borns die Interessen der Volksbanken durchsetzen.

Wien - Fast fünf Monate nach der Rettung der Österreichischen Volksbanken AG (ÖVAG) hat der Aufsichtsrat der maroden Bank am Dienstagnachmittag eine neue Vorstandsspitze gekürt. Der zukünftige Bankchef, Stephan Koren (ÖVP), saß während der Beratungen des Aufsichtsrats unter Hans Jörg Schelling (ÖVP) im Nebenzimmer - auf Abruf bereit, um gegebenenfalls sein Konzept zu erläutern bzw. die Annahme seiner Wahl zu erklären.

Koren (54) sagte nach seiner Bestellung, der Steuerzahler sei bei ÖVAG in Vorlage getreten, nun gehe es für sie darum, "so viel wie möglich zurückzubekommen". Stephan Koren ist als neuer ÖVAG-Chef nicht unumstritten. Der Sohn des 1988 verstorbenen ÖVP-Finanzministers und Notenbankchefs Stephan Koren Senior war der Kandidat von Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP). Sie musste ihn, wie berichtet, gegen Widerstände der Volksbanker durchbringen.

Die mittlerweile teilverstaatlichte ÖVAG kennt Koren aus seiner Bawag-Zeit; er führte die Verhandlungen, die zu einer Fusion hätten führen sollen. Zur Bawag kam der Ex-Kabinettsmitarbeiter von Finanzstaatssekretär Johannes Ditz 1998, von da wechselte er 2000 in den Chefsessel der Postsparkasse PSK, um nach der Fusion mit der Gewerkschaftsbank wieder in deren Vorstand zu landen. Die Bawag verließ der Volkswirt 2011; als einer der wenigen Manager überstand er den Bawag-Skandal ohne jede Blessur.

Durchsetzen konnten sich der Volksbanken-Sektor hingegen bei der Besetzung des einfachen Vorstandsposten, den Genossenschaftsfunktionär Rainer Borns einnehmen wird. Die eigentliche Überraschung: Zumindest vorläufig bleibt auch Michael Mendel, der die Bank seit dem Abgang von Gerald Wenzel interimistisch leitet. Das Problem: Mendel hat sich nur für die Nummer Eins beworben: Er hat nach Wenzels Abgang per April einen Vierjahresvertag erhalten. Um ihn in der Bank zu halten, bekam er die Zusicherung, Wenzel nachfolgen zu können. Da dieser Vertrag nun gebrochen wird, dürfte dem deutschen Mendel mit bestem Draht zu Aufsichtsratsvize Franz Zwickl eine entsprechend hohe Abfertigung zustehen. Darüber verlor die Pressemitteilung kein Wort. (Renate Graber, DER STANDARD, 18.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 77
1 2 3
Das Foto wirkt, als ob er uns was sagen möchte...

aber was?

@Citoyenne

Man kann schon seine Meinung kund tun und hier posten aber einen falschen Namen zu verwenden ist schlicht und ergreifend inkompetent. Der Engländer nennt so etwas "hoi polloi". "Lernen Sie Bildung".

ÖVP Inzucht

Schaun wir einmal was der Herr Koren zusammenbringt. Es wird allemal mehr sein als seine Vorgänger. Zugegeben, das ist nicht schwer.

...als erstes die teuere werbeagentur kündigen (blöde abgeküpferter linie), die muss man sich nicht auf steuerzahler kosten leisten.
da beginnt das sparen!

was war bloß ausschlaggebend für seine bestellung ?

nicht dass er der sohn vom ehemaligen ovp-finanzminister
neinnnnnnnnnnnnn
ist etwa weibsvolk anwesend ?
neieieieinnnnnnnn

Was sind das für Andeutungen?

Hast beim Muhm auch so gejammert? Nein, Herr Genosse?

Ausgerechnet Koren

Dienstantritt am 1. September? - das sind gerade mal 6 Monate nach der Nachtsitzung Ende Feber, als die Staatshilfe beschlossen wurde. Aber wir haben ja Zeit ...
Warum tritt der neue GD seinen Job nicht sofort an? Von welchen anstrengenden Tätigkeiten muss sich Herr Koren jetzt noch 6 Wochen erholen, bis er sich bequemt?
WAS SOLL DAS?

was willst von

Mitte Juli bis ende August tun, da ist die Welt auf Urlaub

Aber nicht die Banken und die Börsen, Herr Fesch.

doch, in

Wirklichkeit die auch, speziell die Boersen

Sie fantasieren.

auch die amis

u. Englaender machen im August dicht

Wo leben Sie denn?
Wir reden von virtuellen Instrumenten, da gehts rund um die Uhr rund.

Und rechts auf der Startseite dazu die Werbung für die Volksbank mit V wie Vorstand...

Ist diese Werbung jetzt eigentlich vom Steuerzahler bezahlt?

Alternative?

Werbung ist ein wichtiger Teil vom wirtschaftlichen Erfolg und hier sollte man als letztes sparen, will man möglichst viel Steuergeld zurückerhalten ;)

stephan koren sen.

war ein kluger und außerordentlich freundlicher mann:

als student im letzten semester hatte ich mich zur prüfung in volkswirtschaft angemeldet, und zwar einen tag vor meinem osterurlaub, der mit einigen anderen studenten nach sizilien führen sollte.

der mündliche prüfungstermin wurde aber um ein paar tage verschoben, also genau in die zeit des urlaubs.... ich ging ans institut und wollte von der ganzen prüfung zurück treten (hätte mich evtl. sogar ein semester gekostet).

"ich frage den hrn. professorr, vielleicht..." meinte die sekreträrin und rief im parlament an (koren war damals klubobmann der övp). er sagte seine anderen termine ab und kam am von mir gewünschten tag um mich zu prüfen....

Der Senior war in allen Lagern anerkannt. Ein integrer und umsichtiger Mann. Hoffentlich kann der Junior im Sinne der Allgemeinheit das Ruder in der ÖVAG erfolreich rumreißen.

und was willst du uns damit sagen ?

Dass ÖVP-Bashing alleine etwas dürftig ist

Aber das werden Sie auch nicht verstehen....

heisst das Fuchsbauer...

..und seine Treasury-Magier bleiben unversehrt in Amt und Würden???

Magie?

Welche magie?

Ich habe Vertrauen zu Herrn St. Koren

Wie auf dem Foto ersichtlich handelt es sich bei ihm um einen zurückhaltenden, bescheidenen Menschen, bar jeglicher Arroganz.

und wozú brauchst du das vertrauen ?
hast ein konto bei der v-wie-flügeln-bank ?

Posting 1 bis 25 von 77
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.