Cargo-Bikes bekommen eine eigene Lobby

Ansichtssache
18. Juli 2012, 05:30

Fahrradkurierdienste und Lastenradanbieter aus ganz Europa trafen sich in Cambridge und riefen die europäische "Cycle Logistics Federation" ins Leben

Bild 1 von 6»
foto: mikael colville-andersen, www.copenhagenize.com

Am vergangenen Wochenende trafen sich mehr als 30 Anbieter von Lastenfahrrädern und Kurierdiensten aus ganz Europa in Cambridge und gründeten die "European Cycle Logistics Federation". Zwei Tage lang diskutierte die neue Lobbygruppe darüber, wie man den umweltfreundlichen Fahrrad-Lastentransport verbessern und fördern kann.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 60
1 2
finde ich spitze

dass es für diese art fahrzeuge jetzt auch eine ig gibt, als ergänzung/alternative zu den bestehenden fahrzeugflotte im kep-bereich (bis 31,5kg) sind lastenräder optimal. jetzt muß nur mehr die wirtschaft von dem einsatz solcher fahrzeuge endlich überzeugt werden bzw. die wko in diesem bereich aktiv werden, aber die organisieren ja lieber eine unnötige kampagnen gegen die parkraumbewirtschaftung

Frage zu Fahrradanhängern

Was ist die maximal zulässige Breite und die Maximal zulässige Länge sowie Achszahl?

Überspitzt ausgedrückt kann ich mir mehrere Anhänger ans Fahrrad hängen so wie die Gepäckswagerln die am Flugfeld am Flughafen herumzischen, oder einen 2m breiten und 5m langen Anhänger anhängen?

Habe keine diesbezüglichen Bestimmunge gefunden. Nur dass man mit einem Rennrad keinen Anhänger ziehen darf, ab 60cm Breite den Radweg nicht benützen muss, etc...

https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeF... r=20001272
§ 5 sollte ihre frage beantworten.
https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeF... r=10011336
§ 66 nachschauen. sonst gelten die allgemeinen bestimmungen
die fahrradvo hat den § 67 stvo abgelöst, der auch ein guter interpretationshinweis ist

Danke.

wer über lastenräder nur in boboville nachdenkt

der sollte mal wie bei jeder "neuen" technologie überlegen was denn gutes daran ist, dies in ein anderes fzgkonzept transferieren und technologie weiterentwickeln. die zukunft der urbanisierung benötigt unbedingt neue lösungen für personen und lastentransport. vor allem im individualverkehr. das haben auch große unternehmen erkannt. schon allein aus regulierungen der städte und aus kostengründen machen lastenräder sinn. da gibt man dann auch 7.000 pro stück aus. siehe zB distripolis von sncf (franz. Öbb)

super

endlich wieder kulis im straßenbild
freu!;-)

wie ich das wirtschaftsgefüge kenne, werden die lastenradler kaum die zusatzernährung verdienen können, die der strampelmehrverbrauch verlangt.

klar ist

der job des lastenradfahrers nichts für weicheicher ist, aber aufgrund der geringen betriebskosten kann man durchaus ordentlich verdienen, heißt in der größenordnung eines kaufmännischen angestellten., gestzt der fall man hat einen fairen arbeitgeber.

das auf Bild 1..

....hat aber einen E- Motor.....

Ich hoffe, die sind alles standesgemäß mit dem Rad nach Cambridge gefahren :-)

das lastenrad funktioniert nur in bobohausen

dort wo es brettleben ist, z.b. in wien.
die lastradfahrer möcht ich sehen die einen berg hinauffahren.
die ökos propagieren ständig technologischen rückschritt.
die sollen dann auch mit dem fahrrad ins spital gefahren werden wenns dringend ist.

bitte nicht zensieren, dieses post verstösst gegen keine der forumsregeln.

tja, hin und wieder sporteln, dann klappts auch mit dem bergaufradeln.

Du verzapfst genauso viel wirres Zeug

wie dein Namensgeber.

Ich hoffe du bist auch sonst so erfolgreich wie er mit seinen Bildern!

;-)

Bliblablubb

Schon einmal ein Fahrrad aus der Nähe gesehen oder kennen sie das nur vom Hörensagen?

es ist nur in "Bobohausen" bretteleben? Waren Sie schon mal jenseits der Donau in den Bezirken 21 und 22, DAS ist bretteleben. Die Westbezirke, inkl. Bobohausen, sind da vergleichsweise hügelig. Auch der Süden und Südosten ist eher flach. Also lernens Geographie juger Mann (junge Frau?)

Westlich vom Donaukanal ist Wien ist eins sicher nicht: brettleben.

Aber ziemlicher Unsinn.

Selbst die Hochalpenstraße ist mit einem 50 kg Anhänger kein Problem.
Abgesehen davon - Lastenräder sollen keine Güterzüge ersetzen, keine Krankenwägen, ... sie sollen den Verkehr in Städten dort entlasten, wo es möglich und sinnvoll ist. "Technologischer Rückschritt"? Wohl kaum.

Im Gegenteil: Wenn es genug Lastenräder und weniger Staus gibt, kommen sie vielleicht nach ihrem ersten, durch Bewegungsmangel verursachten Herzkasperl schneller mit dem Krankenwagen in's Spital.

ma bitte da gehts um innenstädte, meist kurze distanzen und eh schon verstopft.
du kannst ja gern auf ein allradtaxi im ersten bestehen wenn du dir dabei nicht blöd vorkommst.

Bei aller Begeisterung - kann man damit auch beladen bergauf fahren? Ich glaube es hat Gründe, warum Untersuchungen "aus dem holländischen Breda" zitiert werden.

Alpenstadt Wien

Wien ist schließlich nicht umsonst auf der ganzen Welt bekannt für seine 'Cable Cars'. Das reinste Hochplateau zwischen dem Wienerwald und dem Bisamberg!

die eiger nordwand vielleicht nicht, aber grundsätzlich spricht nix dagegen.

Mensdorff wär grad frei,

wenn ein Lobbyist gesucht wird.....

kann mir irgendwer erklären warum das car2go eigendlich kein e-car ist?
was lief da schief?

Wo willst die denn aufladen wenn das Konzept hinter car2go ist: stehenlassen wo du willst.

Solarzellen !

Wie wärs mit Solarzellen im Lack und in der Verglasung !
Vollkommen ausreichend !

Posting 1 bis 25 von 60
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.