Google-Manager: "Facebook ist erstaunlich"

17. Juli 2012, 16:38

Matt Brittin, Google Vice President Northern and Central Europe, über Datenschutz, die Konkurrenz und neue Herausforderungen

Im Rahmen des Werbeplanung.at-Summit vergangenen Woche (derStandard.at/Etat berichtete) konnte das Insite-Team ein Interview mit Matt Brittin, Googles Vice President Northern and Central Europe, führen. Der Google-Manager spricht unter anderem über Datenschutzprobleme, die Grüne, wieso Google-Produkte wie Street View und Wallet erst später nach Europa kommen, die Frage, wie der Konzern zum Konkurrenten Facebook steht, und Herausforderungen wie mobile Werbung.

Feedback

Für Anregungen, Feedback und Verbesserungsvorschläge sind wir wie immer über das Forum, Facebook, Twitter und E-Mail erreichbar:

Über Google+ könnt ihr uns direkt folgen: +Birgit Riegler und +Zsolt Wilhelm

Auch auf Twitter sind wir erreichbar: @Birgit Riegler und @Zsolt Wilhelm

derStandard.at/Web jetzt auf Youtube

InSite und weitere WebStandard-Videos erscheinen nun auch auf Youtube. Einfach derStandard.at/Web auf Youtube abonnieren. Neue InSite-Folgen erscheinen immer eine Woche nach der Erstveröffentlichung auf Youtube, dafür in HD.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 57
1 2
Eine Woche später auf Youtube

In einer Woche interessiert es vermutlich die wenigsten dieses Video noch zu teilen (zB per Pinterest). Diese Herangehensweise ist meiner Meinung nach eher ein Schuss ins Knie.

Auch wenns viel Hackn ist.

Das Interview sollte man übersetzen und untertiteln. Nicht alle sprechen gut genug Englisch, um dem Interview unfallfrei zu folgen...

Dieses kritische Posting wird sicher gleich vom InSite-Team gelöscht, zu destruktiv ^^!

Segelohren sind auch erstaunlich.

und weiter? seinem erfolg standen sie nicht im weg?

Ganz hohes Niveau diese Posting

Du bist hier nicht bei der Krone?

Konstruktive Kritik I

Wilhelm sollte bei Interviews hier und da die Hände von sich lassen. Gegen Ende schwenkt die Kamera dann (wohl bewusst) auf Birgit, die sich hier sehr professionell verhält.

Gutes Interview, aber was mich nervt..

.. oder ist es vielleicht Neid, dass viele Englischsprachige einfach davon ausgehen, dass sie alle anderen verstehen müssen. Finde ich ziemlich arrogant. Ungefähr so wie die Bildungsfernen die mir vor Jahren in einem Kaufhaus in Bratislava begegnet sind und sich lauthals darüber beschwerten, dass die Verkäufer nicht deutsch sprechen.
Hauptsache die MigrantInnen aus ärmeren Ländern werden gezwungen deutsch zu lernen. Ist er etwas Besseres?

Englischsprachige einfach davon ausgehen, dass sie alle anderen verstehen müssen.

nein,
aber sollte das Interview in
Chinesisch,
Spanisch,
Russisch,
Französich,
Spanisch,
Deutsch

übersetzt werden?

die welt ist eine google

find ich nicht gut

Ahhh!

Dort arbeitet Mr. Big also ...

Sehr gutes Interview, freut mich originalen Content in derstandard.at/web zu sehen!

Feedback

"Für Anregungen, Feedback und Verbesserungsvorschläge sind wir wie immer über das Forum, Facebook, Twitter und E-Mail erreichbar"

Wieso werden dann hier manche Postings gelöscht?

derStandard.at/Web
166
18.7.2012, 11:18
Konstruktive Verbesserungsvorschläge sind erwünscht

In angemessener Form und ohne Angriffe gegen die Redaktion und die RedakteurInnen.

Danke

aha

und darum wurden auch posts gelöscht, die

a) angemessen
b) ohne angriffe auf jemand

waren? nur weil dieses post halt kein "ihr seit's die besten überhaupt" enthielten?

eine wahrlich gute feedback kultur bei derstandard.at.....

Ha. An dein "Youporn-Posting"

kann ich mich erinnern. Ich verstehe, dass ein derartiges Niveau hier keinen Platz hat. Sorry.

manchmal muss man ein bisschen übertreiben.... :) und siehe da, es gibt menschen, die sich an mein post erinnern. somit mission erfüllt... ;)

trotzdem...

mein post hat war weder unangemessen noch hat es irgendjemanden in irgendeiner weise angegriffen.

da hat jemand ein bisschen überreagiert und war mit der "delete" taste eindeutig zu schnell.

Das klingt aber nicht so toll.

Wie soll man sich den verbessern, wenn alles, was man hören will, Lob ist?

derStandard.at/Web
134
18.7.2012, 12:46

Zwischen "konstruktivem Verbesserungsvorschlag" und "Angriff auf Redaktion und RedakteurInnen" gibt es ja hoffentlich doch noch ein zwei Abstufungen.

Geh...

Seids doch nicht so dünnhäutig. Der Ton in einem Forum wie diesem ist nun mal ein wenig direkter, im Vergleich zum Sport-Ressort gehts hier ja lammfromm zu...

gute frage, nur eine, auf die die redaktion normalerweise nicht antwortet.

war da nicht vorher noch ein posting von jemandem, der sich über die englische sprache beschwert hat?

und hat vorhin nicht noch jemand einen link zu einem street view von wien gepostet?

mit Facebook

können die ganzen teenies auf ihrer Facebookseite foren schreiben anstatt im öffentlichen Netz des derstanard.at mit 300.000 Leuten.

Manchmal brechen sie noch vereinzelt aus. Jetzt vorallem, in der schulfreien Zeit. Wenn man einen erwischt, dann vorsichtig mit einem Lächeln sich wegtrollen

Interessantes Interview

2. Frage: Müssen sich Medien _für_ Google fürchten?
Ich glaub nicht ;-)

kann ich bis heute nicht nachvollziehen

wahrscheinlich

weil du es entweder nicht nutzt oder nicht zur altersgruppe der 15-40jährigen gehörst, so facebook eine derart gesellschaftliche relevanz hat, dass man sich nur mehr mit abstriche davor verweigern kann.

das ist leider nicht wegzudiskutieren.

Posting 1 bis 25 von 57
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.