Eine Seilbahn für den Kahlenberg

17. Juli 2012, 12:01
  • Dem Wiener Hausberg täte ein Gefährt gut, findet so manch einer.
    foto: standard/newald

    Dem Wiener Hausberg täte ein Gefährt gut, findet so manch einer.

Der Wiener Kahlenberg soll besser erschlossen werden wünscht sich der Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der WK Wien

Wien - Der Wiener Kahlenberg soll besser erschlossen werden - mit einer Seilbahn. Das wünscht sich jedenfalls der Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Wien, Josef Bitzinger. Eine Seilbahn, deren Talstation etwa bei der U4-Station Heiligenstadt liegen würde, wäre eine "großartige Bereicherung" des touristischen Angebots, zeigte er sich am Dienstag in einer Aussendung überzeugt.

Viele Tourismusmetropolen wie etwa Barcelona, Zürich oder New York hätten Seilbahnen, sowohl als öffentliches Verkehrsmittel als auch als Touristenattraktion. Die Vorteile liegen laut Bitzinger auf der Hand: Eine hohe Beförderungskapazität, Barrierefreiheit, ein unkomplizierter Transport von Fahrrädern, eine hohe Umweltverträglichkeit sowie ein hoher Unterhaltungsfaktor. "So etwas braucht Wien als Weltstadt in ihrem Angebotsportfolio", versicherte der Touristiker.

Tatsächlich war der 484 Meter hohe Wiener Hausberg schon früher mit einem eher ungewöhnlichen Gefährt erreichbar: 1873 wurde eine inzwischen längst nicht mehr existierende Zahnradbahn in Betrieb genommen. Am Kahlenberg befindet sich unter anderem ein Restaurant sowie ein Hotel. Auch die Tourismus-Privatuniversität Modul University Vienna der Wirtschaftskammer Wien hat dort ihren Sitz. (APA, 17.7.2012)

Share if you care
14 Postings
eine seilbahn von der u4 station heilgenstadt

auf den kahlenberg? Soll das ein Witz sein? War der Typ schon mal bei der U4 Heilgenstadt? oder fährt der nur auto? wie will er die führen? Über den Heiligenstädter Park? An der S-Bahn entlang? Quer durch den 19ten - Nussdorf? .....

wers mit dem rad nicht raufschafft , hat dort 'oben' auch nix verloren.

machts einen touristen abkassier schuttlebus zu überteuerten fahrpreisen und alle sind glücklich.

die touristen die im klimatisierten bus auf den berg kommen, die betreiber die dafür abkassieren dürfen, die wiener die wissen, dass man mit dem öffentlichen bus und einem normalen fahrschein ebenfalls raufkommt und der herr obmann der wk wien.

mir scheint

da hat sich einer einen floh ins ohr setzen lassen um provisionen zu kassieren, ansonsten würde man so einen schwachsinn nicht einmal andenken bei den paar höhenmetern

Sowohl Luft- als auch Schienenseilbahn würden...

...wahrscheinlich einige Hektar Weingarten kosten.
Daher lehne ich den Vorschlag ab...

Wenns um Weingärten geht

Dann bitte eine dreispurige Autobahn mit Raststation bei der halbzeit.

Ist doch schön anzuschauen, so ein Weingarten.

Und wenn Sie keinen Wein möchten, müssen Sie ihn ja nicht trinken.

..ich finde dieses "Projekt" jetzt auch nicht soo umsetzenswert,..aber...

.."EINIGE HEKTAR Weingärten!?!?!"...ist schon ein biiissi übertrieben...oder!?

"Seilbahn"...nicht "Autobahn!"

Eine Standseilbahn hat nicht nur Liftstützen.

Ist aber ein worst case, geb ich zu.

geht's doch zu Fuß

daß der 19. bez. rund um u-heiligenstadt dicht verbaut ist, stört bei solch kühnen plänen nicht.

abfahrt karl-marx-hof, dachgeschoß.

Was ist an einer Zahnradbahn ungewöhnlich? In der Schweiz gibts auf jeden 2. Berg eine Zahnradbahn. In der Stadt Zürich gibts alleine 4 Zahnrad- bzw. Schrägseilbahnen. Eine Schande für Wien und ein Zeugnis für fehlenden Weitblick, dass die Zahnradbahn auf den Kahlenberg zerstört wurde ...

Muss ich mich selbst korrigieren. Gibt doch eine Zanhradbahn.

AFAIR sind alle Bergbahnen in Zürich Schrägseilbahnen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.