Geringfügig Beschäftigte haben Anspruch auf Urlaub

17. Juli 2012, 11:32
5 Postings

AK macht aufmerksam: Auch geringfügig Beschäftigte haben arbeitsrechtliche Ansprüche

Linz - Die Arbeiterkammer hat im Rahmen ihrer Rechtsberatung beobachtet, dass geringfügig Beschäftigte oft keinen Urlaub bekommen. "Aus den Beratungsgesprächen wissen wir, dass vielen arbeitsrechtliche Ansprüche vorenthalten werden", so AK-Präsident Johann Kalliauer in einer Aussendung. Fakt ist: Auch geringfügig Beschäftigte haben fünf Wochen Urlaub pro Arbeitsjahr.

Geringfügige Beschäftigung

Geringfügig beschäftigt sind alle, die bis zu 376,26 Euro im Monat verdienen. Arbeitsrechtlich gibt es, außer bei den Kündigungsfristen für Angestellte, keine Unterschiede zu den übrigen Beschäftigten im Betrieb. Das heißt, auch geringfügig Beschäftigte haben Anspruch auf fünf Wochen Urlaub pro Arbeitsjahr beziehungsweise nach 25 Dienstjahren auf sechs Wochen. Der Verbrauch wird folgendermaßen berechnet: Eine Urlaubswoche ist verbraucht, wenn jemand, der angenommen immer donnerstags arbeitet, die für einen Donnerstag vereinbarte Arbeitszeit als Urlaub konsumiert hat.

"Dass sie häufig keinen Urlaub bekommen, fällt natürlich jetzt im Sommer besonders auf. Doch wir wissen, dass geringfügig Beschäftigten immer wieder auch die Pflegefreistellung verweigert wird oder der Lohn beziehungsweise das Gehalt, wenn sie krank sind. Oft werden auch Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie die Abfertigung nicht bezahlt", so Kalliauer. (red, derStandard.at, 17.7.2012)

Service

AK-Beratungshotline: Tel. 050/6906-1

Die AK-Broschüre "Geringfügige Beschäftigung" ist kostenlos unter 050/6906-444 erhältlich.

Share if you care.