Private Skype-Nachrichten gingen an falsche Kontakte

  • Aufgrund eines Bugs wurden private Nachrichten in Skype an falsche Kontakte geschickt.
    foto: apa

    Aufgrund eines Bugs wurden private Nachrichten in Skype an falsche Kontakte geschickt.

Entwickler bestätigen Bug und versprechen Update in kommenden Tagen

Skype hat einen Bug bestätigt, aufgrund dessen private Nachrichten bei einigen Nutzern an falsche Kontakte gesendet wurden. Der Fehler sei nach einem Update im Juni aufgetreten, berichtet Engadget unter Berufung auf User-Beschwerden im Support-Forum.

Update angekündigt

Skype hat für die nächsten Tage bereits ein Update angekündigt, das den Fehler behebt. Die Nutzer sollen davon informiert werden, sobald die Aktualisierung zur Verfügung steht. Zwar handelt es sich um eine schwere Verletzung der Privatsphäre, allerdings seien nur wenige Nutzer betroffen, heißt es. (red, derStandard.at, 17.7.2012)

Share if you care
11 Postings
http://heartbeat.skype.com/

[UPDATE July 17, 2012 - 2:00 PM GMT] Hotfixes for Skype for Windows (version 5.10.0.116) and Skype for Linux (version 4.0.0.8) are now available. They can be downloaded from www.skype.com/go/getskype.

na bravo. skype also doch nicht so super .. brauchbare alternativen ?

Tango, Nimbuzz, Octro...

Daran merkt man wohl das sie nun zu MS gehören ;)

richtig! Google ist mit Android natürlich fehlerfrei, da gab es nie einen SMS-Bug oder ähnliches

GTalk fuktioniert auch wunderbar ...

oder Viber ... *pfff* ich muss kein Skype nutzen :)

Google Talk?

Vom Regen in die Traufe?

äh... hallo?
welche platform? windows, linux, android, ios, osx?
oder alle?

was bin ich froh, dass ich noch nicht upgedated hab

skype updates ignoriert man doch grundsätzlich :)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.