Drahtzieher im Libor-Skandal gesucht

Im Zinsmanipulationsskandal sagt ein Barclays-Ex-Manager, der Anweisung des Chefs gefolgt zu sein, im Gerede ist auch die britische Notenbank

Der Volltext dieses auf Agenturmeldungen basierenden Artikels steht aus rechtlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.
Share if you care
23 Postings
lieber standard - drahtzieherINNEN !!!!

wer sagt denn, dass es ein mann war? ich fühle mich bei solchen formulierungen diskriminiert und erwarte eine korrektur!

Und die Kleinen (Banken) beißen die Hunde!

Wer weiß ob die Drahtzieher dieser Zins-Manipulationen ihre Milliarden-Gewinne nicht schon längst in steuerschonenden Karibik- oder Channel-Islands oder auf sicheren Konten der Schweiz oder sonst wo transferiert haben?

Was Apologeten des Kapitalismus wirklich unter Markt verstehen

Wer bitte wundert sich, wenn unter den Konstellationen was manipuliertes herauskommt?
So verhalten sich eben die Anbeter von NeoLib und Turbokapitalismus (und ich bin schon für eine geordnete Marktwirtschaft, damit das nicht falsch ankommt). Markt wollen die nur bei den anderen. Bei sich selbst ganz sicher nicht. Da wird kartelliert und abgesprochen, dass sich die Balken biegen.
Ein Schauspiel erster Güte. Jeder Grieche oder Spanier, dem was von WeltMarktZinsen vorgehalten wird, muss sich verarscht vorkommen. Nein eigentlich jeder, der nicht in dem erlauchten Club ganz oben mitspielen darf.
Und lasset die Boni weiter fließen...

und was sagen die Ratingagenturen dazu?

und diese banken werden dann auch noch unter dem vorwand einer bankenhilfe milliarden nachgeworfen!

Die Frage, die sich mir stellt ist:

Was heißt einen Zinssatz „manipulieren“? Das tut ja so, als wäre er eine fixe, gleichsam objektive Größe, die von der Natur oder vom lieben Gott erstellt wird.

Zinssätze sind doch immer ein Urteil der Finanzkapitalisten oder Geldverleiher über ihre jeweiligen Kunden, ob das jetzt kleine Maxis, kleine oder große Unternehmen, oder Staaten sind, – oder, wie im Fall des Libor, Banken.

Wie soll denn in der Art, wie sich Konkurrenten gegenseitig einstufen, eine Objektivität oder Manipulation herauskommen? Das ist doch wirklich von der Bank abhängig.

Das ganze TamTam um den Libor wird deshalb gemacht, weil der Ruf der Londoner City auf dem Spiel steht:
http://NestorMachno.blogsport.de/2012/07/0... inssaetze/

Das ist nichts anderes, wie wenn sich Spar, Rewe und Hofer beim Kaffeepreis absprechen und dieser dann natürlich teurer wird. Da bestimmen zwar die Märkte den Preis - aber nicht im Bezug auf Angebot und Nachfrage - sondern am runden Tisch oder im Hinterzimmer eines Cafe´s.
Erwiesene Preisabsprache bei den Banken gab es auch in Österrech am Ende des vorigen Jahrtausend unter den Titel "Lombardclub"!

betreffend Lombardclub...

ja, das stimmt. Allerdings auf Drängen des BMfF und OeNB!!!! Dabei wurde ganz dezidiert seitens der Behördenvertreter verlangt, Preisabsprachen zu treffen um den "runiösen" Wettbewerb zu verhindern. Davon hat man dann aber in der Öffentlichkeit kaum mehr etwas gehört.

Reine Kosten/Nutzen Rechnung

Von 2005-2009 ordentlich abräumen und dann mit einem Deal (Kronzeugenregelung) 500Mio Strafe zahlen.

Das hat sich rentiert. Da können sich die sauberen Herrn Drahtzieher auf die Schultern klopfen.

Bank of America gehört Barclay's, BarclayÄs hällt auch ziemlich viele Stimmen be JPMorgan und der Citigroup also können sie sich auf diese Bank und die DB konzentrieren.

Und wem...

gehört die Bank of England?

Das würden so manche gerne wissen. Wie das FS3 Anfang 2011 hier schön dokumentierte, sind die wesentlichen Nutznießer der BoE irgendwelche Privatpersonen…

…Siehe Thread mit einigen FS3-Sendungen dazu bei:
http://derstandard.at/plink/129... 3/19378992

Zum Verhältnis BoE-Barclays mit vielen weiterführenden Sendungen zum Thema:
http://derstandard.at/plink/133... 0/26896614

…hier Typo "BoA" durch BoE ersetzen!
http://derstandard.at/plink/134... 9/27026178

Wir müssen also überhaupt nicht nach dem "Drahtzieher suchen" - es liegen bereits Memos auf, die ganz klar die federführende Rolle der BoE aufzeigen, genauso - wie die FED die Wall Street-Kurse beinahe nach Belieben rauf-und runterschicken kann.

Nochmals -auch in Bezug zum Verbechen an Österreichs Bürgern-dem ESM: Die privaten Besitzer der ZBs wollen fürs abstürzende Fiat-Geld (wieder einmal) echte Werte eintauschen!

Laut diesem Blog
http://www.economicshelp.org/blog/626/... f-england/
Seit 1946 verstaatlicht
As to the supposed ‘Rothschild’ connection, I don’t know why people should think that the family own us. But a number of the Rothschilds have served on the Bank’s Court of Directors over the years.

Aus dem schier unerschöpflichen Web-Fundus des FS3…

…ein weiterer, kleiner Denkanstoß:

http://the-tap.blogspot.co.at/2010/02/w... gland.html

Wirtschafltich

kann es eigentlich keinen größeren Skandal geben.
Unglaublich! So gut wie alle Großbanken manipulieren den Zinssatz der auf 360 Billionen Dollar angewendet wird. (das sind 360000 Mrd. oder 360 Millionen Millionen)
Und dann als Wiedergutmachung 500 Milliönchen. Liab!

Bin strikt gegen Gewalt an Menschen aber ein paar Bankhäuser brennen sehen wäre eine gewisse Befriedigung.

Ehrlich gesagt, glaube ich schön

langsam, dass es darauf auch hinauslaufen wird. (Brennende Banken)

Allons enfants...

Ich würde den Drahtzieher des

Libor Skandals in einem Zinshaus suchen.

Warum suchen?
Qui bono?
Und schon ist die Antwort da.
Und wenn es viele sind, die Nutzen zogen - dann sollen es viele sein, die vor den Stadttoren gekreuzigt werden - oder, so es Londoner sind - von den Kreidefelsen geworfen werden.

GEILSTENSS!!!

und da soll noch jemand sagen die Managergehälter wären in irgend einer Relation zur Leistung dieser Personen!!!
Pi mal Daumen schätzen kann ich auch ohne Finanzstudium!

das war keine schätzung, das war ziemlich kalkuliertes verhalten...

Statistik 1 und 2 hab ich auch noch gemacht während meiner kurzen Studienzeit!

Zahlenjonglieren nennt man sowas! In der Technik kann man prinzipiell auch fast alles "richtigrechnen" ... da zählt dann wer die Berechnung nachvollziehen kann! Mit ein paar Integralen hier und Differenzialen da disqualifiziert man gleich mal 98% der Menschheit für eine Rechnungsprüfung!
Und jene die´s nicht nachrechnen können, müssen dran glauben, dass das Ergebnis stimmt!

wissen sie, ich hab täglich mit "richtiggerechneten" investitionsrechnungen zu tun und weiß schon was sie meinen. aber ich finde es sehr naiv zu glauben, dass die größten banken der welt die finanzmathematik nicht draufhaben. die wussten genau was sie tun, das war nicht irgendein zinssatz in der bank von hintertupfing, das war einer der wichtigsten leitzinsen überhaupt - bin gespannt wies mit den entwicklungen zum euribor weitergeht.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.