Vom Esel, der partout kein Held sein konnte

16. Juli 2012, 17:21
posten

Die Installation "Trailer.Park" von Constanze Ruhm und Christine Lang in Schwaz

Schwaz - Robert Bresson erzählt in seinem Film Zum Beispiel Balthasar (1966) vom Leiden und Sterben eines Esels, der Balthasar heißt. Balthasar ist kein kämpfender Held, sondern ein unterworfenes und gedemütigtes Wesen, das jede Idee von Widerstand aufgegeben hat. Es existiert so lange, bis es vom System vernichtet wird (Janis El-Bira). Constanze Ruhm und Christine Lang beziehen sich in ihrer filmischen Installation Trailer.Park - die eigens für die Galerie der Stadt Schwaz produziert wurde - auf das Schicksal dieses Tieres.

Der "Tod" fungiert dabei als dramatisches Mittel der Auflösung von Geschichte, das die Bedingungen des vorangegangenen Lebens neu verhandelt: Auf einem ehemaligen sowjetischen Truppenübungsplatz im Osten Deutschlands, der einmal Campingplatz werden sollte, treffen drei Figuren aufeinander, die bereits mehrfach gestorben sind. Hans (Regisseur) und Anna (Schauspielerin) wechseln als Untote von einer Geschichte in die andere über. Als Jean-Luc Godard und Anna Karina diskutieren sie die Endlichkeit der Liebe und das Verhältnis ihrer Zusammenarbeit. Als Hans stolpert er durch einen winterlichen Wald oder legt sich kurzerhand in ein freigeschaufeltes Grab.

Ruinöser Ort voller Öl

Ruhm begleitet in ihren Filmarbeiten - wie X-NaNa und X-Subroutines (2004/05) - Figuren, die beständig durch ihre Filme wandeln und ihr Leben immer wieder neu verhandeln. Um, wie die Künstlerin sagt, "ins kalte Herz einer Erzählung vorzudringen". In der Ausstellung übersetzt sie diesen Moment in den Galerieraum und platziert Versatzstücke (Schaufeln, aber Fotos, Konservendosen, ein Zelt) aus dem Film loopartig um die zentral inszenierte Installation. Damit legt sie nicht nur einen von Panzerölen verseuchten ruinösen Ort in Deutschland als Leerstelle frei, sondern auch den Produktionsraum "Film" mit seinen vielfältigen Referenzen und Imaginationen. (Tereza Kotyk, DER STANDARD, 17.7.2012)

Trailer.Park, Constanze Ruhm, Christine Lang

Galerie der Stadt Schwaz. stadtgalerie schwaz, Palais Enzenberg
Franz-Josef-Straße 27, 6130 Schwaz, Mi.-Fr. 14-18 Uhr, Sa. 10-15 Uhr. Bis 11. August

  • Hinein ins kalte Herz der Erzählung: Constanze Ruhms Hommage an den Film.
    foto: west.fotostudio / galerie der stadt schwaz

    Hinein ins kalte Herz der Erzählung: Constanze Ruhms Hommage an den Film.

Share if you care.