Samsung Galaxy S3 alleine im Juni 6,5 Mio. Mal verkauft

16. Juli 2012, 16:04

Android-Smartphone verkauft sich damit doppelt so gut wie Vorgänger

Dass sich das Android-Flaggschiff Galaxy S3 gut verkauft, hat Samsung bereits verraten. Analysten von JPMorgan gehen nun davon aus, dass das Smartphone alleine innerhalb eines Monats über 6,5 Millionen Mal über die Ladentische gegangen ist.

15 Millionen im Q3

Die Analysten schätzen, dass im dritten Quartal nochmal 15 Millionen Stück abgesetzt werden, berichtet Android Authority. Damit würde sich das neue Galaxy-Modell etwa doppelt so gut wie sein Vorgänger Galaxy S2 verkaufen. (red, derStandard.at, 16.7.2012)

Share if you care
7 Postings
Schöner Erfolg für Samsung

Trotzdem bleibt zu hoffen, dass dieser unsägliche Android Hype bald vorbei ist.

nun ja

das eine ist die Hardware und die ist vom S3 die derzeit beste und das andere ist die Software - zB Android...

Mir war das S Plus am Liebsten

Beim S2 ist es mit der größe schon sehr grenzwärtig, das kann ich nicht in jeder Situation mit einer Hand problemlos bedienen.
Vom S3 müssen wir da gar nicht reden.
Mir kommt kein Smartphone mehr mit über 4" ins Haus, solange nicht jemand meine Finger verlängern kann.
Wenn ich 2 Hände verwenden will, kann ich gleich zum Galaxy Tab greifen, da sieht man dann deutlich mehr wie auf den 4.x" und 5.x" Displays.

Hast zu kleine Hände ???

Vielleicht wachsen die ja noch ;)

Ich Hoffe dann weiß er wie gut ein s3 ist

An Pepe und Tobias

habts es ihr beide keine anderen sorgen im leben?
i kann mir euch beiden rotzpippnen so richtig vorstellen. a tetschtn wär euch beiden gewiss!

schade das so viele buabn heute, wie ihr beide, nichts mehr gscheites zum tun haben.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.