CCC distanziert sich von "Attraktor"

Vorstandsmitglied soll "jahrelang technische Dienstleistungen für die rechte Szene erbracht haben"

Der Chaos Computer Club spricht in einer Stellungnahme Klartext: "Der CCC setzt sich gegen rechtsradikale Gewalt ein und unterstützt den Kampf gegen rechtsextremes Gedankengut. Meinungsfreiheit hört dort auf, wo die körperliche Unversehrtheit und die Freiheit anderer endet. Wenn sich Rechtsradikale nicht von unseren Strukturen abgrenzen, grenzen wir uns konsequent von den Rechtsradikalen ab." 

"Technische Dienstleistungen für die rechte Szene"

Dementsprechend distanzieren sich die Hacker von "Attraktor", einem Hamburger Verein, in dessen Reihen sich ein Vorstandsmitglied tummelt, das "jahrelang wichtige technische Dienstleistungen für die rechte Szene erbracht haben soll und sich nicht eindeutig von seiner rechtsradikalen Vergangenheit und seinem damaligen Umfeld distanziert" hat. Attraktor betreibt einen Hackerspace und hat auch dem CCC Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt.

"Perfect Privacy"

Öffentlich wurde die Verbindungen im Verfahren gegen den Neonazi Gottfried Küssel - der WebStandard berichtetete. So soll das Vorstandsmitglied im Rahmen von "Perfect Privacy" aktiv sein. Das Unternehmen ermöglicht seinen Kunden, ihre Identität im Internet zu verschleiern und deren Privatsphäre so zu schützen. Das Unternehmen bezeichnet sich als Zusammenschluss von Einzelpersonen aus aller Welt, die VPN-Server betreiben und ihre Dienste gemeinschaftlichen anbieten. (red, derStandard.at 16.07. 2012)

Share if you care