Facebook lauscht bei privaten Chats mit

  • Facebook filtert Chats mit für bessere Jugendschutz.
    foto: apa

    Facebook filtert Chats mit für bessere Jugendschutz.

Für besseren Jugendschutz analysiert das Netzwerk private Chats nach verdächtigen Inhalten

Private Konversationen über Facebooks Chat-Tool sind nur vorgeblich privat. Denn das soziale Netzwerk überwacht die Inhalte, um minderjährige Nutzer vor potenziellen Gefahren zu schützen. Das hat der Security-Beauftragte Joe Sullivan gegenüber Reuters bekannt gegeben.

Behörden alarmiert

Wie berichtet, will sich Facebook für Nutzer unter 13 Jahren öffnen. Dafür muss das Netzwerk aber neue Sicherheitsvorkehrungen treffen. So werden nicht nur die Gespräche nach bestimmten Wörtern analysiert, auch das Alter der Nutzer und die Verbindung über den Freundeskreis spielen eine Rolle. Beispielsweise würde das System Alarm schlagen, wenn sich ein Mädchen mit einem Nutzer treffen will, der deutlich älter ist und keine gemeinsamen Freunde hat. In einem Fall seien so bereits einmal die Behörden alarmiert worden, die Kontakt zu den Eltern eines Mädchens hergestellt hätten.

Kontrollfunktionen geplant

Aktuell ist es wie auch bei Konkurrenznetzwerken wie Google+ offiziell untersagt, dass Kinder unter 13 Jahren eigene Accounts haben. Allerdings tummeln sich alleine auf Facebook Millionen jüngere User. Da dieser Trend kaum aufzuhalten ist, sind verbesserte Sicherheitsregeln durchaus zu begrüßen, bevor sich Facebook offiziell für jüngere Nutzer öffnet. Neben dem Filtersystem sind laut Berichte auch Kontroll-Funktionen für Eltern geplant.

Kritik aus Europa

Allerdings dürfte sich Facebook gerade in Europa mit den Datenschützern anlegen, wenn es auch bei volljährigen Usern ungefragt im Chat mitlauscht. Hier wird laut dem Branchendienst Meedia kritisiert, dass sich Facebook trotz Initiativen wie Europe vs. Facebook in Punkto Datenschutz nach wie vor stärker an den USA orientiert. (red, derStandard.at, 16.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 108
1 2 3
Die Privaten chats von facebook kann JEDER mitlesen, nicht nur Facebook

Sie werden nämlich absolut unverschlüsselt durch das internet geschickt. Mit wireshark kann man die chats super filtern.

habs noch ned ausprobiert - schickt er die chatinhalte auch unverschlüsselt, wenn man die seite selber über https verwendet?

man den chat auf jeden fall trotzdem mit sehr geringem aufwand als verschlüsselten kommunikationskanal verwenden - facebook über xmpp in pidgin einbinden und das otr plugin verwenden.

Schade, dass es keine Hangouts ähnlich bei Google Plus gibt.

Ich würde ja permanent einen P0rn0 mit meiner schlechten Webcam 24h laufen lassen - und dann das Ganze wieder von vorn.

wen wundert das wirklich?

ALLES was auf Facebook an Informationen produziert wird, wird verarbeitet, analysiert und für immer gespeichert.

http://derstandard.at/131302489... n-Facebook
"Auffällig dabei ist, dass viele Daten, die die Nutzer gelöscht haben, immer noch im System gespeichert sind. So wurden Markierungen in Fotos, gelöschte Freunde, gelöschte Nachrichten, Pokes, geänderte Nutzernamen und gelöschte E-Mail-Adressen tatsächlich nur deaktiviert und nicht gelöscht."

Das sollte mittlerweile wirklich jedem bekannt sein.

ja

und nix anderes würd ich erwarten. in datenbanken löscht man nun mal nicht gern herum, da setzt man lieber bloß ein inaktiv-flag. bei facebook werdens wohl noch andere gründe auch haben, aber allein technische gründe sprechen schon dagegen.

zur Geburt, dir liebes Kind

das Zertifikat für dein eigenes facebook Konto

Facebook hat Scientology aus den Schlagzeilen verdrängt.

Aber die Methoden sind ähnlich.

Ach nöööö!

Und ich dachte immer bei Facebook ist alles privat und man ist total abgesichert gegen Mitlesen ect...

Nein mal im Ernst, sollte das nicht eh klar sein? Gerade bei den ganzen News was das auslesen der ganzen Daten betrifft?

Aber wenn mans halt normal verwendet sollte man ja nichts zu befürchten haben, dann wissens eben das ein Typ der eigentlich gar nicht existiert bei nem Konzert zu besuch war.

Kennst Du schon ein "bisserl schwanger"?

Dann sollte Dir klar sein, dass FB auch an Deiner "normalen" Verwendung verdient.

Und übrigens: die Vernetzung solcher "anonymen" Daten bzw. ein Abgleich von IP-Adressen über die Provider (die diese Daten übrigens auch weiterverkaufen) ist dann auch nicht mehr das Problem, um an den Klarnamen heranzukommen.

während man früher mit der Taufe automatisch bei der Kirche war, ist man heute durch das Onlinestellen von Babyfotos automatisch bei Facebook ...

die Eltern werden auch nicht gscheiter ...

Das Problem ist...

dass hier systematisch ein Hype aufgezogen und entsprechender Herdentrieb stattgefunden hat, der von allerlei Unternehmen und in erschreckender Weise auch von staatlichen Stellen und gemeinnützigen Organisationen unterstützt wurde.

"Alles" soll bei FB sein.

Dass dieser Laden ein Pyramidenspiel betreibt und die Kunden nicht die Benutzer sondern das Melkvieh sind, wird für Viele erst jetzt immer deutlicher.

Und in erster Linie wohl auch nur deshalb, weil FB offensichtlich noch kein Interesse daran hat, allerlei Medienkampagnen gegen ihr immer schlechter werdendes Image zu fahren. Vermutlich verdienen's derzeit noch zu gut an der Dummheit anderer.

Ich verstehe ja Leute die dort angemeldet sind und sich aus Bequemlichkeit etc nicht abmelden, oder weils einfach unmöglich ist alles zu löschen.
Aber wie kann ein normal denkender Mensch bei solchen "Infos", die ja nicht und nicht abreissen, sich dort neu anmelden und mitmachen??
Der gesellschaftliche Zwang kanns ja nicht sein?!

weils nützlich is.

so wie handys. die sind auch total unsicher, und die polizei und wer auch immer sonst noch kann damit meine bewegungen tracken, wenns wollen, aber solang der nutzen den möglichen schaden übersteigt, passts.

und?

jeder der ein bisschen ahnung von softwareentwicklung hat wird mir zustimmen, daß man ohne den sourcecode zu kennen nicht erkennen kann, was ein programm macht.
und es ist ein leichtes einfach chattexte in einer DB zwischenzuspeichern .... in dem fall von FB ist es nur eine frage der größe der zu verwaltenden daten.

was ich damit sagen will - FB speichert vermutlich schon seit jahren alles mit was im chat geschrieben wird nur jetzt verlautbaren sie halt eine verwendung für die öffentlichkeit.
was sie sonst noch damit machen weiß niemand außer den mitarbeitern dort die damit befasst sind.

um zu erkennen, dass nachrichten gespeichert werden, brauch ich den source ned zu kennen. da brauch ich nur auf "messages" gehen und dort alle meine nachrichten sehen - is ja ned so, dass das ein geheimnis wär. aber darum gehts ja in dem artikel eh ned.

Fakebook, what else?

Was mich wundert ist aber die Tatsache, dass man von jeden hört dass Facebook so grausam ist. Nur wieso haben die dann fast 1 Milliarde Nutzer (minus fakes sind wahrscheinlich eh "nur" 400 Millionen)

Darum, jetzt mal ehrlich Leute, wer hat einen Facebook Account?

Grün ja, ich habe einen Account.
Rot nein, ich habe keinen.

Leute, vergesst Facebook. Ohne euch sind die nichts, aber ihr seid alles ohne Facebook.

Facebook is not your friend

http://stallman.org/facebook.html

Stallman aber auch nicht oO

Die Facebook Gemeinde müssen aber schon sehr spezielle Menschen sein. Scheinbar hinterfragen die wenigsten das Verhalten von Facebook. Mir fällt dazu eigentlich nur das Wort Lemminge ein.

Gibt es einen Tag ohne Facebook-Horrormeldung?

gott sei dank!

jetzt können alle eltern den schutz ihrer kinder im netz getrost facebook überlassen. die werden das schon richten!

die facebook sprachanalyse scheint sehr weit entwickelt!

für einige zeit erhielten user warnmeldungen, wenn sie in privaten nachrichten medienkritische oder systemkritische bemerkungen austauschten!
und das waren keine rechtsradikalen inhalte, und auch kein propagieren des kommunismus.

Quelle?
Oder ist so früh am Morgen mein Sarkasmus-Detektor noch nicht aktiv?

da frog i mi do grod, ...

wenn facebook schon so agiert, ....
was denn skype nun so macht?

is´na nun pure mikrosoft,
so scheinst´s.

: /
gruss fritz.

Posting 1 bis 25 von 108
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.