London Festival mit 12.000 Veranstaltungen im Programm

16. Juli 2012, 13:59
posten

Auf "Kulturolympiade" folgt "London Festival" - William Shakespeare, Yoko Ono und Tausende weitere Kulturschaffende halten mit den AthletInnen mit

London - Bei den olympischen Spielen im alten Griechenland sind nicht nur Athleten, sondern auch Künstler angetreten. Und selbst bei den olympischen Sommerspielen im Jahr 1948, die wie heuer in London stattfanden, erhielten neben den SportlerInnen auch die KünstlerInnen ihre Medaillen. Mit einem Kulturprogramm, das den olympischen Geist auch in Konzerthäuser, Tanzhallen, Theater und Museen quer durch England tragen soll, hat sich London 2012 also guter Tradition verpflichtet: 12.000 Veranstaltungen, und "10 Millionen Gelegenheiten bei freiem Eintritt" feiern das "once in a lifetime"-Ereignis in Musik, Kunst, Tanz, Theater und Mode.

Vierjährige "Kulturolympiade"

Dem London Festival vorausgegangen war seit 2008 eine vierjährige "Kulturolympiade". 16 Millionen Menschen sollen sich bei Workshops, Events, Kunst- oder Musikwettbewerben beteiligt haben. Den Startschuss für das konzentrierte Sommerfestival hat dann Ende Juni das venezolanische Jugendorchester Simon Bolivar in Schottland gegeben. Denn obwohl sich das Gros der Veranstaltungen in London abspielen wird, möchten die Festivalmacher auch an die "ungewöhnlichsten Orten des Königreiches" verführen - drei Millionen BesucherInnen aus aller Welt werden erwartet.

Höhepunkte des Kulturprogramms finden sich in allen Sparten. Anish Kapoors Riesenskulptur "The Orbit" wacht im Olympiapark mit 115 Metern Höhe über das Spektakel, große Ausstellungen sind zu Yoko Ono und zur Geschichte der olympischen Spiele zu sehen. Olafur Eliasson kooperiert für ein neues großes Projekt namens "Little Sun" ab Ende Juli mit der Tate.

37 Shakespeare-Dramen

Die Royal Shakespeare Company bringt in London und Stratford-upon-Avon alle 37 Shakespeare-Dramen in fremdsprachigen Versionen und Produktionen auf die Bühne. So präsentiert die neue Theater Company des Südsudan ihre Produktion von "Cymbeline", "Ein Sommernachtstraum" wird koreanisch und "Richard III" erhält ein Makeover vom chinesischen Staatstheater. "Romeo & Julia" kommt in arabischer Sprache aus dem Irak, und "Macbeth" gibt es auf polnisch. Ein britisches Taubstummentheater übersetzt "Liebes Leid und Lust" in Zeichensprache.

Pina Bauschs Tanztheater Wuppertal gastiert wechselweise im Barbican und im Theater Sadler's Wells, wo eines der letzten Projekte der 2009 verstorbenen Choreographin aufgeführt wird. Eigens für die Olympiade hatte sie ein Werk geschaffen, in dem zehn Weltstädte tänzerisch und musikalisch vorgestellt werden. Das Werk von Karlheinz Stockhausen dürfte in Birmingham für Wirbel sorgen, wo seine fünfstündige Oper "Mittwoch aus Licht" erstmals in voller Länge aufgeführt wird. Zum Finale fliegen Mitglieder von Streichquartett und Holzbläserensemble in Hubschraubern umher, um das Surren der Rotoren in die Musik einfließen zu lassen.

Einwöchiges Dichtertreffen

Während bei den traditionellen "Proms" heuer Daniel Barenboim und sein West-Easter-Divan-Orchester einen kompletten Beethoven-Symphonienzyklus abliefern, geben sich im Popbereich Namen wie Jay-Z oder Rihanna die Klinke in die Hand. Buntes Treiben unter freiem Himmel wird Non-stopp auf dem Trafalgar Square und am Themseufer an der Southbank geboten. Höhepunkt ist dort ein einwöchiges Dichtertreffen, auf dem Poeten aus allen 204 teilnehmenden olympischen Nationen aus ihren Werken lesen. (APA, 16.7.2012)

Share if you care.