Hillary Clinton sieht "Zeit der Ungewissheit" im Nahen Osten

US-Außenministerin spricht aber auch von einer "Chance auf Frieden"

Tel Aviv - US-Außenministerin Hillary Clinton sieht angesichts der Umwälzungen in der arabischen Welt eine "Zeit der Ungewissheit, aber auch der Chancen". Bei einem Besuch in Israel sprach Clinton am Montag von einer "Chance, unsere gemeinsamen Ziele der Sicherheit, Stabilität, des Friedens und der Demokratie voranzutreiben".

Der Atomstreit mit dem Iran sei bei ihren Gesprächen mit der israelischen Führung ebenso Thema wie der Regimewechsel in Ägypten und die Syrienkrise, sagte Clinton nach einem Treffen mit dem israelischen Staatspräsidenten Shimon Peres. Am Morgen hatte sie ein Gespräch mit ihrem israelischen Amtskollegen Avigdor Lieberman geführt.

Peres sagte, er habe mit Clinton über die Wichtigkeit der israelischen Beziehungen zu Ägypten gesprochen. Er betonte, der 1979 abgeschlossene Friedensvertrag mit dem arabischen Nachbarland sei auch nach dem Sieg der Islamisten von zentraler Bedeutung. "Die Tatsache, dass Frieden zwischen uns herrscht, hat das Leben hunderttausender Menschen gerettet", sagte Peres. Zu der Iran-Frage sagte er, es herrsche weltweit Einigkeit, dass eine iranische Atombombe jeden gefährden könnte.

Clinton will sich bei ihrem ersten Besuch seit fast zwei Jahren auch um Fortschritte im festgefahrenen Nahost-Friedensprozess bemühen. Am Nachmittag wollte sie den palästinensischen Ministerpräsidenten Salam Fayyad treffen. (APA, 16.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 29
1 2
"Chance, unsere gemeinsamen Ziele der Sicherheit, Stabilität, des Friedens und der Demokratie voranzutreiben"

wenn man mal erkannt hat, wofuer diese ausdruecke in wahrheit stehen, kann man sich nur fuerchten.

es deutet auch darauf hin, dass hier nach plan vorgegangen wird. & dass die unruhen zumindest zum teil auch geplant waren...

ich bin uebrigens dafuer, dass hitlary nur noch "usraelische aussenministerin" genannt wird.

na klar, denke an die vielen Toten von Srebrenica..

jede Atombombe gefährdet den Weltfrieden herr Peres die Israelische genauso.

sie meinen jede Autobombe

israel darf alles der holocaust muss mitlerweile für alles herhalten was netanjahus machtanspruch dient

die israelische bombe sichert die existenz israels

Traurig aber wahr ...

Ein Staat dessen Existenz von einer Massenvernichtungswaffe abhängt ... dort möchte ich nicht wohnen.

niemand will holocaust erlebt haben

Palästinenser sein ist auch nicht einfach

wo will also nun Esox Lucius leben?

mit dem märchen wird die welt erpresst

Ich sehe die Zeit der Unwissenheit in den USA noch lange nicht beendet.

"Alles, was man im Leben braucht, ist Unwissenheit und Selbstvertrauen ..." Mark Twain

das ist doch gut für netanjahu

er bekommt seinen krieg um von den inneren problemen abzulenken und seine macht zu festigen und kritiker sind halt antisemiten und draufzahlen tun wie immer die unschuldigen aber statt dass der mann und nicht nur er nach den haag kommt macht er weiter bis es kracht

der vergleich das man von inneren problemen ablenken will ist schn ziemlich dreißt....
sie bekommen also keine nachrichten von kleinen isr. demos im "derStandart" präsentiert?

und noch ne frage... wie lenkt man durch so etwas von "inneren problemen" ab und wieso überhaupt.....

der ausgang ist immer ungewiss

wenn man ohne plan zündelt.

Ich sehe die "Zeit der Ungewissheit" in den USA...

mit der "Achse des Bösen" hat G. W. Bush wohl die USA und die US-Nato gemeint !!!

Lange wird es nicht mehr dauern und es kommt zurück was gesät wurde !!!

"Chance des Friedens"

Das halte ich doch für zu optimistisch, angesichts der israelischen Regierung.

Nur um etwas klarzustellen: Ich kritisiere eine Regierung eines Staates und keine Glaubensrichtung.

Verstehe diese Paranoia einfach nicht ...

Ihre Klarstellung ist vollkommen unnötig und ich habe nicht den blassesten Schimmer, warum Sie sich dazu genötigt gefühlt haben, diese hinzuzufügen.

Inwieweit ich Ihnen dann zustimmen kann, ist schon wieder eine andere Sache, denn auch wenn die derzeitige Regierung in Israel einfach die übelste vielleicht in der ganzen isr. Geschichte ist, so hängt die Frage des Friedens od. Krieges eben nicht alleine von der isr. Seite ab.
Und DAS wollen die wenigsten (hier im Forum) akzeptieren, weil Ihnen einfach Schwarz/Weiß-Denken (bes. im Bezug auf Israel?) viel einfacher zu sein scheint bzw. in Ihr verdrehtes (politisches) Geschichtsbild besser hineinpasst.
Solange die Kritik jedoch sachlich bleibt, erhebt sich die Frage des Antisem. gar nicht.

Allein dass Sie das dazusagen müssen zeigt doch schon was in dieser Welt alles schief rennt..

auch die glaubensrichtung ist durchaus kritikwürdig, so wie alle religionen. (stichwort beschneidungszwang)

Was den "Beschneidungszwang" betrifft ...

können Sie ja gerne Anstrengungen für ein entsprechendes Gesetz unternehmen, das sie in Ö. verbietet.

Was Israel betrifft, halten Sie sich gefälligst aus diesen Angelegenheiten heraus. Sie verstehen zu wenig davon.

ich glaube nicht, dass sie in der position sind mir zu sagen, wo ich mich "gefälligst" raushalten soll - hier gibts nämlich meinungsfreiheit. im übrigen ist ihre relativierung, dass ja beide seiten schuld am konflikt sind ebenfalls lächerlich, auch wenn sie schnell damit sind, anderen meinungen schwarz weiss denken und "verdrehtes politisches geschichtsbild" zu unterstellen.

Wenn Sie von "kritikwürdiger Glaubensrichtung"

unter dem Deckmantel der "Meinungsfreiheit" reden und die in Ö. aktuelle "Beschneidungsdiskussion" auch bei pol. Themen hereinbringen, es sich aber im Falle Israels um innere (kulturelle) Angelegenheiten handelt, dann sind Sie für mich der typische präpotente Europäer, der wirklich glaubt der ganzen Welt sagen (vorschreiben) zu können, wo der Bartl die Milch holt. Und da ich in Israel lebe, sehe ich mich sehr wohl in der Position Ihnen zu sagen, wo Sie sich heraushalten sollen.

Und dass an dem Konflikt (wie übrigens praktisch an jedem) nicht nur eine Seite Schuld ist (sein kann) sagt einem der gesunde Menschenverstand. Abgesehen davon, dass sich das auch hist. leicht zeigen lässt. Aber beim hist. Wissen hapert´s bei Ihnen wohl ...

aha, weil sie in israel leben haben sie die objektive sicht der dinge oder wie ? oder sind sie vielleicht doch nur opfer der propaganda einer regierung, die rechtfertigen muss ständig neue siedlungsgebiete zu "erschliessen" ? mal abgesehn davon dass menschenrechte niemals eine innere angelegenheit sein können, wenn ich es als kultur betrachte meinem kind einen finger abzuschneiden oder ein kreuz auf die stirn zu tätowieren damit gott es liebt ist das ein eingriff in die selbstbestimmung des kindes, der meiner meinung nach nicht zulässig ist.

Wie gesagt, ein präpotenter Europäer

Abgesehen davon ist mir schleierhaft, was die Beschneidung mit den Siedlungen in den besetzten Gebieten zu tun hat.

Was die Beschneidung betrifft, ist zunächst einmal festzustellen, dass es Meinungsverschiedenheiten darüber gibt, inwiefern da von "Verstümmelung" und dgl. geredet werden kann.
Abgesehen davon, ich traue mich zu wetten, dass wenn in Isr. eine Volksabstimmung über die Beschneidung abgehalten würde, sich mindestens 95% der Bev. für die Beschneidung aussprechen würden.
Aber wie gesagt, was der Europäer nicht versteht, was ihm gegen den Strich geht od. einfach nicht passt, das ist dann halt sofort "rückständig". Denn die Europäer sind ja so furchtbar zivilisiert und fortschrittlich. Sieht man ja an der eur. Geschichte ...

Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.