Test am Ring: Suzuki GSX-R

Ansichtssache | Guido Gluschitsch
16. Juli 2012, 16:44

Suzuki stellt seine Supersportler zum Testen auf die Rennstrecke. Letzte Woche am Slovakiaring, demnächst am Red Bull Ring

Bild 1 von 9»
foto: suzuki

Über dem Slovakiaring heizt die Sonne, als müsste sie gegen eine Eiszeit ankämpfen. Die Luft hat weit über 30 Grad Celsius, der Asphalt schimmert in der Hitze. Draußen auf der Rennstrecke lassen sich die Racer von Instruktoren die beste Linie zeigen, oder duellieren sich untereinander um die beste Rundenzeit. Hektik, Hitze, Höllenlärm.

weiter ›
Share if you care
19 Postings
Draußen auf der Rennstrecke lassen sich die Racer von Instruktoren die beste Linie zeigen

Wenns Racer wären würden sie die beste Linie eh kennen. Eierbären oder Möchtegerne wäre doch treffender als Racer finde ich.

...so ein Suderant!

Kein Gejammer bitte! Die Herrn von der Tur-de-Franz san heit viel ärmer dran! Mit derer Mopetten könnens locker den Tourmalet in gleicher Zeit 20x bezwingen und wenn ihnen des Panonische Klima z´worm wird dann gengans holt bei de Spitzkehrn nit immer so weit oba mit der Speed.... habedehre!

ring

nein danke
quod licet iovi dottore requiescat in pacem not licet bovi quis sum
thx

in daitsch ?

... macht's net wirklich Sinn, ist eher ein Kauderwelsch aus zwei lateinischen Phrasen.

Marketing

"Für Motorsport-Puristen ist eine Suzuki zu fahren, deshalb etwas Besonderes - das einzig Wahre."

Suzuki hat gute 3 Jahre Entwicklungsrückstand bei der Regelelektronik und wird 2014 mit einem neuen System auf den Markt kommen.

Ich stimme dem zu, dass die Sache mit dem "Purismus" eine (fast) reine Marketing-Masche ist.
Nehmen wir als Beispiel eine RSV4: Wer sich an der Regelelektronik stört, kann so ziemlich alle Teile davon abschalten, und hat in etwa das gleiche Erlebnis.
Vorhanden wäre das System aber, wenn man dann doch mal damit fahren möchte.

Die GSX-R ist sicherlich kein schlechtes Motorrad, und schneidet in Superbike-Vergleichstests noch immer ziemlich gut ab - es steht allerdings vollkommen außer Frage, dass es für Suzuki langsam Zeit wird ein wenig aufzuholen.
Gerade TC erwartet man mittlerweile einfach.

Mhmm ...

"... kein schlechtes Motorrad..." ???

Ist jetzt zwar schon ein paar Jährchen her, dass ich die Dinger stehen lassen habe - aber die 71/2 war doch das ultimative Siegergerät(mit der 1000er waren die meisten eh überfordert) - hat sich das grundsätzlich geändert? Die RSV war zwar schon immer ein wirklich geiles Gerät aber ich hab nie jemanden damit gesehen, der wirklich schnell war ;-)

Schauns mal Superbike Tests quer durch den Gemüsegarten an. Da fährt die RSV4 obwohl sie "nur" 180PS hat immer ganz vorne mit fabei. Vor allem die Factory hat so ziemlich das beste Fahrwerk aller SB momentan. Leistung ist vor allem auf winkligen Strassen oder Kursen nicht wirklich wichtig.

Was die Tester ...

... so taugen, hab ich in der Nähe von Savar oft genug erleben dürfen ;-)

...aber hier geht's doch um die "Nettozahlen" am Ring oder? Auf der Straße sind die Dinger eh für die Fisch' - bin oft genug auf Hintergassln von ausgemergelten Enduros hergewatscht worden ;-)

Wenn ich bei meiner Tuono APRC im T-Modus alle Systeme deaktiviere ist das i'm Strassenverkehr kein Spass sondern nur noch eine Frage der Zeit bis zum ersten ungeplanten Abgang. Suzuki hat hier alles verschlafen und versucht diesen Mangel als Purismus zu verkaufen. Man siehst ja am Preis wie Suzuki nur noch verkaufen kann. You get what you pay for.

Wenn sie ohne Fahrhilfen

überfordert sind - einfach anderes Fortbewegungsmittel wählen.

da sind ja heut so einige auf dem hohen rosse unterwegs...

Es geht hier nur darum dass die TC ganz ohne Stress zeigt wenn genug ist ohne den Spass zu bremsen

War nicht

böse gemeint. (;-D

Ich bin mit meiner RSV4 APRC auch im Alltags- bzw. Stadtverkehr durchaus mal mit TC1/off im T-Modus unterwegs, und finde, dass sie sich immer noch recht gut fahren lässt. Unter optimalen Bedingungen natürlich.
Bei Regen sieht es logischerweise schon anders aus.

Aber bitte nicht falsch verstehen: Ich gebe Ihnen - wie auch oben bereits erwähnt - absolut Recht!
Ist ja auch der Grund, warum sich die GSX-R momentan wirklich nur über den (für eine 1000er) sehr billigen Preis verkaufen lässt - wobei selbst hier Konkurrenz besteht, da die Fireblade nicht viel teurer ist und zumindest ein ABS dabei hat.
Suzuki ist eben nicht MV Agusta, welche auch ein Motorrad ohne Regelelektronik noch jenseits der 20.000 Euro los werden.

Die MV Agusta ist allerdings nach Jahren auch immer noch eines der schönsten Straßenmotorräder. Die öfters in der Herrengasse geparkte in Carbon gewandete F4 bringt mich jedes Mal wieder dazu stehen zu bleiben und sie anzusehen.

"Wer beim Schrotten in die eigene Tasche greift, fährt anscheinend um den Tick vernünftiger"

Seltsam dass sich diese Erkenntnis in der europäischen Fiskalpolitik nicht durchsetzen will...

diese Erkenntnis hat sich doch durchgesetzt - zumindestens bei den Bankern und Politikern die genau wissen das sie nie in die eigene Tasche greifen müssen wenn sie ordentlich genug Schrott liefern...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.