3.000 "Blüten" 2012 in Österreich entdeckt

  • Diese Blüte ging der Deutschen Bundesbank ins Netz. Besonderheit sind die kyrillischen 
Schriftzeichen, die sinngemäß bedeuten: nicht als Zahlungsmittel 
einsetzen.
    foto: apa/andreas arnold

    Diese Blüte ging der Deutschen Bundesbank ins Netz. Besonderheit sind die kyrillischen Schriftzeichen, die sinngemäß bedeuten: nicht als Zahlungsmittel einsetzen.

Wien - In Österreich sind in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 2.951 Euro-Fälschungen aus dem Verkehr gezogen worden, knapp 300 mehr als im ersten Halbjahr 2011. Der dadurch verursachte Schaden beträgt 202.310 Euro, 7,4 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres. Das gab die Nationalbank (OeNB) am Montag im einer Aussendung bekannt.

89 Prozent der Fälschungen waren 50-, 100- und 20-Euro-Banknoten. Fast die Hälfte der "Blüten" wurden in Wien und Tirol sichergestellt. Trotz des Anstiegs bleibe Österreich eines der Länder mit dem geringsten Falschgeldaufkommen im Euroraum, erklärte die OeNB. Der heimische Anteil an den Fälschungen liegt demnach bei 1,2 Prozent. Im gesamten Euroraum wurden im ersten Halbjahr 251.000 Euro-Imitationen aus dem Umlauf sichergestellt, rund 15 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum 2011. (APA, 16.7.2012)

Share if you care
17 Postings
Es ist prinzipiell egal,

ob Private Geld fälschen, oder ob dies die Zentralbanken tun.

Die Auswirkungen sind ein verminderter Lebensstandard des Volkes.

ich hab nur blüten im börsel

alles nix wert. bei den echt falschen hat sich wenigstens wirklich wer mühe gemacht und ist unternehmerisches risiko eingegangen.

bald ist viel nix mehr wert und wenig alles.

15 % weniger Blüten europaweit!

Nicht einmal mehr die Fälscher wollen Euro´s fälschen ;-))

Die werden bals an Wert verlieren, also schnell an den Mann oder die Frau bringen, sonst wird der Verlust noch größer!

rein rechnerisch

wurden also 68,5564-euro-scheine gedruckt
dass das erst beim 2.951sten aufgefallen ist....

pisa studie

2.951 hunderter ergäben 295.100 Euro Schaden
2.951 fünziger ergäben die Hälfte
also wie viele hunderter und wieviele Fünziger sind zusammen 2.951 Banknoten zu einem Wert (Schaden) von 202.310 Euro?
eventuell 1.095 hunderter und 1.855 fünfziger und eventuell 2 Zwanziger?

oje, versuchen Sie es nochmal

Klugscheiszen will gekonnt sein

knapp daneben ist eben auch vorbei...

die nationalbanken sollen so wie die amerikaner einfach nach lust und laune geld drucken, dann müßten die menschen nicht fälschen

ist der euro nicht selbst die fälschung eines zahlungsmittels?

Natürlich! Und wenn ich eine Blüte....

...... in meinem Börserl finde, gehe ich brav zur Bank oder Polizei und gebe es ab!

Ich versuche natürlich nicht, die Blüte wieder unter das Volk zu bringen!

Zum Beispiel bei der lieben, alten, halb blinden Kiosk-Frau! Oder beim Kebabstand!

Ist ohnehin egal. Wenn die Blüte gut gemacht ist, kann sie eigentlich jeder akzeptieren. Nur die Banken verweigern diese, aber wer kümmert sich um Banken?

Zentralbanken produzieren irre Mengen an Falschgeld, nur kann man dieses nicht erkennen.

Ziemlich originell ;-)

Nachdem der Euro eigentlich seit der Einführung nur mehr fast halb so viel wert ist, wäre es aber wirklich angebracht 1000 EUR Noten herauszugeben!

haha!! diesen schein hat doch jemand tatsächlich gegen ich glaube tschechische kronen getauscht, oder? dummheit gehört in diesem fall einfach bestraft....

Kennen Sie den größten Schein in CZ-Kronen?
Ich nicht.

stimmt, der war es

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.