Das Wiener Derby mit dem Eierlaberl

Ansichtssache |

Am Sonntag fand auf der Hohen Warte im 19. Wiener Gemeindebezirk das Halbfinale der Austrian Football League zwischen den Danube Dragons und den Vienna Vikings statt. Da die Wikinger bereits im Grunddurchgang zwei recht klare Siege (39:3; 37:7) gegen die Drachen aus Donaustadt erzielen konnten, gab es für das "Wiener Derby" einen klaren Favoriten.

Doch bis zur Halbzeitpause sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel. In den letzten beiden Vierteln setzten sich die Vikings allerdings mit 48:32 durch und zogen in die Austrian Bowl ein, wo die Tiroler Raiders auf die Wiener warten. (dk, derStandard.at, 16.7.2012)

foto: orner/derstandard.at

Die "Blue River Bowl". Ein Pokal, der dem Sieger des Wiener Derbys zusteht.

foto: orner/derstandard.at
foto: orner/derstandard.at
foto: orner/derstandard.at
foto: orner/derstandard.at
foto: orner/derstandard.at
foto: orner/derstandard.at
foto: orner/derstandard.at
foto: orner/derstandard.at
foto: orner/derstandard.at
foto: orner/derstandard.at
foto: orner/derstandard.at

Der Endstand.

Share if you care
4 Postings
gibt es eine andere stadt

mit zwei so starken mannschaften in Europa?
glaube nicht, daher ist die "blue river bowl" schon was besonderes!
thanks vikings, dragons!

schwierig...adler und rebels in berlin eventuell noch...wobei man das nicht wirklich vergleichen kann, da beide wiener teams wohl über die berliner zu stellen sind.

bleib am besten hier, glaus! :)

gutes spiel von beiden - sehr spannend - grazie vikings, they rock !!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.