Nach Einbruch in Klestil-Villa in Wien: Keine offensichtlichen Spuren

16. Juli 2012, 10:48
  • Die Villa in Wien-Hietzing war von den Klestils  im Jahr 2003 um 1,17 Millionen Euro gekauft worden.
    vergrößern 500x335
    foto: apa/barbara gindl

    Die Villa in Wien-Hietzing war von den Klestils im Jahr 2003 um 1,17 Millionen Euro gekauft worden.

In das Anwesen von Botschafterin Margot Klestil-Löffler war am Sonntag eingebrochen worden

Wien - Keine offensichtlichen Einbruchsspuren waren nach dem sonntäglichen Einbruch in die Villa der österreichischen Botschafterin in Moskau, Margot Klestil-Löffler, in Wien-Hietzing zu bemerken. Laut "Kurier"-Bericht (Montag) gab es weder an den Fenstern noch an den Türen Auffälligkeiten. Das Landeskriminalamt Wien tätigte laut Polizei bereits Ermittlungen, nähere Details zu dem Vorfall wurden am Montagvormittag keine bekanntgegeben. Meldungen, wonach das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung in diesem Fall eingeschalten wäre, wurden dementiert.

Klestil-Löffler, Witwe des 2004 verstorbenen Bundespräsidenten Thomas Klestil, befindet sich derzeit im Ausland. Ende Jänner 2003 haben der damalige Bundespräsident und seine Frau die Altbau-Villa in Hietzing gemeinsam erworben. Vorheriger Besitzer waren die Vereinigten Staaten. Der Kaufpreis lag bei 1,17 Millionen Euro. Das Grundstück hat eine Größe von 1.472 Quadratmetern, die Wohnfläche wurde mit 594 Quadratmetern angegeben. (APA, 16.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 47
1 2
die Polizisten möchte ich einmal treffen ...

die auch nur irgendeinen Fall aufklären

hmmm ...

das mag für die polizisten ja schön sein wenn sie unter anderem ein paar kiffer erwischen ...

mein einbruch wurde trotzdem nicht aufgeklärt, und das ist das einzige was ich in letzter zeit von der polizei wollte ...

sie lesen auch nur das, was ihnen genehm ist, oder? ...

mehr als "der artikel kann nicht geladen werden" ist aber nicht zu lesen

Das tut mir leid, scheint nicht mehr zu funktionieren...

nur das womit ich die polizei gleichsetze:

kommt zum tatort wenn schon alles vorbei ist (einbruch, schlägerei, schießerei,...)
ist gscheid wenns darum geht leute zu belehren (sie sind um 5 kmh zu schnell gefahren ...)
kümmert sich um kleinigkeiten anstatt wirklich der bevölkerung zu helfen (siehe aushebung eines marihuana anbaus)

wie wärs mal mit einsatz...aber mehr als gscheid in der uniform dastehen kann man anscheinend nicht erwarten ...

deswegen ist mir der kontakt mit der polizei in jeder materie einfach zuwider...

na a witz... polizei kommt nach der tat, wie ungewöhnlich.. hättens gerne eine polizei a´la "minority report"?

ja natürlich, es sind immer "nur 5 km/h"... sie sind ja sooo heilig..

die polizei vollzieht gesetzliche aufträge, ... wenn morgen canabis legalisiert wird, wird das den meisten polizisten sowas von wurscht sein, aber bis dahin ist das zu verfolgen...

womit würde denn der bevölkerung geholfen? ein großteil der amtshandlungen, besonders in Wien, bestehen in Hilfeleistungen, wovon sie aber keine Ahnung weil keinen Einblick haben...

tja, damit werden wir leben müssen und auch können..

und es wurde schön gezeigt, dass es ihnen gar nicht um ihre erste frage ging...

Liebesgrüße aus Moskau?

Flaschen!

das Fenster im 1. Stock ist offen!

vielleicht

war es ja auch der standard selber, um ein bisschen vom sommerloch abzulenken...

Aha

alles wieder weg...

Ein Freund des Hauses oder Hausfreund?

Als jahrzehntelanger Tatort-Seher habe ich bereits eine heiße Spur

Der Gärtner oder der Liebhaber.

also der scheibner?

ehebruch bei klestil-loeffler?

und keine spur vom taeter.

"Der Kaufpreis lag bei 1,17 Millionen Euro"

Und da soll noch eine/r sagen, dass man nicht reich werden kann, selbst wenn man zeitlebens BEAMTER war ...

Wenn man sieht wie eingebrochen wird (bei Kdolsky angeblich Schmuck um 28000), dann rächt es sich, wenn man sein Gold lieber zu Hause hat als es einfach sein geld auf der Bank zu lassen und anzunehmen, dass der Bankencrash nicht kommt.

wenn ich den namen lese, dann...

... denke ich eher an versicherungsbetrug als an einen von dritten verursachten schaden.

detto als die "Datscha" eines bankdirektors in Tirol wegen "funkenflugs" - in seinem beisein - nahezu abbrannte.

das wird dann nach öffentlichem bericht gegenüber dem schadensreferenten analog zu der von Zilk gegenüber der Wr. Städtischen Versicherung geäußerten bekümmerung geregelt: "geh' habt's ned an dachboden für den hrn. finanzminister."

ich würde lieber im orf-konsumentenmagazin "help" einen bericht hören, wo ein polit-promi sich beschwert, weil ihm/ihr die versicherung nicht den vollen schaden refundiert...

die arme die,

die werden es doch nicht auf das Silberne Komturkreuz des Ehrenzeichens für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich oder sogar auf das Großkreuz des Verdienstordens der italienischen Republik abgesehen haben ?

Zum Glück musste die MKL sich nicht entscheiden

ob sie sich schlafend stellen sollte, wie die Polizei es empfiehlt ("die meisten Täter vermeiden es, schlafende Bewohner zu wecken") oder nicht, wie es die Polizei ebenfalls empfiehlt ("damit man nicht vom Täter im Schlafzimmer überrascht wird").

Hab nur ich im ersten Moment bei "MKL" an Mikl-Leitner gedacht und gerätselt, was die damit zu tun hat?

:-) ..

.. ja des is a gfret mit den akronymen ..

WTF - I do not care!

Klestil Löffler WHO???

Posting 1 bis 25 von 47
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.