Martinz bleibt vorerst Kärntner ÖVP-Obmann

16. Juli 2012, 12:35
  • Landesparteichef Josef Martinz bleibt noch Kärntner ÖVP-Obmann.
    foto: apa/gert eggenberger

    Landesparteichef Josef Martinz bleibt noch Kärntner ÖVP-Obmann.

Josef Martinz bleibt bis zu einer erstinstanzlichen Verurteilung, Machtkampf hinter den Kulissen

Klagenfurt - Das Präsidium der Kärntner ÖVP hält an seiner bisherigen Linie fest, bis zu einer möglichen erstinstanzlichen Verurteilung von Landesparteichef Josef Martinz im Strafprozess in der Causa Birnbacher keine personellen Konsequenzen zu ziehen. Ein entsprechender bereits aufrechter Vorstandsbeschluss sei bei einer Sitzung am Montagvormittag bestätigt worden, erklärte Martinz im Anschluss an die Sitzung vor Journalisten.

"Bis zum erstinstanzlichen Urteil gibt es keinen Rücktritt", sagte Martinz. Im Falle einer Verurteilung werde er jedoch Konsequenzen ziehen. "Ich weiß, was zu tun ist, wenn es zu einer Verurteilung kommt", so der ÖVP-Politiker. Bis zu diesem Zeitpunkt werde sich innerparteilich nichts ändern und auch nicht über personelle Alternativen nachgedacht.

Martinz bekräftigt seine Unschuld

Martinz verwehrte sich erneut gegen innerparteiliche Zurufe und bekräftigte, von seiner Unschuld und damit verbunden einem Freispruch überzeugt zu sein. Seine Verteidigungslinie im Prozess wolle er auch nach dem Geständnis des Villacher Steuerberaters Dietrich Birnbacher nicht ändern. Ansonsten gab er zum Verlauf des Prozesses keinen Kommentar ab.

Dass er zu einer Belastung für die ÖVP geworden sei, wollte Martinz nicht gelten lassen. Jeder Mensch habe das Recht, ein Urteil abzuwarten, zudem gelte die Unschuldsvermutung. Einen "Fall Scheuch" werde es in der Kärntner ÖVP aber sicher nicht geben, so Martinz. Der FPK-Chef und Kärntner Landeshauptmann-Stellvertreter Uwe Scheuch ist kürzlich erneut (nicht rechtskräftig) wegen Vorteilsannahme verurteilt worden, möchte aber im Amt bleiben.

Auf die Frage, ob er das Honorar an Birnbacher in der Höhe von sechs Millionen Euro heute noch für gerechtfertigt halte, sagte Martinz am Montag im Ö1-"Morgenjournal": "Das war eine hochkritische Phase für das Land Kärnten damals im Jahr 2007, es war eine Riesenchance, die Hypo an die Bayern verkaufen zu können. Es war vieles richtig. Ich glaube auch, dass die Schritte dazu richtig waren." Fünf Jahre später sei vieles einfacher zu sehen. (APA/red, derStandard.at, 16.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 97
1 2 3
Martinz: "Weiß, was zu tun ist, wenn es zu Verurteilung kommt

Wird ein funktionierendes Rechtssystem vorausgesetzt, ist diese Aussage eigentlich ein Schuldeingeständnis.

Der Martinz ist ein Dieb und Gauner, der hat dem Grasser doch glatt die Unschuldsvermutung geflattert, der Schlawiner!

...gefladert...... Heißt das, oder?

ja schon, aber so flatterhaft wie der Graser bei der Ehrlichkeit is, hab' ich mir gedacht …

tja, der berühmte övp-ehrenkodex...

wir können offensichtlich dafür dankbar sein dass övp-politiker, im gegensatz zu ihren blauen amtskollegen, nicht aus dem gefängnis heraus regieren würden.

supa, oder...?

da wir aber wissen wie gierig sie an der macht bleiben wollen können wir wohl davon ausgehen dass sie mit einem koalitionspartner, der im gefängnis sitzt, koalieren würden.

Tja, ist ja eh nur ein Ehrenkotex.

Na geht,

seid's ned so. Nur weil ein ÖVP Politiker beim Betrügenerwischt wurde soll er jetzt seinen lukrativen Job aufgeben? Wo kämen wir dann hin? Zum Schluss muss noch jeder dieser korrupten Bande zum AMS pilgern.

Herr Dr. Spindelegger, was ist mit Ihrem Ehrencodex passiert?

Ist die Aussage des Birnbacher noch nicht ausreichend?

ÖVP wählen

kann nur mehr mangelnde Zurechnungsfähigkeit bedeuten, und das kann wieder mit dem Verlust des Führerscheines verbunden sein - also Achtung !!

Fairness

Liebe Freunde, ihr habt alle übersehen (wollen), dass Martinz bereits im Jänner, noch vor Erhebung der Anklage sein AMT als Landesrat zurückgelegt hat und damit ein Zeichen politischer Sauberkeit gesetzt hat wie kein anderer in Kärnten und Österreich. Er hat daher ein Recht auf Fairness bis zur Urteilsverkündung in Bälde

6 Millionen Euro Gutachter-Honorar. Bezahlt mit fremdem Geld.

Das ist auch nicht fair! Das ist nicht sauber. Das ist nicht ethisch.
Schade, dass die ÖVP nicht einmal mehr das erkennt. Die müssen schon sehr niedrige Standards haben.

Bei dieser Summe wären Kickbacks ganz und gar nicht verwunderlich.

Ja, danke, Herr Rauch. das sagten sie schon mehrmals.

Eh! M. beweist die in der ÖVP üblichen Steherqualitäten!

Reschpekt;)!!

Martinz -

sponsored by UHU ?

Der beste Superkleber der Welt kommt aus Kärnten

Klebt jeden auf dem Sessel-Sitz bombenfest an - sogar vom Nationalratspräsident schon bestens erprobt ;-P

Sehr geehrter Herr XXX,

im Auftrag von ÖVP-Obmann VK Dr. Michael Spindelegger danke ich für Ihr Schreiben, das ich gerne beantworte. Es besteht kein Zweifel, dass bei einem Urteilsspruch sofort Konsequenzen folgen, der Kärntner Parteivorstand hat das auch heute beschlossen. Das Regierungsamt wurde ja umgehend ruhendgestellt, die Parteifunktion wird neu bewertet, sobald das Urteil vorliegt.

Mit freundlichen Grüßen

Ursula Kroczek
Abteilung Politik
ÖVP-Bundespartei
Lichtenfelsgasse 7
1010 Wien

die oevp hat eine politik-abteilung?

offenbar :-)

(den Rest brauchen's wahrscheinlich) für die Abteilung Korruption)

danke für die Weiterleitung

War die Antwort ...

auf meine etwas geharnischte Mail ans Büro Spindelegger ...

warum überrascht mich das jetzt nicht??!

der fall martinz ist längst ein fall spindelegger ...

in der övp macht inzwischen jeder gauner, was er will.

der parteichef schaut hilflos zu, geht auf tauchstation, oder faselt was von ehrenkodex.

...was sagt eigentlich martinz´ beichtvater...

(martinz ist ja ein praktizierender katholik, der bibel und die 10 gebote kennen und danach leben sollte) zu seinem schaf???

Hände falten, goschn halten.

Posting 1 bis 25 von 97
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.