Tollkühne Männer in Olivenöl

  • Stirn an Stirn ein Tänzchen auf dem Gras: Der spätere Turniersieger Ali Gürbüz (li.) und Recep Kara.
    foto: markus bernath

    Stirn an Stirn ein Tänzchen auf dem Gras: Der spätere Turniersieger Ali Gürbüz (li.) und Recep Kara.

Freistil und Griechisch-Römisch mag es schon geben, aber was in der Türkei wirklich zählt, ist Öl-Ringen

Herr Balci mit der ölgetränkten Lederhose sitzt auf dem Kopf von Herrn Okulu. Eine in mehrfacher Hinsicht unkomfortable Position, die Punkte bringt, aber auch ein gewisses Risiko, wie man gleich sehen wird. Öl und Schweiß tropfen, die Musiker auf der anderen Seite des Feldes schlagen jetzt noch sehr viel schneller auf ihre Pauken ein, Orhan Okulu trennen nur Millimeter von der Niederlage. So fest drückt der Gegner seinen Kopf in das Gras, hält mit Armen und Händen auch noch seinen Rücken nieder, dass dem Halbschwergewichtler Okulu aus der Provinz Antalya die Luft wegbleiben muss. Aber die Statik ist ein Hund. Irgendwie bäumt sich der Mann im Gras noch auf und legt einen Wurf hin, gegen den Onur Balci nichts mehr ausrichten kann. Punkt, Sieg, Ende.

Ausgabe 651 des Ringerwettkampfs von Kirkpinar bei Edirne im europäischen Teil der Türkei rückt dem Ende näher. Wahnsinnig viel hat sich seit 1361 nicht geändert. "Die Holztribünen sind weggekommen", überlegt Ali Bulut, der Oberschiedsrichter. Jetzt gibt es eben ein kleines Stadion aus Beton um das Grasfeld vor Edirne, eine Seite für Politiker und andere wichtige Menschen, drei Seiten für die Fans. Und die Regel mit den maximal 30 Minuten ist eingeführt worden, damit ein Kampf nicht endlos geht. Aber sonst: gleiches Öl, gleiche Lederhosen, gleiche Technik. Kirkpinar ist die ständige Wiederholung.

Kühlschränke vs. Dickbäuche

Auf dem Feld gibt es Männer, die das Format eines Kühlschranks haben, und andere, deren Bauch doch deutlich über die Hose hängt. Das ist kein Nachteil, zumindest in der Anfangsphase des Turniers, wenn die Dicken mit einer Kombination aus Schubkraft und Standvermögen über die Runden kommen. Bauch haben heißt nicht fit sein, sagt aber Bulut, der Schiedsrichter. Nach 60 Wettkämpfen im Jahr im ganzen Land wisse man schon ungefähr, wer ins Finale kommt. Leute wie Ali Gürbüz aus Antalya, ein eher schlanker 24-Jähriger aus einer Ringerfamilie. Gürbüz ist der Star. Er legt alle aufs Gras: Osman Aynur, Fatih Atli, Mehmet Yesil Yesil, alles Gewinner aus früheren Jahren. Gürbüz geht dann nach jedem Sieg nicht einfach in die Kabine. Es ist seine Brust, die sich durch die Menge der "Ali, Ali"-Rufer schiebt, aufgepumpt von der Anstrengung und stolzgeschwellt, 650 Jahre Geschichte tragen ihn davon. Die Türkei mag Ringer zu den Sommerspielen nach London schicken - Freistil und Griechisch-Römisch -, aber was wirklich zählt, ist Kirkpinar.

Der Ölmann kommt vor jeder Runde. Mit vollen Kupferkannen geht er die Reihe der Ringer ab, gießt jedem einen Liter Mischung aus Olivenöl und Wasser über Kopf, Brust und Arme. Eine Kanne Öl kommt hinten in die Hose über das Gesäß und in die vordere Abteilung. Dann wird ordentlich am Hosenrand gerüttelt, der besseren Verteilung wegen.

Die Hose - zwölf Kilo schwer - ist entscheidend. Gürtel, Fußbänder, mit denen sie am Bein festgehalten wird und eine dicke Naht im Inneren des Leders sind bevorzugte Angriffspunkte. Oft sieht man Ringer am Hintern vorbei tief in die Hose ihres Gegenübers greifen. Das mag befremdlich wirken. Aber bei 42 Grad in der Sonne und einem vor Öl triefenden, zu allem entschlossenen Gegner wird nicht lang herumgetan.

Ein Sport der Gentlemen

Im Finale taucht Recep Kara auf, Sieger von 2004, 2007 und 2008 in der Königsklasse der Baspehlivan, und legt sich mit Ali Gürbüz an. Kühlschrank gegen Schmächtling. Stirn an Stirn schieben sich die beiden Männer über das ölige Gras, den linken Arm auf der Schulter des anderen, die Finger der rechten Hand ineinandergekrallt. Man wartet auf den Fehler, die kleine Unsicherheit im Stand. Eine halbe Stunde geht das so, unterbrochen von Verwarnungen an Kara, der bei dem Versuch, mit den Händen irgendwie Halt zu finden, anfängt, Schläge auszuteilen. Öl-Ringen ist im Prinzip ein Sport der Gentlemen, jedem Kampf geht ein großes Begrüßungsritual voran. Laufen dem Gegner beim Kampf Öl und Schweiß ins Auge, wird gewartet. Bei Gürbüz vs. Kara aber sind die guten Manieren bald dahin.

Auch die ersten zehn Minuten Nachzeit bringen keine Entscheidung. Dann aber gelingt Gürbüz plötzlich ein Wurf und, als die Menge gerade aufjohlt, noch ein zweiter, mit dem er, halb kniend, Recep Kara über die Schulter auf den Boden schleudert. Gürbüz, bereits Turniersieger im Vorjahr, bekommt auf der Tribüne den Goldgürtel der Öl-Ringer. Einen Sieg im nächsten Jahr braucht er noch, dann kann Ali Gürbüz das goldene Stück mitnehmen und ins Wohnzimmer in Antalya hängen. (Markus Bernath, DER STANDARD, 16.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 46
1 2
hier die österreichische version ;)

http://www.youtube.com/watch?v=oOth6ZXJlkU

Eine Bildstrecke zum Thema wäre nett.... :-)

bitte sehr:

http://de.wikipedia.org/w/index.p... 0807113509

(der rechts hinten ist wohl schon ausgeschieden)

und so richtig ansprechend sieht das eigentlich nicht aus:
http://www.fotobox24.com/htm/oelri... tumbs.html

ich würde ...

mit Ali und Recap auch gerne mal ringen :)

Sie sollten Ihre nassen Traeume besser nicht posten.....

in meinem zarten Alter ...

ist das noch erlaubt, das sieht bei Ihnen bedauerlicherweise schon wieder ganz anders aus.

Ich steh nicht auf maennliche Ringer.

Ich darf Sie aber beruhigen es geht auch noch nach 80 ganz schoen zur Sache.....

macht sich mit zwei frauen sicher auch gut

Der Mercouri haben die Manderln sehr gut gefallen.

na bitte

wenigstens mal eine sportart die richtig erdig und echt rüberkommt, nicht so wie die ganzen heutigen pseudo-volks-sportarten wie fußball, wo gestylte tussis einem ball hinterherdackeln - gesponsert von milliardenschweren konzernen :-)

Wenig Publikum dafür, dass es ein Volkssport sein soll. (vgl. youtube)

Hab es heut erklärt bekommen. Das wird quasi lokal ausgetragen. Doch wer gewinnt, wird von einem (Scherz ohne) 500-Personen-Corso begleitet, wo auch immer er auftaucht. Gefällt. :)))

direkt gepresst?

zu homoerotik vieler poster (falls es ernst gemeint ist)

meine erfahrung ist dass je mehr homosexualitaet in einer gesellschaft verpoent ist, desto mehr koerperliche interaktion gibt es unter maenner.
tuerken legen einander oefter die hand aufs knie, wenn sie etwas erklaeren. wer schon mal mit nem gastgeber in afrika haendchenhaltend durchs dorf spaziert ist, wird verstehen dass das gar nichts mit erotik zu tun hat.

Meine theory: bei uns ist homosexualitaet in weiten kreisen toleriert aber nicht akzeptiert. dass heisst, zum einen: jeder koennte schwul sein; zum anderen: man will nicht den eindruck erwecken, dass man schwul ist.

in einem land in dem homosexualitaet absolut tabu ist, muss man sich nicht staendig als "unschwul" beweisen. weil offiziell gibt es keine schwulen.

und dann das falsche posten ;)

das is es jetz... aber das davor is auch ganz gut ;)

http://www.youtube.com/watch?v=J... re=related

wollt dir mal ein "homoerotisches" vid zuspielen... wahrscvheinlich glauben die meisten hier die sind schwul... na und wenn schon! hätt ich auch zu irgendeinem thema wie doping freigeben posten können.

und zu den zweien! kommen aus russland... sicher einer der homophoben staaten. wo die rainbow parade mit poliei gewalt niedergeschlagen wird. gibt leider noch mehr länder... aber türkei sicher nicht.

erscheint mir sehr plausibel

In der Türkei denkt niemand an (Homo-)sexualität wenn zwei Männer Arm in Arm dahinschlendern. In Österreich glaubt die Gesellschaft in gleicher Pose ein schwules Pärchen ausfindig gemacht zu haben...

Ist das nicht eine wunderbare Beschreibung dessen, was sich gerade in Kärnten abspielt?

Statt Öl sind es halt Schmiergeld-Steuermillionen.

Homoerotische Sportart... Sehr fragwürdig.
Vor allem - wieso ist das bei den Olympischen Spielen, Schlammringen der Frauen aber nicht?? xD

woraus entnehmen sie das die sportart olympisch ist?

Ähm, sorry, aber Ringen inst seit der Antike olympisch.

Ich will eine Ansichtssache :D

Moment mal.. der eine ist eindeutig ein rasierter Grizzly!

Posting 1 bis 25 von 46
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.