Pleite-Broker muss vor Gericht

Fast 20 Jahre lang bediente sich Russell Wasendorf Senior am Geld seiner Kunden. Abermillionen sind futsch. Jetzt muss er sich verantworten

Der Volltext dieses auf Agenturmeldungen basierenden Artikels steht aus rechtlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.
Share if you care
15 Postings
...

bei uns waere er finanzminister geworden als dank und als chance zur wiedergutmachung!

Und wann kommt Jon Corzine dran?

Obama-Busenfreund Corzines Stern dürfte nach den letzten Enthüllungen ziemlich schnell untergehen…

…Was haben Jon Corzine, Eric Holder und MF Global gemeinsam? - Abgesehen von Betrug?

Die Rechtsanwaltsfirma Covington & Burling!

http://www.breitbart.com/Big-Gover... s-Law-Firm

DAS kann noch äußerst brutal werden!

So schaut sie aus,die liberale Welt der Finanzindustrie.
Und es gibt immer noch ein paar Dumme,die darauf hineinfallen.

Dumme?

Was hat das bitte mit dummheit zu tun, wenn der typ einem das geld vom konto klaut?? und was hat das mit liberalen finanzwelt zu tun?

der typ war ein betrueger...sie aber haben einfach nur keine ahnung!

Gierig waren sie einfach nur alle und haben eben mit dem Falschen gespielt.

Aber es ist ja nur Geld und davon gibt es genug.

Aber Kontrollen gabs auch keine.

Dumme?

Was hat das bitte mit dummheit zu tun, wenn der typ einem das geld vom konto klaut?? und was hat das mit liberalen finanzwelt zu tun?

der typ war ein betrueger...sie aber haben einfach nur keine ahnung!

Fremdwort Kontrolle?

Eines fällt bei diesem Fall und ähnlichen der Vergangenheit auf: Kontrollen (sei es von Wirtschaftsprüfern, staatlichen Stellen usw.) dürfte es entweder nicht oder wenn doch, dann eher mangelhaft, gegeben haben. Kriminelle wird es wohl (leider!) immer geben, aber muss man es ihnen denn so leicht machen?

Doch Kontrollen hat es gegeben, aber der gute Mann hat die Konto-Auszüge gefakt und sie irgendwie im Namen der Bank an die Behörde übermittelt. Die Behöre wollte dieses Jahr auf ein elektronisches System umstellen, dass die Kontostände direkt automatisch kontrolliert, und dann ist das relativ schnell aufgeflogen.

Der Wirtschaftsprüfer schreibt im Rahmen seiner Prüfung die Banken an und fordert eine Reihe von Auskünften (Höhe des Banksaldos, eventuelle Haftungen etc.), die Rückantwort ist direkt an die Adresse des Wirtschaftsprüfers zu richten - natürlich ist auch dieses System auszutricksen, eine simple Fälschung des Bankauszuges würde jedoch auffliegen.
Ich nehme mal an, dass die großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften nicht bloß in Österreich so vorgehen...

Steht alles in der Reuters-Story. Wasendorf hat das irgendwie so hingetürkt, dass die Behöre geglaubt hat, mit der Bank zu kommunizieren, während sie tatsächlich mit einem Postfach Wasendorfs kommuniziert hat. Wie sowas nicht auffliegen kann, versteh ich auch nicht.

verbrecher

in den usa werden diese typen zumindest bestraft. in europa scheinen gewisse gewisse immer irgendwie ungeschoren davon zu kommen. Tut mir aber um die mitarbeiter leid...das waren alles grade michl...zumindest die die ich kannte.

Na, du kennst aber Leute...

...schämen würde ich mich an deiner Stelle.

Wofuer genau bitte

...soll ich mich jetzt schaemen? erklaer mir das bitte.

Dafuer, dass ich mit mitarbeitern dieser firma zu tun hatte? Mit denen ich auch zum teil befreundet bin? Die alle samt familenmuetter/vaeter sind und fuer eine firma arbeiteten, dessn chef offensichtlich ein betrueger ist. Dafuer muss ich mich jetzt schaemen gehn?

ok...wennst meinst

ich such mir jetzt dann neue bekannte...meld mich dann bei dir wenn ich mich mit ein paar peruanischen querfloeten bastelten langzeit studenten befreundet habe. vielleicht muss ich mich dann nicht megr so furchtbar schaemen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.