1992: Als der erste Foto-Upload das Web revolutionierte

15. Juli 2012, 12:03

Foto zeigt Cern-Mitarbeiterinnen und Mitglieder der Frauen-Band "Les Horribles Cernettes".

Der Italiener Silvano de Gennaro ist für das erste jemals im Web veröffentlichte Foto verantwortlich - doch war er sich dabei nicht bewusst, dass er 1992 damit das Netz revolutionierte. "Was das Internet wirklich war, habe ich damals nicht gewusst", sagt de Gennaro der Tageszeitung "Die Welt" vom Samstag. Der heute 59-Jährige ist Ingenieur und IT-Entwickler am europäischen Forschungsinstitut Cern in Genf.

Upload dauerte eine Stunde

Das Foto war eigentlich ein Jux - zu sehen waren posierende Cern-Mitarbeiterinnen und Mitglieder der Frauen-Band "Les Horribles Cernettes". De Gennaro hatte sie am Abend zuvor während eines Auftrittes fotografiert und später auf die Instituts-Webseite geladen. "Das Ganze hat eine Stunde gedauert, für unsere Verhältnisse unvorstellbar lange", sagte de Gennaro dem Blatt. Sein Mac habe damals über zwei Megabyte Arbeitsspeicher verfügt und 20.000 Dollar (16.000 Euro) gekostet.

"Damals bestand das Internet nur aus Physikformeln"

Bemerkt habe das Bild allerdings kaum jemand. "Damals bestand das Internet nur aus Physikformeln", sagte de Gennaro. "Die einzigen Menschen, die es benutzen und sich darin auskannten, war eine Clique von Physikern." Das Internet sei damals zudem nicht sonderlich beliebt gewesen, sagte de Gennar. "Vor allem die Franzosen haben es gehasst, weil alle auf Englisch schrieben." (APA/ AFP, 15.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 43
1 2
"Vor allem die Franzosen haben es gehasst, weil alle auf Englisch schrieben."

Der Satz besitzt wohl zeitlose Gültigkeit:

Gerade letzte Woche auf einer Konferenz in England gewesen, jeder Mensch, egal woher, trug dort englisch vor, nur die Franzosen nicht, die trugen auf französisch vor :-)

Wenn man dann als Österreicher mit einem guten Französisch kontert, dann kann man ihnen aber dafür manchmal sogar Deutsche Sätze entlocken.

Der Franzose wird vermutlich schon auf Englisch vorgetragen haben. Aber die haben immer einen so miesen Dialekt, dass man die eh nicht versteht. Da sollens von mir aus gleich französisch vortragen.

Ach, ist Französisch

nicht Weltsprache? In Paris hat man mir diesen Eindruck glaubhaft vermittelt...es gilt: In Frankreich ist Französisch Weltsprache ;)

Dann waren keine Italiener da.

Doch, auch Italiener waren dort sowie Spanier, Deutsche, Österreicher, Skandinavier, Russen, Japaner usw.

Toll finde ich auch,

dass man die Homepage der Frauenband seit damals nicht mehr verändert hat.

"...da die Band es nicht unter eine Creative-Commons-Lizenz stellen will, ist eine Veröffentlichtung im WebStandard leider nicht möglich"

Naja, wahrscheinlich müsste man eben die Lizenzgebühren abdrücken. Nicht alles im Internet ist eben gratis...

Das Internet ist nur eine Modeerscheinung, an die sich in ein, zwei Jahren niemand mehr erinnern wird.

Exakte Aussage von Obersten Beamten beim Fernmelde Technischen Zentralamt der Telekom Austria in 1999. Ergänzend wurde dort gemeint: "... Das Internet geht vorbei, so wie BTX..."

Das war 1999!!

Die Bilder nützen nichts, wenn man sie nicht darstellen kann.

NCSA Mosaic lief als erster Browser auch auf Windows- und Apple-Computern und nicht nur auf Unix-Maschinen. Allerdings brauchte er noch elendslange zum Laden von Bildern, sodaß Netscape hier schon einen deutlichen Komfortgewinn brachte. Mit 4 MB RAM unter Windows 3.1 war der PC so schnell wie die Leitung...

Es war eine wilde Zeit, so ohne Filterprogramme...

Dr. Heinz Anderle, Freigeist

Der Komfortgewinn von Netscape wurde leider durch die Einführung von <blink> und <font> drastisch reduziert.

:-)

und mit ein paar verschachtelten <table> tags ging dann Netscape endgültig in die Knie ;-)

Es war eine wilde Zeit, so ohne Filterprogramme...

War wirklich eine schöne lange Zeit ... hat im Grunde mit dem Fall von Napster geendet ...

es war eine langsame zeit ohne dsl. trotzdem wars schoen, alles war neu

oberflächlich!

Da wird also ein Kult drum gemacht wer angeblich das erste FOTO irgendwo 'hochgeladen' hätte. Wichtiger ist doch die Infrastruktur die das überhaupt erst ermöglicht hat! Bitmap Bilder gab's schon lange aber die sind ja in der Datenmenge sehr groß. Wer hat denn genau Verfahren wie JPEG und andere Kompressions-Algoritmen entwickelt die es überhaupt erst ermöglichten, Bilder in der Datenmenge derart klein zu bekommen und mit mäßigen Verlust? Das ist doch entwicklungsgeschichtlich IMHO wesentlich interessanter ...

und auch die entwicker dieser grundlagen sind nicht reicht geworden ;-(

das ist eine Sache ....

... und die Frage bleibt ob denn nicht den Entwicklern dieser Grundlagen etwas mehr Aufmerksamkeit gebührt. Denn es sind ja die Entwickler welche die Voraussetzungen für ein 'kulturelles Event' wie das Hochladen eines Bildes geschaffen haben, nicht anders herum.

es gibt sicher eine story dazu. hier gehts aber um etwas anderes.

Nachtrag ...

"die Franzosen hätten das Internet gehasst" - also wenn das überhaupt stimmt, dann wohl weniger wegen englischer Kommunikation. In F war 1992 das MINITEL noch sehr populär (ein System im Ansatz ähnlich bei bei uns das BTX; die Minitelgeräte waren Modem, Tastatur und Bildschirm in einem Gehäuse). Das Internet wurde von manchen als 'Bedrohung' für das relativ 'geschlossene' MINITEL gesehen. Ähnliche Tendenzen gab's bei uns auch: Internet v/s BBS (bulletain board systems; "Mailboxen" die man mit einem Terminal-Emulatins-Programm bediente). Übrigens wird ja in dem Artikel nicht mal erwähnt ob das Bild komprimiert war. IMHO wurde der erste JPEG Standard nämlich auch 1992 verabschiedet. Schon 'a'bissal oberflächlich das Ganze ...

Interessant...

Apple Produkte haben damals also ca ähnlich viel gekostet wie heute.

und brauchen zum Upload 2 Stunden... alles wie heute auch ;-)

Das war dann also der Tag, ab dem das Web nicht mehr aus purer Information bestand...

eternal september? ;-)

Posting 1 bis 25 von 43
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.