Eine Million marschiert für Jesus

Ansichtssache
15. Juli 2012, 09:15

Sao Paulo - Eine Million Evangelikalen haben sich in der brasilianischen Stadt Sao Paulo am Samstag Polizeiangaben zufolge an einem "Marsch für Jesus" beteiligt. Die Veranstaltung, die von der Kirche der evangelikalen Bewegung "Wiedergeboren in Christi" organisiert wird, zieht jährlich Hunderte Gläubige aus ganz Brasilien an.

"Die Zahl der Teilnehmer ist extrem hoch, mindestens eine Million", sagte ein Polizeisprecher. Die Organisatoren, die den Marsch als "größtes christliches Ereignis weltweit" bezeichnen, erwarteten mindestens fünf Millionen Teilnehmer an der Veranstaltung, die weit bis in die Nacht (Ortszeit) dauern sollte. (APA, 15.07.2012)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/paulo whitaker
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: andre penner/ap/dapd
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/paulo whitaker
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 81
1 2 3

Für meinen Herrn und Erlöser würde ich mir selbst Schaden zufügen, nur um seinen Zorn zu besänftigen.

haha, also das kann nur getrollt sein, dafür gibt's ein grünes stricherl.

Ist das altertümliche

Equivalent zu den Weltbesserern auf Facebook, die denken, dass sie mit Likes hungernden Kindern in Afrika helfen können, zu Zeiten als es noch kein Internet gab

Zum Thema evangelikale Indoktrination empfehle ich den Film "Jesus Camp", interessant, aber auch sehr gruselig, was den Kindern beigebracht wird. Am meisten hat mich schockiert, wie Volkschulkinder vollkommen emotional davon ueberzeugt werden, dass Abtreibung Mord ist.

Abtreibung ist Mord, staatlich sanktioniert.

Mord = eine durch Beweggrund, Ausführungsart oder verfolgten Zweck gekennzeichnete vorsätzliche Tötung eines anderen Menschen.
(rechtswoerterbuch.de)

Und so definiert selbst das deutsche Strafgesetzbuch (§219) das Menschsein des Ungeborenen:
"... Dabei muß der Frau bewußt sein, daß das Ungeborene in jedem Stadium der Schwangerschaft auch ihr gegenüber ein eigenes Recht auf Leben hat..."

Abtreibung ist also staatlich sanktionierter Mord. Ist gruselig; steht hier aber schwarz auf weiß.

stimmt so auch nicht

§ 211 Mord
(2) Mörder ist, wer aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen, heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken,
einen Menschen tötet.

Aus welchem Grund werden Ungeborene hauptsächlich getötet? Die vollkommen un-evangelikale Organisation pro familia nennt wirtschaftliche Gründe (Angst vor Arbeitslosigkeit) an erster Stelle!

Und selbst, wenn Sie in der Tötung eines Menschen aus wirtschaftlichen Gründen nicht das Mordmerkmal "niedrige Beweggründe" sehen, bleibt Abtreibung immer noch eine vorsätzliche Tötung eines Menschen.

Ist das für Sie jetzt akzeptabler?

Die Angst vor Arbeitlsosigkeit würde ich aber eher als Existenzangst einordnen und nicht die "Wirtschaftlichkeit" einer Abtreibung in den Vordergrund stellen. Natürlich, die Abtreibungsgegner wollen durch die Bezeichnung "wirtschaftliche Gründe" den Schwangerschaftsabbruch als besonders kalt und herzlos erscheinen lassen.
Und dass die Abtreibung eine Tötung ist, habe ich nie bestritten, nur, diese als Mord zu bezeichnen.

evangelikal - evangelisch

meines wissens bezeichnet der begriff "evangelikal" lediglich die fundis unter den evangelischen

Nein. Das hat mit evangelisch in unserem Sinne (als Kirche) nichts zu tun. Es handelt sich hier um s.g. Freikirchen, die sich zu keiner etablierten Kirche dazurechnen...

Auf Englisch gibts keinen Unterschied zwischen den beiden Wörtern, sondern nur "evangelical", und das meint durchaus den evangelischen Glauben.

Das Wort wurde dann rückwärts einfach wieder ins Deutsche übernommen, obwohl damit wirklich nicht die "evangelische Kirche" gemeint ist (auf Englisch zur Unterscheidung "Lutheran Church" genannt).

"Nichts zu tun" stimmt übrigens keinesfalls, denn Evangelikale glauben durchaus das gleiche wie alle Evangelischen seit der Reformation - abzüglich Staatskirche, Ketzerverbrennung aber dafür plus Erwachsenentaufe. Außerdem mit mehr Betonung auf eine persönliche Entscheidung für den Glauben sowie einen christlichen Lebensstil.

gelesen? "in unserem Sinne "

ich hoffe es wurden Kondome verteilt

Evangelikal oder sonst was, das ganze Spektakel muss man immer unter brasilianischem Vorzeichen sehen.

Das stimmt, man muss tierisch aufpassen.
Selbst in Anwesenheit des Herrn Jesus könnte hinter diesem oder jenem Busch vorehelicher Geschlechtsverkehr vollzogen werden.
Nicht auszudenken.

Immer noch besser als Millionen für Mohammed

das gleiche fundamentalistenpack

kann keinen unterschied erkennen

naja, dass das alles fundis sind, halt ich doch für stark übertrieben.

ist es auch

den religioese fundamentalisten sind die wenigesten brasilianer
aber
die schiere masse macht angst und daraus leiten die abzocker an der spitze dieser pyramidenspiele ihren machtanspruch ab.
die superkorrupte politik, wo sich die herrn "bischoefe" nahtlos einfuegen, knickt staendig ein, gesetze die nicht passen werden verhindert oder hintertrieben oder erst gar nicht beantragt.

Ihre Erkenntnisfähigkeit ist verbesserungswürdig.

Und worin sehen Sie das Äquivalent zu Selbstmordattentaten, Morddrohungen gegenüber Mohammed-Karikaturisten und Ausschreitungen wegen Koranverbrennungen unter den Evangelikalen?

wenn sie's koennten taeten sie es auch

und noch was:
wie dumm muss man eigentlich sein zu glauben, dass es einen gott gibt, dem man die eintrittskarte in den himmel mit viel geld abkaufen kann.
die katholen hatten aehnliches praktiziert (ablasshandel) und luther hat dadurch den durchbruch geschafft.
aber nur um meine meinung klarzustellen: jede religion ist fuer den hugo !!!

So viel Unsinn auf einmal

* "Wenn sie es könnten" - warum genau "können" Christen keine Selbstmordanschläge verüben? Zu blöd dazu?
* Ablasshandel unter Luther hat es sicher nicht gegeben. "Nur aus Glauben" (und nicht aus Geld) war einer der Leitsprüche der Reformation. Oder wollten Sie sagen, dass er den Durchbruch durch den Ablasshandel der Katholiken geschafft hat?
* Hier geht's jedenfalls um Evangelikale, und da hat Ablasshandel sicher keinen Platz!

wie naiv muss man eigentlich sein

um den schwachsinn religion im allgemeinen und evangelikale im besonderen so vehement zu verteidigen?

und das perverse daran: die glaeubigen christen koennen menschlich die groessten schweine sein, wenn sie nur genug zahlen wird gott ihnen verzeihen.
bei katholen nicht viel anders, wo die fiesesten typen in der kirche in der ersten reihe mit namenschild sitzen. kurz beichten, 2 vaterunser zur strafe und der kaese ist gegessen. jesus wird den (ehemaligen) suender mit offenen armen aufnehmen. pech nur, wenn man jung ist und im beichstuhl einem kinderschaender gegeuebersitzt. und die chancen dazu sind nicht eben gering.
und die mulime koennen 100 unschuldige in die luft sprengen und kommen dann direkt zu den 50 junfrauen ins paradies.

den groessten unsinn verzapfen wohl sie

1.nur wenn jemand glaeubiger muslim ist, ist er noch lange kein selbstmordattentaeter
2.es ist schwierig, wenn jemand nur klartext versteht. klar, dass luther erfolgreich im religionssupermarkt war, weil er die billigeren eintrittskarten in den himmel anbot.
3.wo liegt genau der unterschied zum ablasshandel? die evangelikalen sind sogar schlechter dran, weil sie nicht einmal wissen wofuer genau sie ihr sauer verdientes geld eigentlich hergeben.

Ach, doch eine Million?

So what?

http://www.gaypridebrazil.org/sao-paulo... istory.asp

Seit 2003 hat die Gay Pride in Sao Paolo über eine Millionen Teilnehmer.

2011 waren es 4,1 Millionen.

Da hätte ich doch bitte gerne auch so einen großen Artikel drüber.

Posting 1 bis 25 von 81
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.