Präsident Hollande erteilt seiner Familie einen Maulkorb

Wegen Streitigkeiten zwischen Trierweiler und Royal: "Privates muss privat geklärt werden"

Paris - Frankreichs Präsident Francois Hollande hat nach eigenen Worten seine Familie angewiesen, bestehende Differenzen nicht mehr in der Öffentlichkeit auszutragen. Er habe seine Lebenspartnerin Valerie Trierweiler und seine Familie gebeten, die Trennung zwischen privatem und öffentlichem Leben "penibel zu respektieren", sagte Hollande am Samstag in einem Fernsehinterview. "Ich glaube, dass private Angelegenheiten privat geklärt werden müssen", fügte der Präsident hinzu. "Das habe ich denjenigen gesagt, die mir nahestehen."

Hintergrund der mit Spannung erwarteten Erklärung sind öffentlich ausgetragenen Differenzen zwischen Trierweiler, seinem Sohn Thomas sowie Hollandes ehemaliger Lebensgefährtin Segolene Royal. Die sozialistische Spitzenpolitikerin ist auch die Mutter seiner vier Kinder.

Trierweiler (47) hatte vor der Wahl zur Nationalversammlung im Kurznachrichtendienst Twitter den Gegenkandidaten von Royal (58) unterstützt - und Hollande damit den ersten Skandal seiner Amtszeit beschert. Hollande hatte den Franzosen vor seiner Wahl versprochen, seine Privatsphäre und sein öffentliches Amt strikt zu trennen.

Seit der Twitter-Affäre hatte Trierweiler sich bei öffentlichen Auftritten zurückgehalten. Am Samstag zeigte sich die Journalistin während der Parade zum Nationalfeiertag erstmals wieder an der Seite des Präsidenten in der Öffentlichkeit. (APA, 14.7.2012)

Share if you care
17 Postings
Gut getan, dass er seinen "Liebsten" Zurückhaltung auferlegt hat. Der Herr dürfte auch nicht gerade ein Händchen für Frauen haben. Obwohl Untergriffigkeit, gern von Frauen praktiziert.

Jetzt hat er es ihnen aber gezeigt.

Was für ein Präsident,
was für ein Mann.

Was tut eigentlich ein Holländer in Frankreich?

Die Holländer gehen doch lieber nach Österreich!

gockel

.. haben die franzosen nicht ohnedies den gockel als maskottchen ...? vive la france!

Und weisst Du warum?

Das ist der einzige Vogel der auch noch singt, wenn er mit den Füssen im Mist steht.

die Holländer machen oft im Ausland Karriere

ich erinnere mich noch gut an Rudi Carell.

Die Franzosen und ihre "Elite" sind das beste Argument dagegen. Ein völlig irrer Haufen.

ein echter europäischer symphatieträger

Immer noch unfassbar, dass gerade eine Journalistin so eine Aktion hinlegt.

Sein gutes Recht!

Sarkozy ist da einen ganz anderen Weg gegangen. Wenn

ein Journalist etwas über seine Familie schrieb, was sein Mißfallen erregte, rief er den Chef des Journalisten an und binnen kürzester Zeit, konnte der Schreiber seinen Hut nehmen.

in dem fall hat aber frau trierweiler etwas geschrieben, was das präsidiale missfallen erregte.

arbeitet sie noch bei "paris match"? dann könnte er ja dort anrufen. aber wenn sie dann keine hackn mehr hat, hat sie ja noch mehr zeit, um unsinn auf twitter zu verbreiten.

Am meisten nervt ihn derzeit wohl sein Sohn, der letzte Woche wieder mit der Geschichte angefangen hat...

ansonsten: Royal hat sich die letzten Jahre aufgeführt wie ein Berserker. Mich wundert nicht, dass sie in einen Wahlkreis geschickt wurde, bei dem eigentlich von vornherein feststand, dass sie verlieren wird.

Wenn dann Royal ihren Intimfeind, den Gegenkandidaten Falorni auch noch anjammert, er möge doch seine Kandidatur zurückziehen, dann hat Trierweiler, als sie ihm >bonne courage< wünschte, nur das getan, was sich die anderen wohl auch gedacht haben...

Da hat er auch Recht! Private Probleme gehen nur ihn und seine Familie/Lebensgefährtin was an.

Gefällt mir!

Er verpasst seinen Lebensgefährtinnen und Kindern einen Maulkorb?

Toller Typ.

private befindlichkeiten seiner familie haben auch nichts in der öffentlichkeit zu suchen.

und wenn sich frau trierweiler das getratsche im internet nicht verbieten lässt, dann ist sie im endeffekt als sicherheitsrisko einzustufen, denn als partnerin des präsidenten hat sie zwangsläufig zugang zu sensiblen informationen. daher müsste hollande sie im wiederholungsfall aus staatsraison rausschmeißen...

ein total menschlicher präsident

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.