Coffee-Shops in Holland feuern hunderte Mitarbeiter

  • Aufgrund eines Gesetzes, das Ausländern den Zutritt zu Haschisch-Cafés in den Niederlanden untersagt, gibt es große Umsatzeinbrüche.
    foto: dpa/oliver berg

    Aufgrund eines Gesetzes, das Ausländern den Zutritt zu Haschisch-Cafés in den Niederlanden untersagt, gibt es große Umsatzeinbrüche.

Weniger Drogentourismus führt zu Entlassungen

Maastricht - Das Aus für den Drogentourismus kostet hunderte Niederländer ihren Job. Bisher entließen die als Coffee-Shops bekannten Haschisch-Lokale etwa 600 Mitarbeiter infolge der neuen staatlichen Regelungen. Allein in Maastricht seien 450 Menschen betroffen, erklärte am Samstag der Sprecher der Interessenvertretung der Coffee-Shop-Angestellten (SBCN), Jo Smeets. Seit dem 1. Mai ist in den Niederlanden ein Gesetz in Kraft, das Ausländern den Zutritt zu Haschisch-Cafés untersagt. Sie dürfen nur als geschlossene Clubs weitergeführt werden.

2.000 Mitglieder pro Club erlaubt

Mitglieder können allein Erwachsene mit Wohnsitz in den Niederlanden werden. Bisher gilt das Gesetz in den südlichen Grenzprovinzen Zeeland, Nord-Brabant und Limburg. Im Rest des Königreichs tritt die Regelung mit polizeilichen Kontrollen erst am 1. Jänner 2013 in Kraft. Die Clubs dürfen jeweils bis zu 2.000 Mitglieder haben. Doch laut Smeets zögern viele Niederländer, sich dafür registrieren zu lassen.

"Lediglich ein kleiner Prozentsatz der alten Kunden kommt noch", beklagte der Sprecher. Es gebe große Umsatzeinbrüche. Laut Smeets beschäftigten die Coffee-Shops früher insgesamt rund 4.500 Menschen. Mit der Ausweitung des Gesetzes auf das gesamte Land seien weitere Massenentlassungen zu befürchten. Für die Betroffenen sei es schwierig, neue Arbeit zu finden: Eine frühere Tätigkeit in einem Coffee-Shop mache sich nicht gut bei Bewerbungen. (APA, 14.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 361
1 2 3 4 5 6 7 8
beängstigend

wie viel hier ihren senf abgeben und wie wenig davon überhaupt ahnung haben wovon sie sprechen.

Warum eigentlich...

nicht legalisieren und dann versteuern. Bringt in meiner Rechnung doch jedem was. Die, die es konsumieren und die, die es halt nicht tun. Hätte vielleicht ein jeder was davon...

wirklich toll. ein offener, fortschrittlicher umgang mit etwas, das ohne zweifel harmloser ist als alkohol, wird von rechtskonservativen alöchern rückgängig gemacht.

mir reicht es hier in diesem land schön langsam ehrlich gesagt auch. saufen bis der arzt kommt, aber wehe man spritzt haschgift.
darum: öffentlich konsumieren so oft es nur geht. irgendwann wird dann eingesehen werden, dass es keinen sinn hat etwas zu verbieten, was so verbreitet konsumiert wird und offensichtlich keine gefahr für die allgemeinbevölkerung darstellt.
die stenzel wird sich noch wünschen sie hätte einen coffee shop statt der in-disco als nachbar!

und wenn wir hier hasch legalisieren, wandest du dann nach amsterdam aus?

wird hasch gespritzt?

herium wird gespritzt, hasch wird gesnifft.

"haschgift spritzen" ist eine anspielung auf die enorme dummheit die bezüglich der thematik von gewissen leuten, zB leser der krone, in umlauf gebracht bzw. vertreten wird.

pauschalisierungen sind nie sehr klug.
und ich muss gestehen, ich verzichte gerne darauf es zu konsumieren, bin aber trotzdem für eine lagalisierung .

in Holland verschärfen Sie Gesetze, und dir reicht es hier???

eigenartige Logik

Hasch kannst auch spritzen ;) ?

Als Haschgiftspritzer wohl ja. :)

Bio ohne Spritzmittel würde ich aber bevorzugen, der Gesundheit wegen.

bist wohl ein komiker oder bist schon eingraucht.

seid wann ist hasch harmloser als alk? frag das mal den toten den du eingraucht niedergefahren hast weilst nicht mehr reagieren konntest vor lauter rosa elefanten. DOLM!

so

ein T*****l

bla bla bla

langsamer und vorsichtiger fahren nach dem rauchen ist FOLGE

Was ist es beim Alk????

schon immer! DU DOLM!

wir können ja einen vergleich starten und einfach mal drauf los konsumieren.
während ich maximal einpennen werde oder mir lachend alles mögliche an nahrung reinschiebe wirst dir du mit steigendem konsum mit großer wahrscheinlichkeit in die hosen pissen, durch mund und nase kotzen, eventuell wegen einer alkoholvergiftung im spital landen, vielleicht im suff noch jemanden auf das mundwerk hauen, etc., etc.

SO WIE ES HALT JEDES WOCHENENDE IN DIESEM LAND HUNDERTE MALE PASSIERT!

Ein Kiffer wird wohl im Straßenverkehr maximal Betroffener eines Auffahrunfalles

muahahaha!

sie sollten nicht über dinge reden/schreiben von denen sie keine ahnung haben.

Ich nehme an Ihr Posting ist ein Scherz. Cannabis ist nämlich nicht halluzinogen, also nix mit rosa Elefanten. Das ist ein LSD Klischee. Autofahren sollte man natürlich trotzdem immer nur nüchtern, das ist klar.

thc in hohen konzentrationen ist halluzinogen. daher auch die nähe zur "schizophrenie"

trotzdem ist alkohol die härtere droge

Was für ein Blödsinn.

Wenn man keine Ahnung hat - einfach mal die Fresse halten. "Nähe zur Schizophrenie" - my ass. Cannabis ist in etwa genauso ein Halluzinogen wie Petersilie.

Muhaha

Sehr schön!!!

die frage ist halt wer da ahnung hat, bzw wessen verstand hier eingenebelt ist.
ich bin gegen die kriminalisierung von thc, trotzdem sollt man wissen inwiefern was wirkt.

die schizophrenen erkrankungen zeigen in ihren "positivsymptomen* halluzination, scheinen schwierigkeiten mit der latenten inhibition zu haben, was wiederum durch die stimulierende und halluzinogene wirkung des thc verstärkt wird. daher ist thc nicht ursache der schizophrenie, scheint aber ein früheres auftreten zu begünstigen. lesen Sie die Studien, und dann reden wir weiter

Sie häuten die Katze vom falschen Ende her. Dass schizophren Erkrankte wahrscheinlich Probleme mit der latenten inhibition haben ist allgemein bekannt. Dass Leute mit bereits ausgebrochener Schizophrenie keinerlei Rauschmittel zu sich nehmen sollten ebenfalls.

Dass der Konsum Schizophrenie und das frühere Auftreten derer begünstigt stimmt, der Brückenschlag zu den Halluzinationen ist aber sowohl unbewiesen als auch in ihrem Beitrag nicht nachvollziehbar.

Cannabis ist nämlich kein Halluzinogen. Gilt nicht als solches, wird nicht als solches eingesetzt.

In dem Sinne machen Halluzinogene auch keine Halluzinationen wie bei Schizophrenie.

Halluzinogene machen intensive Erlebniszustände, in denen ein Merkmal ist, daß innere Bilder lebhaft auftauchen können, wobei man weiß, daß dies keine physische Realität ist. Beobachterbewußtsein bleibt vorhanden, oder ist zumindest abrufbar (keine eigene Erfahrung?). Echte Halluzinationen definieren sich dadurch, daß man das nicht mehr unterscheiden kann (Pharmakologisch auch auslösbar, aber durch Delirantia, wie z.B. Nachschattengewächse welche sind. Halluzinogen ist eigentlich eine irreführende Bezeichnung. Insoferne ist die besondere Nähe von Halluzinogenen zu psychotischen Halluzinationen ähnlich wenig gegeben, wie die von Cannabis dazu. Beides kann jedoch Auslöser dazu sein (wie auch Delirantia, diese in noch höherem Maße).

Posting 1 bis 25 von 361
1 2 3 4 5 6 7 8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.