Schrott lief in London Saisonbestzeit

14. Juli 2012, 17:59
6 Postings

Hürdensprinterin verfehlte eigenen österreichischen Rekord nur um eine Hundertstel - Starker Lemaitre über 200 Meter

London - Hürdensprinterin Beate Schrott (Union St. Pölten) ist die Generalprobe für die Olympischen Sommerspiele in London gelungen. Die EM-Vierte aus Niederösterreich lief am Samstag im Diamond-League-Meeting in der britischen Hauptstadt mit 12,96 Sekunden Saisonbestzeit und verfehlte ihren ÖLV-Rekord nur um eine Hundertstel. Schrott belegte damit in ihrem Lauf, den Olympia-Favortin Sally Pearson aus Australien in 12,53 gewann, Rang sechs und insgesamt Platz zwölf unter 18 Athletinnen.

Schrott startet vor Olympia noch am Dienstag in Luzern sowie am kommenden Wochenende bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften am 21./22. Juli in Klagenfurt.

Tolle Zeit für Europameister

Sprint-Europameister Christophe Lemaitre bot eine starke Leistung über 200 m. In 19,91 Sekunden erreichte der Franzose die drittschnellste Zeit des Jahres. Nur die Jamaikaner Yohan Blake (19,80) und Usain Bolt (19,83) waren bisher im Olympia-Jahr schneller. Hinter Lemaitre wurde der Niederländer Churandy Martina in 19,95 Zweiter.

"Natürlich bin ich glücklich. Ich wusste, dass ich unter 20 Sekunden laufen kann. Es aber zwei Wochen vor den Olympischen Spielen hier geschafft zu haben, ist sehr gut", betonte Lemaitre nach seinem Erfolg. "Ich muss aber noch schneller wegen Bolt, Blake und den anderen Sprintern werden, wenn ich eine Olympia-Medaille gewinnen will."

Bei den Damen  strauchelten über 100 m die Topfavoritinnen. Die Nigerianerin Blessing Okagbare siegte in 11,01 Sekunden vor Weltmeisterin Carmelita Jeter aus den USA (11,03). Und Olympiasiegerin Shelly-Ann Fraser-Pryce aus Jamaika trabte nach einem total verschlafenen Start in 11,82 Sekunden gar nur als Achte und Letzte der Finalteilnehmerinnen ins Ziel. Im Juni hatte sie in 10,70 Sekunden Jahresweltbestzeit aufgestellt und war noch mehr als eine Sekunde schneller gewesen. (APA, 14.7. 2012)

Samstag-Ergebnisse vom Diamond-League-Meeting:

Männer:

  • 200 m (+1,1 m/s): 1. Christophe Lemaitre (FRA) 19,91 Sek. - 2. Churandy Martina (NED) 19,95
  • 400 m: 1. Kirani James (GRE) 44,85 Sek.
  • Meile: 1. Silas Kiplagat (KEN) 3:52,44 Min.
  • 800 m (DL): 1. Adam Kszczot (POL) 1:44,49 - 2. Job Kinyor (KEN) 1:44,60 - 3. Andrew Osagie (GBR) 1:45,21
  • Hochsprung: 1. Derek Drouin (CAN) 2,26 m
  • Dreisprung (DL): 1. Christian Taylor (USA) 17,41 m - 2. Leevan Sands (BAH) 16,97 - 3. Tosin Oke (NGR) 16,93
  • Kugelstoßen (DL): 1. Reese Hoffa (USA) 21,34 m - 2. Tomasz Majewski (POL) 21,28 - 3. Dylan Armstrong (CAN) 20,46
  • 4 x 100 m: 1. Trinidad & Tobago 38,23 Sek.

Frauen:

  • 100 m (-0,2 m/s): 1. Blessing Okagbare (NGR) 11,01 Sek. - 2. Carmelita Jeter (USA) 11,03 - 3. Tianna Madison (USA) 11,13
  • 400 m (DL): 1. Christine Ohuruogu (GBR) 50,42 Sek. - 2. Amantle Montsho (BOT) 50,56 - 3. Rosemarie Whyte (JAM) 51,19
  • 800 m: 1. Molly Beckwith (USA) 2:00,68 Min.
  • 100 m Hürden (DL/+0,6 m/s): 1. Kellie Wells (USA) 12,57 Sek. - 2. Sally Pearson (AUS) 12,59 - 3. Virginia Crawford (USA) 12,74

2. Vorlauf (+0,5 m/s): 1. Pearson 12,53 Sek. - 2. Wells 12,54. Weiter: 6. Beate Schrott (AUT) 12,96

  • 3.000 m Hindernis (DL): 1. Ancuta Bobocel (ROM) 9:27,24 Min. - 2. Polina Jelizarova (LAT) 9:28,27 - 3. Barbara Parker (GBR) 9:29,22
  • Dreisprung: 1. Caterine Ibarguen (COL) 14,66

Speerwurf (DL): 1. Goldie Sayers (GBR) 66,17 - 2. Barbora Spotakova (CZE) 64,19 - 3. Wira Rebryk (UKR) 63,80

Share if you care.