Drogba schwebt in China ein

Ansichtssache

Shangai - Didier Drogba ist da. Am Samstag kam der neue und größte Held des Fußballklubs Shanghai Shenhua am Flughafen Pudong an. Der Verein der chinesischen Super League ist zwar sportlich schwach, finanziell aber äußerst potent und kann sich daher die Dienste des großen ivorischen Stürmers leisten. Dieser entschied sich nach Wochen der Spekulation zu einem Abgang von Chelsea und für einen zweieinhalbjährigen Vertrag in Shanghai, der ihm pro Woche etwa 245.000 Euro einbringen soll. Selbstredend ist der 34-Jährige damit der bestverdienende Fußballer Chinas.

Einige hundert Shenhua-Anhänger feierten Drogba am Flughafen stürmisch, danach wurde ihm von Klubdirektor Zhou Jun stolz seine (erneut) blaue Arbeitskleidung überreicht. "Ich bin hierhergekommen, um Meister zu werden, und nicht, um meine Karriere ausklingen zu lassen", gab der Neue der Hoffnung Futter. "Es wäre für mich leicht gewesen, noch einmal in Europa zu wechseln, aber ich habe die Herausforderung gesucht."

Shenhua wird vom früheren argentinischen Nationalcoach Sergio Batista trainiert, zu den Teamkollegen Drogbas zählt auch der alte Weggefährte Nicolas Anelka. (rob, derStandard.at, 14.7.2012)

foto: reuters/song
1
foto: reuters/song
2
foto: dapd
3
foto: reuters/song
4
foto: reuters/song
5
foto: dapd
6
foto: reuters/song
7
foto: dapd/hoshiko
8
foto: reuters/song
9
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.