"Herzblutprojekte ja - aber keine Liebhaberprojekte"

Gespräch mit dem Lenikus-Chef Martin Lenikus

STANDARD: Ist Wien mit gehobenen Hotels nicht schon gesättigt?

Lenikus: Unsere Position ist ganz klar. USPs sind wichtiger denn je. Und diese sind bei uns: Wir sind das erste grüne Luxus-Designhotel in der Wiener Innenstadt. Wir verbinden erstmals Ökologie und Nachhaltigkeit mit Luxus, hochwertiger Architektur und einzigartigem Service. Und wir sind keine anonyme Hotelkette.

STANDARD: Wie würden Sie das Zielpublikum definieren?

Lenikus: Menschen aller Altersklassen, die sich für Design und Architektur interessieren. Unser Zielgruppenkunde fliegt günstig mit Air Berlin, will dann aber gutes Essen und eine hochwertige Unterkunft.

STANDARD: 23 Millionen Euro Investitionskosten bei 64 Hotelzimmern - das sind 360.000 Euro pro Zimmer. Normalerweise rechnet man bei Luxushotels mit 150.000 bis maximal 250.000 Euro pro Zimmer. Wie soll sich das jemals rechnen?

Lenikus: Die Amortisation des Projekts funktioniert durch Synergieeffekte in der Haustechnik, in der Verwaltung und im Personal. Ich würde sagen: Topazz und Lamée sind sicherlich Herzblutprojekte, aber zum Glück keine reinen Liebhaberprojekte. Schon im zweiten Monat nach Eröffnung haben wir knapp 80 Prozent Auslastung - und das bei Roomrates jenseits der 200 Euro.

STANDARD: Lenikus plant jetzt bereits zwei weitere Hotels in Wien.

Lenikus: Ja, aber darüber möchte ich noch nicht sprechen, denn da befinden wir uns gerade mitten in Verhandlungs- beziehungsweise Ankaufsgesprächen. Nur so viel: Auch diese Hotels werden sich an Top-Locations in der Wiener Innenstadt befinden. (woj, DER STANDARD, 14./15.7.2012)

  • Martin Lenikus (49) studierte BWL in Wien. Seit 1980 beschäftigt er sich mit Immobilien. Er ist Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Lenikus.
    foto: lenikus

    Martin Lenikus (49) studierte BWL in Wien. Seit 1980 beschäftigt er sich mit Immobilien. Er ist Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Lenikus.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.