Sanierung des Hanappi-Stadions fixiert

13. Juli 2012, 20:33
  • Das Hanappi-Stadion soll ein neues Gesicht bekommen.
    foto: dapd/punz

    Das Hanappi-Stadion soll ein neues Gesicht bekommen.

20 Mio. Euro kostet das neue Gesicht in Hütteldorf. Ausbau auf maximal 24.000 Zuschauer Fassungsvermögen noch offen

Wien - Rapid strebt neben einer Generalsanierung auch den Um- und Ausbau des Hanappi-Stadions an. Das hat der österreichische Fußball-Rekordmeister am Freitag per Presseaussendung klargestellt. Fix ist nach Angaben der Hütteldorfer aber bis dato lediglich die rund 20 Millionen Euro teure Sanierung der Heimstätte in Wien-Hütteldorf. Dabei wird es zur Erneuerung der Technik im Stadion, der Bausubstanz, der sanitären Anlagen und Gastronomieeinrichtungen kommen.

Der Gemeinderat der Stadt Wien hatte im November 2011 eine Förderung von 26,4 Millionen Euro für Rapid beschlossen. 3,2 Millionen Euro davon sind für das bereits in Betrieb genommene Trainingszentrum im Happel-Stadion bestimmt. 5,5 Millionen Euro Subvention fließen in die Renovierungs- und Sanierungsarbeiten des Akademiebetriebs (U14, U15, U16 und U18) im Hanappi-Stadion. Somit bleiben 17,7 Millionen Euro für die Stadion-Revitalisierung.

Auf der Suche nach Investoren

Darüber hinaus hat Rapid aber weitere Ziele und Visionen, wie Präsident Rudolf Edlinger erklärte: "Selbstverständlich kämpfen wir weiter darum, Finanzierungsmodelle zu finden, um das Stadion auch in seiner Kapazität erweitern zu können und zudem zusätzliche Bereiche für VIP-Gäste in Form von Sky Boxen und Business Seats zu schaffen. Gerade mit letzterem könnte der SK Rapid in Zukunft wesentlich mehr Einnahmen lukrieren."

Um sich Zeit und mehrere Optionen zu schaffen, wird Rapid im Herbst mehrere Varianten zur Baugenehmigung einbringen. "In weiterer Folge haben wir noch etwas mehr als ein halbes Jahr Zeit, Investoren und bzw. oder Kreditgeber für eine umfangreichere Lösung zu finden. Dass dies in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wie diesen keine leichte Aufgabe ist, muss jedem klar sein", meinte Edlinger.

Die maximal erreichbare Ausbaustufe würde laut Edlinger 24.000 Zuschauern Platz bieten, was ein Plus von 7.000 im Vergleich zum Status quo bedeuten würde. Mehr wäre aus rechtlichen Gründen am Standort Hütteldorf unmöglich. Die Kosten würden je nach Variante 20 bis 46 Millionen Euro betragen. (APA, 13.07.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 276
1 2 3 4 5 6 7

Interessant ist bei der Sache allerdings, dass bereits vor einiger Zeit Millionen fix zugesagt (und wohl auch im Budget der Stadt eingeplant) wurden, ohne dass auch nur ein vages Konzept seitens des Pächters vorgelegt wurde, auf welche Weise man die verbraten will (nur Sanierung, Erweiterung auf … von… bis… etc.), sondern vielmehr der Eindruck entsteht, dass sich dieser selber noch nicht im Klaren ist, was er eigentlich will.
Gerade weil es sich hier um Steuermittel handelt, sollte etwas sorgfältiger vorgegangen werden und der Ablauf umgekehrt sein. Der Bittsteller – und das ist der SK Rapid hier zweifelsohne – erarbeitet zunächst ein Konzept, eine Studie, einen Vorentwurf und der wird dann geprüft, ob er förderungswürdig ist oder nicht

inkl. Grobkostenschätzung +-10 bis 20% versteht sich!

Neubau eines kleinen Schmuckkästchens hat sich Rapid bei dem Zuschauerschnitt mehr als verdient.

Vielleicht ...

... verkaufen doch die Klagenfurter ihres?

Sanierung des Hanappi-Stadions fixiert

Weiß man schon, wer's zahlt?

Ich meine jetzt: wer's WIRKLICH zahlt!

Finanzierungsmöglichkeiten

Es muss doch möglich sein, diese notwendigen €26 Mil. für einen Vollausbau aufzuteiben. Dazu ein paar Ideen:
*) die künftigen mind. 50 VIP Logen á 8 Plätze kann man vorab vermarkten und verkaufen auch über mehrere Jahre . zumindest € 50.000,-- pro Jahr pro Box
*) detto 500-1.000 Business Seats á € 2.500,-- pro Jahr
*) Personalisierte Sitzplätze für 5 Jahre
*) Nachdem die Banken keine Kredite hergeben - (Premium Partner Erste Bank) - auflegen einer "Rapid Anleihe" oder "Anleihe St. Hanappi", 10 Jahre -4%
*) Vermarktung des Stadionnamens
Rapid braucht den größtmöglichen Ausbau und wir Rapidfans können was dazu beitragen.
Wenn das Managment diese einmalige Chance für die nächsten 25 Jahre versaut, dann mit Spott und Schande raus.

Stadionname:
Dann wär ich dafür das Matschitz die Namensrechte kauft und das Stadion "Dem Dosenmilliardär sein Stadion" nennt.

Ok, das finden jetzt sicher nur die wenigsten lustig. Glaub aber kaum das der Verkauf der Rechte bei der Mehrheit der Fans anklang findet.

liebe standard-sport-redaktion,

ich weiß, es gehört hier nicht her, aber was ist in ungarn mit vasas budapest vvorgefallen ?? ich seh' imn der ligenübersicht ungarn diesen verein nicht mehr in der neuen saison aufscheinen?? würd mich echt interessieren, hab ein paar mal gegen die altenherren der blau/roten gespielt! bitte,danke,seit so nett, wenn ihr was dazu zu aufklären habt.

schon einmal auf wiki versucht?

zur Hilfe:

http://de.wikipedia.org/wiki/Vasas_Budapest

danke, bin schon dabei.

lieber das geld in die friedhofstribüne in hernals investieren und den sportklub + rabid im 17. antreten lassen - das baufällige hanappi gehört abgerissen

IMMER nur die WAHRHEIT

Und das Stadion vom Sportklub ist nicht vom Schimmel zerfressen und sehr fragwürdig in der Bausubstanz?

ganz richtig.
und es passen grad mal 20 hansl rein. (ok. 5.500)

Ich würd ein gemeinsames Rapid-ÖFB Stadion immer noch als beste Lösung ansehen.

Quatar will seine Stadien nach der WM an dritte Weltländer verschenken - kann sich Wien bzw Rabid ja mal bewerben

warum machen Austria und Rapid nicht wie in München ein richtig geiles Stadion

+ satte Mehreinnahmen bei 25-30.000 Zuschauer
+ Betriebkosten reduzieren sich
und und und

Aber intelligente Lösungen erfordern intelleigente Akteure

Unmöglich,...

..weil der hass zu groß ist!

100% agree !!

man muss ja vorher nicht sagen und später merken die meisten Fans das gar nicht

Blödsinn

ein normaler Fan hasst einen anderen Verein nicht und die "Fans", die sich gegenseitig hassen, sollten sowieso irgendwann aus dem Stadion geworfen werden, weil die nur Sponsoren vergraulen (siehe Rapid).

Realitätsverweigerer!

außerdem

verlieren sich die paar austrianer ja bei heimspielen gegen kleiner clubs wie mattersburg oder salzburg in so einem großen stadion...

Bei der Rapid sind ja nur so viele, weil sie nie aus dem Stadion finden, und es so immer mehr werden...

So! Genug der immer gleichen und anscheinend nie langweilig werdenden Witze.
Genau so wie man das, auf ein paar Unpersonen (von denen leider manche was zu sagen haben) aufgebaute, Gerücht aufrecht erhält, dass ein gemeinsames schönes Stadion nicht möglich ist.
Ich perönlich hasse keine Rapidler. Ein paar meiner besten Freunde sind welche. Man kann sogar sagen dass, wenn sich zwei mit "Vereinsbrille" unterhalten so etwas wie Realität raus kommt, aber das will man als "eingefleischter" doch nicht. Würde sogar manchmal gerne mit Ihnen ins Stadion, aber meist gibts Verweigerungen, ins jeweils andere zu gehen.

wenn das alles eh schon fast 46 Mio kostst, dann kann man doch bitte irgendwo (muss auch für mich als Rapidler ned Hütteldorf sein !!!!!) ein neues Stadion bauen.
Das Stadion von Augsburg hat 45 Mio gekostet !! Wenns in Österrecih zu teuer is dann halt übers Ausland.

Aber nein, jetzt sanieren wir das alte Häusl wieder, um in 15 Jahren vor den gleichen Problemen zu stehen ! :(

Die Sanierung kostet ~20 Mio, in Wien (Grundstücke etc.) wir so ein 25.000-30.000 Stadion wohl eher so 60Mio kosten, und ohne Investor wirds das nicht spielen...

genau das wollte ich ansprechen, warum kann man es nicht um die Preise der deutschen Stadienbauer neu bauen? ich mein, 15 Mio "sparen"....haben oder ned :)

Posting 1 bis 25 von 276
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.