Einfach widerlich

Kommentar | Andrea Heigl
13. Juli 2012, 18:37

Mit ihrem Kampf gegen das Amstettner Frauenhaus rückt die FP-Stadträtin Brigitte Kashofer die Kleinstadt abermals in ein schlechtes Licht

Amstetten hat es wahrlich nicht leicht. Zwar ist seit dem Fall F. einige Zeit vergangen, man kann den Namen der Mostviertler Kleinstadt nun wieder aussprechen, ohne schief angeschaut zu werden. Aber dann kam vor gut einem Jahr diese Sache mit der (mittlerweile aberkannten) Hitler-Ehrenbürgerschaft, die die Stadt ins rechte Eck rückte. Und jetzt ist es wieder die FPÖ, die mit einer ganz untergriffigen Kampagne gegen das örtliche Frauenhaus wettert.

Die federführende Stadträtin zieht schon länger gegen angebliche Undinge wie Gender-Mainstreaming und Frauenförderung ins Feld. An Frauenhäusern stört sie, dass dort den Frauen geholfen wird, ohne die Männer zu befragen. Wie stellen sich die Blauen das vor? Eine verängstigte Frau läutet an der Tür, und die Sozialarbeiterin sagt: Warten Sie kurz, wir rufen Ihren Mann an und fragen ihn, warum er Sie geschlagen hat? Nicht ohne Grund sind die Adressen solcher Einrichtungen geheim.

Zur Ehrenrettung Amstettens ist zu sagen, dass sich die Stadt von der FPÖ nicht von ihrer Unterstützung des Frauenhauses abbringen lässt. Ungute Stimmung schüren die freiheitlichen Pamphlete aber allemal. Mandatare mit zweifelhaftem Gesellschafts- und Geschichtsbild finden sich an allen Ecken und Enden in der Partei. Mit dem Ansinnen, wehrlosen Frauen Hilfe zu verweigern, erreicht das eine neue Dimension, die einfach nur zum Kotzen ist. (Andrea Heigl, DER STANDARD, 14./15.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 183
1 2 3 4 5
Was meint Fr. Kashofer wirklich Leute??

1. Wer kann mir sagen, warum Fr. Kashofer diese Meinung vertritt? 2. Hat Fr. Kashofer gesagt, dass Sie grundsätzlich gegen Frauenhäuser ist??

da mein kommentar verschwunden ist

hier nochmal: ich bin für eine interessensvertretung von frauen, männern und ganz besonders kindern. und diese sollten sich gegenseitig ernst nehmen und respektieren. da von allen 3 gruppen die interessen wichtig sind.
das verhalten der entscheidungsträger sollte auch reif und erwachsen sein, diese ewigen kleinstadtkriege sind ja nicht mehr zum aushalten. man möchte meinen, dass in der politik nur mehr kinder darum streiten wer was kriegt. diese gegner-politik hat auch keine zukunft, finde ich, wir brauchen eine neue kultur der politik! wo gegenstimmen auch gehört werden und kritik angenommen wird! ganz besonders sollte auf die SPRACHE/den Umgangston untereinander geachtet werden!! lg

dumm, dümmer, fpö

nichts neues.

Sprachliche Qualität

Nicht nur das „Ansinnen, wehrlosen Frauen Hilfe zu verweigern, erreichte […] eine neue Dimension, die einfach nur zum Kotzen ist“, auch Andrea Heigls Empörung erreicht eine neue Dimension, wo sprachliche Contenance nicht mehr möglich ist. Das passt zur sprachlichen Qualität des Standard:

http://www.davidkern.at/?p=2363

Viele reden keiner hört zu ...

Es gibt,
Frauenministerium, Frauenberatung, Frauenhäuser, Frauenrechte (positive Diskriminierung, Frauenquoten, Alleinige Obsorge für Frauen). Viel gutes ist geschehen, aber es wird eben auch manchmal über das Ziel hinausgeschossen.
Letzteres wurde sogar vom EUGH für Menschenrechte als Diskriminierung von Vätern verurteilt (§166 ABGB wird entfernt).
Die Stadträtin ist FÜR den Erhalt von Frauenhäusern, aber NICHT ohne Qualitätsstandards. Es kann nicht sein,daß Frauen in Frauenhäusern von laienhaften BetreuerInnen aufgehusst werden, um ihr eigenes Klientel zu bedienen. Man muss schon sehen, daß manche Frau auch selbst mitschuld ist an ihrer Situation und nicht alle Frauen im FH haben Gewalt erfahren, niemand weiß es, es wird ja nicht geprüft.

Ich könnte nicht sagen, dass die Stadt Amstetten

in meiner pers.Wahrnehmung unter dem Fall F gelitten hätte. Gegen solche Fälle ist keine Stadt gefeit. Was meiner Meinung viel schwerer wiegt als der Fall F. ist, dass die Bevölkerung von Amstetten sich auf eine FPÖ - Stadträtin einläßt und dieser unseligen Partei offensichtlich einen entsprechenden Stimmenanteil zukommen ließ. Daran sollte gearbeitet werden, das wäre wichtiger als alles andere. Wie der umgewandelte ehemalige Slogan eines Tel.Providers : Amstetten nicht rauschfrei sondern FPÖ-frei!

Einfach widerlich...

...gut gewählte Überschrift:
- passt perfekt zum Thema, sozusagen wie die Faust aufs Auge
- man weiß gleich, dass es zu 99% um die FPÖ geht - die Überschrift könnte für die meisten Artikel über die FP genutzt werden

"Einfach Widerlich" schlage ich hiermit als Synonym für folgende Termini vor:

"FPÖ"
"Strache"
"BZÖ"
"Deutschnationale"
"Ulrichsbergtreffen"
"Burschenschafterball"
"Dichterstein"
"Westenthaler"
"Honsikversteher"
... Ergänzungen werden gerne entgegengenommen.

meine eigenen Gedanke

da die etwas langatmiger sind, hier als Blogbeitrag:

http://odooconnor.wordpress.com/2012/07/1... eln-hiebe/

"Nicht ohne Grund sind die Adressen solcher Einrichtungen geheim."

Wie wohl wird dort eine verängstigte Frau anläuten?
Wohl eher ein Polizist der die Frau begleitet!
Aber wie üblich mact sich FPÖ mit allen mitteln unsympatisch, bei Frauen der Wählerschichten (Wo jeder weiß dass diese überdurchschnittlich ihre Frauen schlagen) wird es wohl Wählerschwund bedeuten. Ich glaube nicht dass Frauen die noch wählen wollen.

Jetzt muss ich doch einmal die offensichtliche Frage stellen: was genau ist an der Politik der FPÖ NICHT zum Kotzen? Diese Partei ist durch und durch eine widerliche Gossenpartie.

Beleidigen's hier bitte die Gosse nicht!

Frau Heigl will sich da nur als linkslinker Gutmensch profilieren!

Ein paar gebrochene Rippen und Rissquetschwunden sind doch nur ein Lausbubenstreich. Was soll denn das Geschwafel. Bei Wehrsportübungen kann auch einiges passieren. Wer so etwas wählt dem ist nicht zu helfen!!!!!

Aber was erwarten wir denn von Funktionären,

Die in ihrer Partei nur dann Gehoer finden, wenn sie ein Jahrhundert Lehre aus dem politischen Wahnsinn der Anfaaenge verdraengen koennen

ich frag mich, wie sich eine derart frauenfeindliche partei dann gleichzeitig das recht nimmt, das frauenbild im islam zu kritisieren. - wo das der fpö jenem der taliban anscheinend nicht unähnlich ist.

Einfach widerlich

Die FPÖ kann nicht anders.

weil einfachauch nur widerliche leute in der fpö sind

Leider werden diese Kameraden den künftigen Kanzler stellen, das scheint mir gewiss. Ein Sammelbecken der Verhaltensauffälligen und bewussten Rechtsrand-Akrobaten.

Na, dass die den Kanzler stellen werden, das werden schon Bürger zu verhindern wissen.

Wie denn? Was haben die Donnerstag-Demos von 2000 bis 2007 denn genützt? Na, exakt nix! Heute haben wir die flügellahmen Eurofighter um 4 Mrd am Hals und arbeiten - sehr mühsam - auf, was uns diese Merkwürdlinge damals eingebrockt haben.

Und dass die FPÖ an die Macht kommen wird, das werden wir den jungen Wählern zu verdanken haben, die dann ihre negativen Schul-Erfahren mit der türk. Unterschicht-Jugend an der Wahlurne austoben werden. Im Prinzip ein Versäumnis von rot + schwarz, denn mit geeigneten Mitteln hätte sich das im Schulsystem verhindern lassen. Späte Erkenntnis, so werden sie dann sagen, das konnten wir ja nicht wissen. Wir haben schon ziemlich ahnungslose Leutchen in der Politik ..

die flügellahmen eurofighter sind mittlerweile das Liebkind des Verteidigungsministers. Nicht daß sie schwarz von weis unterscheiden lernen

EADS sponsert ja auch einen rot bevorstandeten Fussballverein mit 1 Mio im Jahr, warum sollte Darabos da nicht seine Liebe zu den EF entdecken können? So ein Regierungswechsel kostete die EADS zwar zusätzlich was, aber wat sein mut, dat mut sein. Hat vermutlich der Mensdorff gesagt. Davon sind die Dinger aber um keinen Hauch besser geworden .. gabs ne lange Mängelliste im profil, bevor da noch die Fans der EF auftauchen ...

Nein,
nicht ein besponserter "roter" Fussballverein regiert die Politik, ich habe viel mehr Bedenken daß solche Klischeeaussagen den realen Sachzugang bedenklich erschweren.
Reden wir nicht über nebensächliches, reden wir über militärische Notwendigkeiten.
Und da ist die Mängelliste des "Profils" tertiär in Bedeutung zu ihrer nicht getätigten Aussage von "wos brauchma des" zu Kriegsmaterial

Posting 1 bis 25 von 183
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.