Sonnensturm schwächer als erwartet

US-Meteorologisches Institut: "Geringe geomagnetische Sturmaktivitäten" - Aber noch keine Entwarnung

Darmstadt - Der Sonnensturm hat am Wochenende keine nennenswerten Schäden an der Technik im All verursacht, die Satelliten sind glimpflich davongekommen. Die Hauptfront des Sturmes traf am Samstagabend gegen 21.30 Uhr auf die Erde. Von "geringen geomagnetischen Sturmaktivitäten" berichteten daraufhin die Experten des US-Meteorologischen Instituts (NOAA). Der Sturm habe die Stärke eins ("schwach") auf einer bis fünf reichenden Skala. Allerdings gaben die US-Astronomen noch keine Entwarnung: Die Aktivitäten könnten sich noch steigern und dann Stärke zwei ("moderat") erreichen.

"So ein Phänomen dauert ein paar Tage und bringt das Magnetfeld mächtig in Schwingung", sagte Markus Landgraf vom ESA-Satellitenkontrollzentrum Esoc in Darmstadt. Für Menschen auf dem Erdboden ist das Phänomen nicht gefährlich. Für Passagiere in Langstreckenflügen kann sich in Extremfällen eine erhöhte Strahlenbelastung ergeben.

Satelliten wurden durch das kosmische Ereignis am Wochenende nicht beschädigt, sagte Juha-Pekka Luntama von der europäischen Weltraumagentur ESA. "Es war kein sehr starkes Ereignis", ergänzte er. "Es sind auch keine Schäden am Boden zu erwarten."

Hintergrund

Sonnenstürme entstehen, wenn die Sonne große Wolken elektrisch geladener Teilchen ins All schleudert und diese die Erde treffen. Die Sonnenaktivität schwankt dabei in einem etwa elfjährigen Zyklus. Seit 2010 nimmt sie wieder zu. Seit dem vergangenen Donnerstag raste ein solcher Teilchenstrom von der 150 Millionen Kilometer entfernten Sonne heran. Astronomen verfügen aber über zahlreiche Messgeräte, um rechtzeitig warnen zu können. Dies war auch vor dem Wochenende der Fall.

Die Experten der ESA und ihre US-Kollegen bei der NOAA und der NASA waren sich bei der Einschätzung der zu erwartenden Sonnensturm-Stärke in den vergangenen Tagen nicht ganz einig. Luntama wies darauf hin, dass der Sonnenausbruch vom vergangenen Donnerstag aus Sicht und Erfahrung von Astronomen durchaus alle Voraussetzungen dazu hatte, zu einem starken Ereignis zu werden. Erst später habe sich gezeigt, dass der Teilchenstrom doch nicht so schnell unterwegs war wie zunächst gedacht.

Sonnenstürme hat es in der Erdgeschichte immer schon gegeben, aber erst die zunehmend technisierte Zivilisation wird anfällig dafür. Schäden durch Sonnenausbrüche sind schon von Beginn des elektrischen Zeitalters an belegt. Ein besonders starker Sonnensturm hatte etwa am 1. und 2. September 1859 die gerade eingeführten Telegrafenleitungen unterbrochen, Feuer in Telegrafenstationen entfacht und Polarlichter erzeugt, die noch in Rom und Havanna sichtbar waren. (APA, 15.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 201
1 2 3 4 5

Atmosphäre 2, Sonne 0!

Aber noch keine Entwarnung

Da besteht ja noch Hoffnung auf einen kleinen Planeten-Untergang.
gez. "denialist".

oh man

sogar derstandard macht schon bei der Panikmache mit. Bild Niveau laesst gruessen.

Wo in dem Artikel Panik verbreitet wird, musst du mir noch erklären.

Kann ich jetzt meinen mit Alufolie verkleideten Hut wieder absetzen ?

hatte das Aluhütchen auch die exakten Proportionen der Cheopspyramide? Sinst hilfts nix ;-)

genau
es geht um den wiedererkennungswert

LOL

das hattens schon vor 1 Jahr angekuendigt...von Armageddon war die Rede...und dann? Nur heisse Luft! LOL

sie wissen ja nichtmal

was vor einem jahr angekündigt wurde

doch

sonnenstuerme laut experten werden unsere satelliten zerstoeren...oder doch nicht ? :D

es wurde aber nicht angekündigt

dass an diesem datum sonnenstürme satelliten zerstören werden
es wurde nichtmal angekündigt dass das fix passiert

es wurde davor gewarnt dass die möglichkeit besteht dass ein sehr starker sonnensturm satelliten aber auch stromversorgung abschalten können.

aber vielleicht haben sie auch kronenzeitung gelesen...da kanns schon sein dass ein redakteur die geschichte ein wenig verdreht...weil da zählen ja nur mehr die leserquoten...

Was heisst keine Schäden!
Wenn ich mir unsere Volksvertreter ansehe entdecke ich massive Schäden.
Wohl zuviel in der Sonne gelegen, Hirn verbruzelt.

>massivste<

Oder im Solarium.
Der Beweis dafür wurde vorigen Freitag in der ZiB2 erbracht. Unwiderlegbar.

Puh, dass war wieder mal knapp.

Wo blieb die hysterische Ö3-Sonnensturm-Warnung?

Ö3?

Wieso nur Ö3? Der furchtbar seriöse Sender Ö1 reitet genauso auf der "Hype"-Welle. Ich hätte mir im Journal ja eigentlich einen kurzen Soundclip vom Sonnensturm erwartet, als Einleitung zu einer Experten-Wortspende.

Zu diesem Anlaß

Tornado auf der Sonne

http://bit.ly/NQnQbu
Wahrscheinlich ~ Erddurchmesser

sonnenwinde aus darmstadt

geografisch kompetent

besser als darmwinde aus sonnenstadt

Ist "Sonnenstadt"...

...ein alias für Küniglberg?

der verdacht liegt nahe

sommerloch ging spurlos an erde vorüber….

Posting 1 bis 25 von 201
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.