Britischer Geheimdienstchef gibt Sabotage im Iran zu

13. Juli 2012, 16:35

"Aufstieg Teherans zur Atommacht bereits 2008 verhindert" - "In zwei Jahren ist Iran am Ziel"

London/Wien - Es sei seinen Agenten gelungen, die Fähigkeit des Iran zum Bau einer Atombombe bereits im Jahr 2008 durch verdeckte Operationen zu vereiteln. Das sagte John Sawers, Leiter des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6, wie der britische "Telegraph" berichtete. Allerdings fürchtet der Geheimdienstchef, das Mullah-Regime könne sein Ziel bald erreichen.

Sawers äußerte sich in der vergangenen Woche vor etwa hundert hochrangigen Regierungsbeamten in London. Es war erst der zweite öffentliche Auftritt des MI6-Chefs seit seinem Amtsantritt im Jahr 2009. Die Aussagen Sawers sind auch deshalb bemerkenswert, weil Großbritannien wie auch die USA bisher ihre Beteiligung stets abgestritten hatten, wenn der Iran sie geheimdienstlicher Schläge gegen das Atomprogramm bezichtigte. Zwar hatte Sawers bei seiner ersten Rede im Oktober 2010 erklärt, Atomwaffen stellten für Großbritannien eine größere Bedrohung als Terrorismus dar, über gezielte Operationen sprach er jedoch nicht.

"Reihe von Operationen"

Der MI6-Chef nannte laut dem Bericht auch in seiner jüngsten Rede keine Details, gab aber zu, der Auslandsdienst habe "eine Reihe von Operationen durchgeführt, um sicherzustellen, dass die internationalen Sanktionen umgesetzt werden". Der MI6 werde alles in seiner Macht Stehende tun, um die Probleme zu bekämpfen. Die erfolgreichen Maßnahmen des Geheimdiensts haben demnach jedoch nur für eine Verzögerung gesorgt. Nur noch zwei Jahre würden Iran davon trennen, zur Atommacht aufsteigen zu können. Damit steige die Gefahr eines Angriffs seitens der USA oder Israel.

In den vergangenen Jahren gab es eine ganze Reihe von Angriffen auf das iranische Atomprogramm, etwa durch Computerviren. So soll der Mitte 2010 entdeckte Stuxnet-Virus erheblichen Schaden in den Urananreicherungsanlagen des Iran verursacht haben. Erst vor wenigen Wochen machte der Spionagevirus Flame Furore, der Ähnlichkeiten mit Stuxnet aufweist und aus ihm entwickelt worden sein könnte. Darüber hinaus kamen mehrere hochrangige iranische Atomwissenschaftler bei Anschlägen ums Leben. (APA, 13.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 199
1 2 3 4 5
Also rein völkerrechtlich gesehen

haben die "Guten" angegriffen.

Nicht dass die "Guten" das Völkerrecht kümmern würde.

England war für die Nachkriegsordnung im Nahen Osten federführend verantwortlich. Wir haben es der Präpotenz des Empire zu verdanken, dass es heute dort so aussieht. Die Engländer sollten Reue üben und endlich die Finger vom Nahen Osten lassen!

informative iranische facebookseite :
http://www.facebook.com/Angels.news2

das klerikalfasch. Regime des Iran hat hier viele Fanboys

der Hass auf das unterdrückte, iranische Volk scheint gross zu sein

das klerikalfasch. Regime des Israels hat hier viele Fanboys
der Hass auf das unterdrückte, israelische Volk scheint gross zu sein.

http://www.focus.de/politik/a... 82169.html

nicht mal Musik ist erlaubt, aber Umgerustete U-Boote haben die gern.
http://www.focus.de/kultur/mu... 62549.html

besuchen Sie mal die mauer und ansonsten Schalömchen.

"Iran never waged war with any other country in the last 100 Years."

22.06.2012, Alireza Salari, Iranian Ambassador in Switzerland:

"Iran never waged war with any other country in the last 100 Years."

http://www.alpenparlament.tv/playlist/... ation-iran

aufgrund der nun bestätigten Angriffe durch GB würde nun dem Iran ein Selbstverteidigungsrecht gegenüber dem Aggressor zustehen.

Die USA haben ja vor einiger Zeit angekündigt,

daß sie es als Kriegsgrund ansehen würden, würden andere Staaten Cyberangriffe auf die USA verüben.

Aber was für die USA gilt, gilt für die anderen, z.B. Staaten wie den Iran natürlich nicht. Denn alle sind gleich, nur manch sind gleicher und die USA sind die überhaupt am gleichesten, die es gibt.

Die USA wollen jeden nicht-folgsamen Zweite- und Dritte-Welt-Diktator vor das sog. "Kriegsverbrechertribunal" zerren, aber nehmen selber nicht daran teil und kündigen stattdessen an, SOGAR MILITÄRISCHE GEWALT ANZUWENDEN, um seine Bürger zu "befreien", sollte jemals ein US-Bürger vor dieses ""Gericht"" gestellt werden.

Wehe

wenn das die Iraner machen würden. Englische Politiker umbringen.

Oder mit Computer-Würmern

israelische, britische oder amerikanische Atomanlagen lahmzulegen.

Ach Himmel ...

was die Briten mal wieder behaupten ... ;-).

Verwechselt man irgendwie James Bond mit der Realität... ;-)

"Britischer Geheimdienstchef gibt Sabotage im Iran zu"

Er gibt also zu, iranische Atomwissenschaftler und Raketenspezialisten ERMORDET zu haben?

Wurde er schon festgenommen und wegen Mehrfachen MORDES angeklagt?

Wie kommen Sie da denn darauf, der IGH etc. gehört doch "uns" und wir dürfen doch in diesem "Krieg" (welchen eigentlich?) doch nicht unsere eigenen Männer opfern....so gilt dies auch für andere "pro-westl.-Nationen"....

an Heuchelei eben kaum zu überbieten, aber "wir" sind ja bekanntlich die einzig wahren "Guten".

Britische Kriegsspiele…

…Am 18.6. entzog die Londoner Versicherungsgesellschaft ihre Haftung für den russischen Frachter "Alead", als diese 50 Meilen vor Schottland war, was den Kapitän des Schiffes zwang, wieder nach Murmansk zurückzukehren. Diese Entscheidung wurde mit dem EU-Embargo begründet. Der Frachter -unter der Flagge der Karibik-Insel Curaçao fahrend- hatte Mi-25 Hubschrauber für Syrien geladen.

Nun fährt die "Alead" unter russischer Flagge gerade an Norwegen vorbei in Richtung Petersburg und wird vom Zerstörer Admiral Chabanenko eskortiert. Von Petersburg soll sie in Richtung Naher Osten weiterreisen.

Nachdem die kolportierten drei(?) Mi-25 bereits an Bord waren, dürfen wir gespannt sein was denn in Petersburg noch an "Ersatzteilen" dazugeladen wird.

aha. Die beiden ermordeten iranischen Wissenschaftler gehen also auch auf englische Kosten? Wieder einmal gemeinsame Aktion mit Israels Mossad?
Wikipedia: Zusätzlich gibt es eine (Mossad) Abteilung, die sich mit Atomwaffen befasst. In ihr gingen wesentlich Teile des ehemals vierten israelischen Nachrichtendienstes Lakam auf, als dieser 1986 aufgelöst wurde.

der Westen darf alles:

wir dürfen Viren schicken, Leute umbringen, wenn es uns nutzt.
Umgekehrt überlegt: Wenn sich der Iran bedroht fühlt, zB durch Regierungschefs oder Präsidenten, die dauernd mit Angriffen drohen, könnte er ja nach westlichem Recht, diese einfach aus dem Weg räumen lassen, oder ist der Iran dann böse, wenn er genau das macht, was der Westen macht? Nur was ist der Westen dann heute schon?

es gibt noch einen zweiten geheimdienst der im ausland zivilisten tötet

und die wollen sogar einen krieg beginnen und nehmen in kauf die welt in den abgrund zu reißen

Hätten halt

James Bond schicken sollen.

Die britischen Finanzmullahs sind mir mittlerweile unsympatischer als die Reiligionsmullahs.

Was mich jetzt immer wundert..

Obama, der Brite alle sagen sie haben das milit. Atomprogramm verzögert. ABER KEINER kann Beweise für ein solches vorlegen? Was haben sie dann aber verzögert?

"Damit steige die Gefahr eines Angriffs seitens der USA oder Israel. "

wichtiger satz

Aus dem Zusammenhang reißen, ist Ihre Spezialität?

Diese britischen Terroristen wollten schon Stalin hundertmal töten und haben so indirekt Mitschuld an Stalins Toten ...

.. oder haben die Lügen über Saddams "Massenvernichtungswaffen" aufgetischt -
da werden einem die Gegner dieses Imperiums noch sympatisch

stalin hat schuld an stalins toten. und er ist unsympathisch.

jetzt sind sie wieder dran ...

Das britische Imperium hat Schuld an seinen Toten in den kollonien und Mitschuld an den mitverschuldeten Toten durch Mordversuche an Stalin z.B. ...

Posting 1 bis 25 von 199
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.